Aktuelle Information zur ZPP Zertifizierung

ZPP- Zertfifizierung

Was ist die ZPP?

Die  Zentrale Prüfstelle Prävention (ZPP) ist eine Kooperationsgemeinschaft von gesetzlichen Krankenkassen mit dem Ziel die Qualität von Präventionskursen gemäß zu gewährleisten. 
Sie zertifiziert Präventionskurse  und vergibt bei erfolgreicher Prüfung das Prüfsiegel „Deutscher Standard Prävention“. Wenn Kursanbieter dort ihren Kurs eingetragen haben, können die Kursteilnehmer bei den Krankenkassen eine (Teil-) Rückerstattung der Gebühr beantragen. Dieses Siegel wird in vier Handlungsfeldern – Bewegung, Ernährung, Stress­be­wältigung / Entspannung sowie Suchtmittel­konsum – vergeben. 

Ein_e Kursleiter_in kann das sogenannte Kurskonzept selbst erstellen oder kann auf vorgegebene Konzepte zurückreifen, die in der Fortbildung integeriert sind. Ein vorgegebenes Konzept heißt folgendes: Die für die Kurse erforderlichen Stundenbilder und Trainingsmaterialen haben wir bei der ZPP hinterlegt, sodass Sie dies nicht mehr tun müssen. Sie wählen unser Konzept aus, laden Ihre Nachweise der Mindeststandards sowie die Programmeinweisung hoch und nach einigen weiteren Angaben sind Sie schon fertig.

Bitte beachten Sie, dass unser Konzept wurde geprüft ist, das bedeutet jedoch nicht, dass Sie dann ohne weitere Prüfungen bei der ZPP als Kursleiter/in anerkannt werden. Die ZPP prüft zuerst ob Sie die sogenannten Mindeststandards nachweisen können.

Vorabprüfung bei der ZPP

Sie können sich bei der ZPP registrieren und eine Prüfung ihrer fachwissenschaftliche Kompetenzen im Bereich Pädagogik, Psychologie und Medizin sowie der fachpraktischen Kompetenzen in einem Präventionsprinzip beantragen und so im Vorfeld schon einmal herauszufinden, ob Sie grundsätzlich gute Chancen haben, um als Kursleiter/in zertifiziert zu werden. Je nachdem was Ihnen anerkannt wird, können Sie abschätzen, ob es für Sie Sinn ergibt noch weitere Kompetenzen zu erwerben, wenn Ihnen nur wenige fachwissenschaftliche Kompetenzen fehlen.

Zwei Schritte sind für die Zertifizierung erforderlich

1. Anerkennung als Kursleiter gemäß Leitfaden Prävention

  • Registrierung auf dem „Qualitätsportal für Präventionskurse“ und ZPP-Prüfung Ihrer Qualifikation (z.B. Studium, Ausbildung) als Kursleitung einleiten
  • Ggf. noch fehlende Fachkompetenzen können mit den Kursabgeboten von TUM Sport and Health for Life erlangt werden. 

Grundsätzlich prüft die ZPP die Qualifikation als Kursleitung für das Präventionsprinzip im entsprechenden Handlungsfeld. Die Handlungsfelder und Präventionsprinzipien fordern Fachkompetenzen, die  mit mindestens 60% über die staatlich anerkannte Berufsausbildung und / oder wissenschaftliche Studiengänge erworben sein müssen. (siehe "Handlungsleitfaden Prävention" ab S. 93 ff.)

2. Zertifizierung des Präventionskurskonzeptes

  • Einweisung in das Präventionskurskonzept bei Kursen TUM Sport and Health for Life mit dem Zusatz "ZPP zertifiziert"
  • Hochladen und Freischalten auf dem „Qualitätsportal für Präventionskurse“

Detaillierte Information zu ZPP

Diese ZPP - Zertifizierung gilt  3 Jahre und muss danach wieder rezertifizíert werden.

Die pandemiebedingte Abweichung von der Präsenzverpflichtung konnte bis 31.12.2022 auf digitalem Weg erbracht werden. Demach gilt für Zusatzqualifizierungen im Bereich Autogenes Training und PMR ab 2023 eine  Präsenzverpflichtung (Stand 19.05.2022).

Aktuelle Regelungen für unsere Zusatzqulaifizierungen zum/zur Kursleiter_in PMR und AT mit ZPP Zertfifizierung:

Statt, wie bisher, 32 Unterrichtseinheiten für die Verfahren Progressive Muskelentspannung, Autogenes Training und Stressmanagement als Fachqualifikation nachzuweisen, werden nun 60 Zeitstunden im jeweiligen Verfahren sowie weitere 30 Stunden im Bereich der allgemeinen Trainerqualifikation gefordert. 

Bitte informieren Sie sich im Zweifel bei uns unter weiterbildung@sg.tum.de

Nützliche Links:

Prüfkriterien zur Zertfifizierung von Kursangeboten.

Anbieterqualifikation und Kompetenzen im Handlungsleitfaden Prävention 

Hier finden Sie Anwenderhilfen für Kursleitungen, die ihren Kurs zertifizieren lassen möchten.

Kurse leiten ist auch ohne ZPP Kursleiteranerkennung möglich

Selbstverständlich ist es  möglich Kurse anzubieten, auch ohne eine Anerkennung der ZPP: Die Zertifizierung bei der ZPP ermöglicht es lediglich Ihren Kursteilnehmern einen Teil (bis zu 80 %, je nach Krankenkasse) der Kursgebühren von der eigenen Krankenkasse erstattet zu bekommen.