M.Sc. Health Science- Prevention and Health Promotion

Informationen zum Lehrbetrieb im Sommersemester 2020

Im Umgang mit dem Coronavirus (COVID-19) haben die Bundesregierung und die bayerischen Staatsministerien umfangreiche Maßnahmen erlassen. Auch die Universitäten schließen sich der Umsetzung dieser Vorgehensweisen an. Die verschiedenen Möglichkeiten zum Lehrbetrieb im Sommersemester 2020 werden nach Vorgabe der bayerischen Staatsministerien jedoch erst am 19.04.2020 neu evaluiert. Aktuell besteht jedoch eine große Wahrscheinlichkeit, dass zunächst (zumindest zu Semesterbeginn) die Lehre mit digitalen Mitteln durchgeführt werden muss. Daher bereiten die Dozierenden der Fakultät sich aktuell auf die Umstrukturierung der Lehre mit virtuellen Lehrformaten vor. Eine finale Aussage zur genauen Lehrgestaltung kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht getroffen werden.

Konkrete Überlegungen für die Bachelor- und Master-Studiengänge schließen derzeit folgende Umstrukturierungen ein:

  1. Ausfall von Modulen: Leider werden einige Module im Sommersemester 2020 nicht wie geplant angeboten werden können. Über die ausfallenden Module informieren wir an dieser Stelle. Die folgenden Module sind bisher betroffen:
    • SG160411 Gesundheitsregionen
  2. In Lehrveranstaltungen mit sportpraktischen Elementen werden zunächst die theoretischen Inhalte digital unterrichtet. Ein praktisches Angebot wird je nach Situation für das Ende der Vorlesungszeit oder für September/Oktober erwogen. Da derzeit jedoch die Entwicklung nicht absehbar ist, besteht keine Garantie auf Durchführung der sportpraktischen Elemente.

Über konkrete Umsetzungen in den Lehrveranstaltungen werden Sie zeitnah informiert. Wir bitten Sie, aktuell von expliziten Rückfragen zu einzelnen Lehrveranstaltungen (auch an die Dozierenden) abzusehen, damit wir uns voll und ganz der Neuplanung und Anpassung widmen können und Ihnen schnellstmöglich konkrete Informationen zukommen lassen können.

Abgabe von Abschlussarbeiten:

Bitte geben Sie Ihre Abschlussarbeiten digital ab - eine Anleitung zum Upload steht Ihnen zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass die digitale Abgabe nur vorbehaltlich der späteren Einreichung der Abschlussarbeit im üblichen Format angenommen wird. Die gedruckten Arbeiten können zentral in den weißen Briefkasten im Eingangsbereich des Campus D (Adresse: Georg-Brauchle-Ring 62) eingeworfen werden bzw. per Post an die Fakultät geschickt werden.

Stand: 26.03.2020

Inhalte/Schwerpunkte

Der Studiengang ist in fünf thematische Blöcke geteilt: 1. Health Science Research 2. Research Methods 3. Applied Research Health and Disease 4. Complementary Subjects 5. Master´s Thesis. Jeder Block zielt auf die Vermittlung von Fach- und Methodenkenntnissen aus bestimmten gesundheitswissenschaftlichen Bereichen ab, um sich in einem ganzheitlichen Ansatz und durch die Verknüpfung unterschiedlicher Disziplinen dem Thema Prävention und Gesundheitsförderung zu nähern. In jedem der genannten Blöcke wird zudem die Übertragung der theoretischen Kenntnisse mittels praktischer Anwendungen für unterschiedliche Zielgruppen thematisiert.

Der erste Block erstreckt sich vom ersten auf das zweite Semester und lässt den Studierenden die Möglichkeit, nach individuellen Interessensgebieten zwei Disziplinen zu wählen: „Physical Activity“, „Nutrition“ und/oder „Psychology“. Alle drei thematischen Schwerpunkte sind anerkannte tragende Säulen der Gesundheitsförderung und Prävention. In der für alle Studierenden vorgesehenen Vorlesung „Health and Society“ wird der Bezug zum übergeordneten bio-psycho-sozialen Ansatz unter Berücksichtigung gesellschaftlicher Herausforderungen erarbeitet. Durch die Vermittlung der gesellschaftlichen Determinanten und Problemfelder von Gesundheit, sollen die Studierenden, die unterschiedliche Vorkenntnisse mit den Studiengang bringen, gleichsam auf „Augenhöhe“ gebracht werden. Ebenfalls in diesem Sinne, werden den Studierenden im ersten Semester spezifische methodische und forschungsethische Grundlagen vermittelt. Im darauffolgenden Semester werden die neu erworbenen Kenntnisse im wissenschaftlichen Kontext angewandt.

