Persönlicher Status und Werkzeuge

Zielgruppen

Sportlehrer_in im freien Beruf

Sportlehrer_innen im freien Beruf finden vor allem im außerschulischen  Sport ihren Tätigkeitsbereich. Sie werden u.a. bei Sportvereinen und Sportfachverbänden, größeren Betrieben, bei kommunalen Einrichtungen, bei kommerziellen Freizeit- und Fitnesscentern, in Präventions- und Rehabilitationseinrichtungen, in der Touristikbranche, in Privatschulen, bei privaten Sportanbietern u.ä. beschäftigt. Sportlehrer_innen im freien Beruf können auch als selbstständige Unternehmer_innen in o.g. Berufsfeldern tätig werden. Eine laufbahnmäßige Verwendung im öffentlichen Schuldienst ist in Bayern nicht möglich, es können jedoch bei Bedarf zeitlich befristete Unterrichtsverträge abgeschlossen werden. Staatlich geprüfte Sportlehrer_innen im freien Beruf haben derzeit die Möglichkeit, am Staatsinstitut für die Ausbildung für Fachlehrer_innen in München das Fach Kommunikationstechnik zu belegen und den Abschluss als Fachlehrer_in für Sport und Kommunikationstechnik für die Schule zu erwerben. Weitere Informationen finden Sie hier.

Fachsportlehrer_in

Fachsportlehrer_innen im freien Beruf werden "staatlich geprüft" und verfügen somit über eine staatlich anerkannte Ausbildung. Die Ausbildungsgänge für Fachsportlehrer_innen werden in Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen, wie dem Deutschen Skilehrerverband (DLSV) oder Gymnastikschulen durchgeführt. Folgende Ausbildungsgänge "Fachsportlehrer_in" exisiteren an der Fakultät:

  • staatl. geprüfte Skilehrer_in
  • staatl. geprüfte Snowboardlehrer_in
  • staatl. geprüfte Berg- und Skiführer_in
  • staatl. geprüfte Gymnastiklehrer_in

Weitere Informationen finden Sie hier.

Biolaborant_in

Zu den wesentlichen Aufgaben von Biologielaborant_innen zählen die Beobachtung und Kontrolle von Versuchsabläufen und die Auswertung der Ergebnisse. Sie führen Untersuchungen an Tieren, Pflanzen, Mikroorganismen und Zellkulturen nach Anleitung von Wissenschaftler_innen durch. 

Biologielaborant_innen arbeiten in der medizinischen und biologischen Forschung, der angewandten Medizin und im öffentlichen Gesundheitswesen. In der Industrie sind sie beispielsweise beschäftigt bei Pharma- und Kosmetikherstellern, bei Lebensmittelherstellern und in Betrieben, die biotechnische Produkte herstellen. Darüber hinaus können sie auch in Krankenhäusern tätig sein.

Der Lehrstuhl für Präventive Pädiatrie bildet zusammen mit dem Ausbildungszentrum für die nichtakademische Berufssausbildung der TUM (auTUM) zum/zur Biolaborant_in aus. Für weitere Informationen steht das Team der auTUM für Sie zur Verfügung.

Detail-Informationen zur Biolaborant_innen-Ausbildung finden Sie hier.