12. Internationales Symposium der Sportinformatik in Moskau, Russland

Vom 8. bis zum 10. Juli 2019 fand in Moskau, Russland, das 12. Internationale Symposium der Sportinformatik statt. Das alle zwei Jahre stattfindende Symposium behandelt das Einsatzfeld mathematischer und informatischer Modelle und Anwendungen auf Probleme der Sportwissenschaft.


Teilnehmer der Konferenz für Sportinformatik in Moskau, 2019

Teilnehmer der Konferenz für Sportinformatik in Moskau, 2019

Prof. Dr. Martin Lames mit den MItgliedern des neu aufgestellten IACSS Vorstandes

Prof. Dr. Martin Lames mit den MItgliedern des neu aufgestellten IACSS Vorstandes

Bereits zum zwölften Mal fand das International Symposium of Computer Science in Sport am Marchuk Institute of Numerical Mathematics of the Russian Academy of Sciences (INM RAS, Gubkina Str., 8, Moscow) statt, das von der International Association of Computer Science in Sport (IACSS) ausgerichtet wurde. Die Schwerpunkte der diesjährigen Konferenz lagen dabei auf folgenden Themenbereichen:

  • Modellierung und Simulation
  • Künstliche Intelligenz
  • Virtual Reality
  • Robotik & Sensorik
  • Bildverarbeitung
  • Machine Learning & Data Mining
  • IT-Systeme im Sport

Die Mitarbeiter des Lehrstuhls für Trainingswissenschaft und Sportinformatik der TU München waren dabei mit fünf Beiträgen vertreten:

  • Tiago Russomano  – „Performance of performance indicators in football“, “Performance analysis in sprint using intra-cyclic speed”
  • Sebastian Wenninger – „Sequential association rule mining in elite beach volleyball“
  • Steffen Lang – “Who will score next? About the predictive power of performance indicators in soccer”
  • Thomas Blobel – “Systematic comparison of club management information systems (CMIS)”
  • Daniel Link – “Can positioning systems replace timing gates for measuring sprint time in ice hockey”

Zu Ende der Konferenz wurde Prof. Dr. Martin Lames schließlich noch für weitere zwei Jahre in seinem Amt als Präsident der IACSS bestätigt.