BISp Projekt zur Entwicklung eines Knieprotektors für den alpinen Skirennlauf

Über zwei Jahre Entwicklungsarbeit unter dem Projektmanagement der Innovationsmanufaktur GmbH zum großen Thema der Sicherheit im alpinen Skirennzirkus sind vorüber. Die TU war dabei mit dem Fachgebiet Sportgeräte und –materialien unter Prof. Dr.- Ing. Dipl. Sportl. Veit Senner, der Abteilung und Poliklinik für Sportorthopädie unter OA Dr. med. Dipl.- Sportwiss. Peter Brucker und dem Arbeitsbereich für Angewandte Sportwissenschaft mit Dr. Peter Spitzenpfeil und Dipl. Sportwiss. Matthias Olvermann vertreten.

Die Vision eines sicheren Skirennsports ist einen Schritt näher gerückt. Die sogenannte PrävenThese (zusammengesetzt aus präventive Orthese), welche die Kriterien einer Schutzwirkung mit denen der Leistungssporttauglichkeit verbindet, ist auf dem Markt. Durch eine komplexe 3D Vermessung kann die PrävenThese optimal an die individuelle Anthropometrie der jeweiligen Athleten angepasst werden. In Kombination mit einer Kompressionshose mit integrierten Silikonstreifen, die einen bestmöglichen Halt gewährleisten, wird eine optimale Anbindung an das Bein erreicht. Die Mitarbeiter der TU trugen mit ihrem sporttechnologischen, sowie medizinischen und biomechanischen Wissen maßgeblich dazu bei, das Projekt zu einem Erfolg werden zu lassen. Nach bestandener Feuertaufe (Weltcuprennen der Saison 13/14 mit einem Podestplatz von Stefan Luitz beim Riesenslalom in Val d`Isere wird aktuell noch an Optimierungen des Gelenkes und des Hartrahmens gearbeitet. Dabei sollen, bei gleichbleibender Schutzwirkung, mögliche subjektive Bewegungseinschränkungen verringert werden.