Der zweite thematische Block widmet sich dem Feld der Forschungsmethoden. Das Forschungsmodul „Study Design; Ethics“ vermittelt den Studierenden forschungsrelevante, epidemiologische und ethische Inhalte. Außerdem werden hier „Advanced Statistics“, „Scientific Data Processing“ sowie „Qualitative Research Methods“ angeboten. Während das Modul „Scientific Data Processing“ auf die computergestützte Datenverarbeitung eingeht, fokussiert das Modul „Advanced Statistics“ die statistische Auswertung der Daten sowie die Ergebnisinterpretation. Das Angebot der “Qualitative Research Methods“ spielgelt die international wachsende Bedeutung qualitativer Forschungsansätze wider und bietet den Studierenden hiermit die Möglichkeit Fachkenntnisse im Bereich der qualitativen Datenerhebung und -auswertung zu erarbeiten.

Innerhalb des dritten Blocks können die Studierenden zwischen verschiedenen Forschungsmodulen wählen und dort aktiv in zwei Themenbereichen Projekte gestalten. In diesen zweisemestrigen Fächern wird das eigenständige Forschen trainiert. Neben der Wissensvermittlung und Methodenerprobung sollen alle Schritte eines Forschungsprojekts in Projektteams, unter der Anleitung wissenschaftlicher Mitarbeiter und Professoren, durchlaufen werden. So wird auch die Teamarbeit gefördert. Durch das semesterübergreifende Modul können Studierende Projekte von Projektplanung bis Projektabschluss mitgestalten und aufbauend auf eigene Daten eine wissenschaftliche Arbeit schriftlich verfassen und vorstellen. So werden sie auf die aktive Durchführung von Forschung einschließlich der Teilnahme an wissenschaftlichen Kongressen vorbereitet. Die Studierenden können zwei der folgenden Forschungsfelder wählen: • Cardiovascular/metabolic Health and Disorders • Diversity and Health • Mental Health and Disorders • Cancer • Neurological Health and Disorders • Orthopaedic Health and Disorders

Im vierten Block bleibt individueller Entwicklungsraum in den sogenannten „Complementary Subjects“. Die dort verankerten Angebote bereiten die Studierenden für unterschiedliche Berufsfelder vor. Hier wird ihnen die Wahl überlassen, ob sie sich auf wenige Themen spezialisieren oder fächerübergreifend Veranstaltungen aus mehreren berufsspezifischen Modulen belegen. Hier findet sich demnach die Möglichkeit, ökonomische und/oder soziologische Aspekte zu vertiefen. Insbesondere in diesem Bereich wird auch verstärkt auf Angebote des MCTS verwiesen, um interessierten Studierenden spezielle Angebote zur Förderung der Fähigkeit zu „Dialog und Beratung über gesellschaftlich bedeutsame Entwicklungen in Wissenschaft und Technik“ (MCTS Forum) zu bieten.

In der Regel soll der Studiengang nach dem vierten Semester mit einer Master’s Thesis abgeschlossen werden. Die Masterarbeit im Umfang von 30 Credits soll nach erfolgreicher Ablegung aller Modulprüfungen des ersten bis dritten Fachsemesters begonnen werden. Die Zeit von Ausgabe bis Ablieferung der Masterarbeit darf dabei 6 Monate nicht überschreiten.

Aufbau und Inhalte des Studiengangs

Der Studiengang ist in fünf thematische Blöcke geteilt:

  1. Health Science Research
  2. Research Methods
  3. Applied Research
  4. Complementary Subjects
  5. Master´s Thesis

Jeder Block zielt auf die Vermittlung von Fach- und Methodenkenntnissen aus bestimmten gesundheitswissenschaftlichen Bereichen ab, um sich in einem ganzheitlichen Ansatz und durch die Verknüpfung unterschiedlicher Disziplinen dem Thema Prävention und Gesundheitsförderung zu nähern. In jedem der genannten Blöcke wird zudem die Übertragung der theoretischen Kenntnisse mittels praktischer Anwendungen für unterschiedliche Zielgruppen thematisiert.

