CaRe∙source: Langzeitpflege gestalten, Gesundheit fördern, Menschen befähigen

"Die Lebens- und Arbeitswelt Pflegeheim gesünder und freudvoller gestalten", diesem Ziel hat sich das Modellprojekt CaRe∙source vor dem Hintergrund des Leitfadens für Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen (nach § 5 SGB XI) und des Pflegestärkungsgesetzes verschrieben.

 

Aktuell liegt der Anteil der Bewohner*innen mit demenziellen Erkrankungen in deutschen Pflegeheimen bei etwa 80%. Gleichzeitig sind evidenzbasierte Maßnahmen und Strategien zur Gesundheitsförderung dieser speziellen Zielgruppe kaum vorhanden. Diese Situation greift das Projekt auf und setzt einen speziellen Fokus auf Menschen mit Demenz. Mit ressourcenorientierten Ansätzen und unter aktiver Beteiligung der Zielgruppe werden in sechs Pflegeeinrichtungen im Großraum München verhaltens- und verhältnisorientierte Maßnahmen zur Stärkung kognitiver, körperlicher und psychosozialer Ressourcen entwickelt, umgesetzt und evaluiert. Darüber hinaus wird ein bereits erfolgreich erprobtes Bewegungsprogramm speziell für Menschen mit Demenz durchgeführt.

 

Parallel dazu wird die Mitarbeitendengesundheit adressiert, mit dem Ziel Pflegende dazu zu befähigen ihre Beanspruchungen zu reduzieren und Gesundheitsressourcen zu fördern. Hier wird der Schwerpunkt auf die Stärkung von gesundheitsförderlichen Strukturen gelegt, um die Arbeitswelt Pflegeheim gesünder und freudvoller zu gestalten.

 

Im Sinne einer transdisziplinären Vorgehensweise bringen alle beteiligten Personengruppen im Setting Pflegeheim Erfahrungen, Wissen und Werteorientierung ein. So wird neben der wissenschaftlichen Qualität auch die Praxisorientierung der Maßnahmen gesichert. Mit jeder Einrichtung wird zudem in der letzten Phase des Projekts eine Zukunftswerkstatt abgehalten. Dort erarbeiten die Beteiligten ein auf die Projektergebnisse basierendes Konzept, um die Maßnahmen nachhaltig in den Pflegeheimalltag zu verankern.

 

Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren (01.01.2019 – 31.12.2021) und wird von der Techniker Krankenkasse (TK) unterstützt.