Prof. Schaffrath in Augsburger Allgemeinen zur geplanten Reform der Champions League


Prof. Dr. Michael Schaffrath äußerte sich in der Augsburger Allgemeinen vom 16. Mai 2019 zu den Plänen der UEFA, die Champions League ab 2024 durch eine dreigleisige Europaliga mit Auf- und Abstieg zu ersetzen.

"Die Fußballisierung in Deutschland und Teilen Europas nimmt exorbitante Ausmaße an und stößt so an ihre Marktgrenzen", sagt der Leiter des Arbeitsbereichs für Medien und Kommunikation.Der Plan der UEFA führt zu einer neuen Wettbewerbsstruktur und einer Erhöhung des Teilnehmerfeldes auf 128 Klubs. Durch diese Ausweitung versuche die UEFA, "noch mehr Fernsehgelder zu akquirieren", so Schaffrath. Es sei jedoch fraglich, ob dies nicht letztlich kontraproduktiv werde, weil eine noch weitere Übersättigung des Marktes mit TV-Fußball irgendwann das "Produkt entwertet".

Ob es zu der geplanten Reform ab 2024 tatsächlich kommt, ist derzeit offen. Die 36 deutschen Profiklubs der Deutschen Fußball Liga (DFL) haben am 15. Mai einstimmig beschlossen, die Pläne in ihrer jetzigen Form abzulehnen.

Die Augsburger Allgemeine zählt zu den größten bayerischen Abonnementzeitungen. Täglich werden rund 80.000 Exemplare verkauft.

Zum Artikel in der Augsburger Allgemeinen

Kontakt:

Prof. Dr. Michael Schaffrath
Arbeitsbereich für Medien und Kommunikation
Uptown München, Campus D
Georg-Brauchle Ring 60/62
80992 München

Telefon: 089 289 24639
E-Mail: Michael.Schaffrath(at)tum.de

Text: Dr. Fabian Kautz
Foto: Augsburger Allgemeine