Aktuelle Information zur ZPP Zertifizierung

Coronabedingte Anpassungen ZPP

Sonderregelung zur Verschiebung des Stichtages zur Erreichung des Bestandsschutzes

Die Auswirkungen der Corona-Epidemie haben mittlerweile alle Bereiche des öffentlichen Lebens erfasst. Um Anbieter, Kursleitungen und Teilnehmende von Präventionskursen in der aktuellen Situation bestmöglich zu unterstützen, wurde durch die gesetzlichen Krankenkassen, in deren Verantwortung die Zentrale Prüfstelle Prävention1 tätig ist, eine Sonderregelung zur Verschiebung des Stichtages zur Erreichung des Bestandsschutzes festgelegt.

Was heißt das konkret? – bislang gilt bereits Folgendes

Nach den aktuellen Regelungen des Leitfaden Prävention erhalten Kursleitungen, die am 30. September 2020 mit einem oder mehreren Kursen im System der Zentrale Prüfstelle Prävention als „zertifiziert“ geführt werden, von der Kooperationsgemeinschaft gesetzlicher Krankenkassen zur Zertifizierung von Präventionskursen - § 20 SGB V einen unbefristeten Bestandsschutz auf die Qualifikation im entsprechenden Handlungsfeld bzw. Präventionsprinzip.

Der Bestandsschutz leitet sich unmittelbar aus der Zertifizierung eines Kurses zum Stichtag ab und bedeutet, dass die hier positiv geprüfte Qualifikation dauerhaft anerkannt bleibt (siehe verbindliche Anbieterinformationen vom 11.11.2019 und 04.02.2020). Voraussetzung für diesen Bestandsschutz ist, dass die Zertifizierung materiell rechtmäßig erfolgt ist und dass zum Zeitpunkt der Zertifizierung die durch den Leitfaden Prävention in der zu diesem Zeitpunkt geltenden Fassung gestellten Anforderungen an die Grund- sowie die Zusatzqualifikation objektiv erfüllt waren.

Neu hinzukommt - Spätester Zeitpunkt zur Erreichung des Bestandsschutzes

Da derzeit der Erwerb von Zusatzqualifikationen und Programmeinweisungen aufgrund der Corona-bedingten Kontaktbeschränkungen erschwert ist, hat der GKV-Spitzenverband gemeinsam mit den gesetzlichen Krankenkassen der Kooperationsgemeinschaft den Zeitraum, in dem Anbieter sich nach dem derzeit gültigen Antragsverfahren zertifizieren lassen und Bestandsschutz erhalten können, bis einschließlich 31.12.2020 verlängert.

Für Kursleitungen bedeutet diese Regelung, dass sie im Zeitraum vom 01.10.2020 bis zum 31.12.2020 die Wahl haben, ihre Qualifikationen entweder nach dem derzeit gültigen Verfahren (Prüfung nach Abschlüssen gemäß Leitfaden Prävention 2018, d. h. Grund- und ggf. Zusatzqualifikation) oder nach dem neuen Verfahren geltend laut Leitfaden Prävention ab dem 1. Oktober 2020 (Prüfung nach fachlichen Mindeststandards) prüfen zu lassen.

Befristete Änderung zu den Zusatzqualifizierungen

Bei Programmeinweisungen und Zusatzqualifikationen wird bis zum 30.9.2020 von der Präsenzverpflichtung des Leitfadens Prävention abgewichen. Beide Nachweise können zeitlich begrenzt auf digitalem Wege (Live-Übertragung, Skype etc.) erbracht und mit der Kursprüfung bei der Zentrale Prüfstelle Prävention eingereicht werden. Bitte beachten: Eine reine Wissensvermittlung z.B. über Datenträger ohne Korrektur- und Rückkopplungsmöglichkeiten zu den Teilnehmenden ist ausgeschlossen. 

 Die Zertifikate der Zentrale Prüfstelle Prävention, die unter den oben genannten Voraussetzungen erteilt werden, sind für 1,5 Jahre gültig. Präsenzveranstaltungen sind dann nachzuholen

Kurse/ Zusatzqualifizierungen und ZPP

Die Zentrale Prüfstelle Prävention (ZPP) ist eine Kooperationsgemeinschaft von gesetzlichen Krankenkassen mit dem Ziel die Qualität von Präventionskursen zu gewährleisten. Die ZPP prüft dafür alle potenziellen Kursangebote nach einheitlichen Kriterien gemäß § 20 Abs. 4 Nr. 1 SGB V und vergibt ein Prüf­siegel. Dieses Siegel wird in vier Bereichen – Bewegung, Ernährung, Stress­be­wältigung / Entspannung sowie Suchtmittel­konsum – vergeben. 

Die ZPP fokussiert sich dabei nur auf Angebote aus den Bereichen Stressmanagement, Bewegung, Ernährung und Suchtmittelkonsum. Kurs­anbieter können ihren Präventionskurs über die Datenbank prüfen und zertifizieren lassen, sodass das Angebot später für alle angeschlossenen Kranken­kassen nutzbar ist. 

Detaillierte Information zu ZPP

Um als Kursleiter einen Kurs zertifizieren zu lassen, muss ein Prüfprozess erfolgen. Dieses ZPP - Zertifikat besteht 3 Jahre und muss danach wieder rezertifizíert werden.

Ein Kursleiter kann das sogenannte Kurskonzept selbst erstellen oder kann auf vorgegbene Konzepte zurückreifen, die in der Fortbildung intgeriert sind.

Ob ein Kurs von TUM Sport and Health for Life als Konzept hinterlegt ist, wird am Vermerk "ZPP - Zertifiziert"  erkenntlich. 

Bitte informieren Sie sich im Zweifel bei uns unter weiterbildung@sg.tum.de