Der erste Block erstreckt sich über zwei Semester. Hier wird ein über die Krankheitsprävention hinausgehenden Ansatz der Gesundheitsförderung, welcher insbesondere auf die Stärkung sowohl personaler Ressourcen, Verhaltensfaktoren und Verhältnisfaktoren abzielt, betrachtet. Im ersten Block werden darüber hinaus nach individuellen Interessensgebieten zwei Disziplinen aus folgenden Angeboten gewählt: "Physical Activity", "Nutrition", "Psychology". Im ersten Semester werden in den gewählten Themenfächern spezielle Methoden der naturwissenschaftlichen und soziologischen Präventionsforschung vermittelt und im darauffolgenden Semester im wissenschaftlichen Kontext angewandt.

Der zweite thematische Block widmet sich dem Feld der Forschungsmethoden. In "Study Design; Ethics" werden forschungsrelevante und ethische Richtlinien aus Sicht verschiedenster wissenschaftlicher Experten beleuchtet. Außerdem wird hier eine Wahl zwischen den Modulen "Advanced Statistics", "Qualitative Research Methods" und "Scientific Data Processing" angeboten.

Innerhalb des dritten Blocks besteht die Möglichkeit zwischen verschiedenen Forschungsmodulen zu wählen und dort aktiv in zwei Themenbereichen Projekte zu gestalten. Neben der Wissensvermittlung und Methodenerprobung werden unter der Anleitung alle Schritte eines Forschungsprojekts in Projektteams durchlaufen. Es kann aus zwei der folgenden Forschungsfelder gewählt werden:

  • Cardiovascular/metabolic Health and Disorders
  • Diversity and Health
  • Mental Health and Disorders
  • Neurological Health and Disorders
  • Orthopaedic Health and Disorders

Im vierten Block bleibt individueller Entwicklungsraum in den sogenannten "Complementary Subjects". Die dort verankerten Angebote bereiten auf unterschiedliche Berufsfelder vor. Hier besteht die Möglichkeit, sich auf wenige Themen zu spezialisieren, oder fächerübergreifend Veranstaltungen aus mehreren berufsspezifischen Modulen zu belegen.

In der Regel soll der Studiengang nach dem vierten Semester mit einer Master's Thesis abgeschlossen werden. Die Masterarbeit im Umfang von 30 Credits soll nach erfolgreicher Ablegung aller Modulprüfungen des ersten bis dritten Fachsemesters begonnen werden. Die Zeit von Ausgabe bis Ablieferung der Masterarbeit darf dabei 6 Monate nicht überschreiten.

Qualifikationsprofil

Die Absolventen sind in der Lage, wissenschaftliche Erkenntnisse der Gesundheitswissenschaft zielgruppenspezifisch weiterzugeben und somit einen Beitrag zur Gesunderhaltung der Gesellschaft zu leisten. Konkret können sie durch Anwendung interdisziplinären Wissens Gesundheitsförderung und Prävention für Einzelpersonen oder Gruppen kommunizieren und realisieren. Durch eine ganzheitliche Ausbildung können sie Wissen aus den Bereichen der Ernährung, Bewegung und Psychologie verknüpfen und auf gesellschaftlich relevante Fragestellungen übertragen. Sie sind in der Lage, Strategien individuell angepasst auszuwählen, zu entwickeln und zu fördern, damit die Resilienz der Zielgruppe gesteigert werden kann. Dabei berücksichtigen sie Konzepte der Teilhabe und Diversität. Sie können Best-Practice Ansätze zur Gesundheitsförderung entwickeln, organisieren und implementieren und dabei soziale, kulturelle und verhaltensbasierte Determinanten einbeziehen. Die Absolventen können sowohl Feld-, als auch Laborforschung im Kerngebiet Gesundheitsförderung und Prävention betreiben. Sie sind nicht nur in der Lage selbstständig Studiendesigns zu entwickeln, zu implementieren und zu evaluieren, sondern auch eine beratende Funktion als Experten einzunehmen. Sie können Kosten, Nutzen und Effektivität von internationalen Gesundheitsprogrammen abschätzen und die Machbarkeit von Studien prüfen. Ihr Wissen bezüglich internationaler Qualitätsstandards befähigt sie, Gesundheitskonzepte und -programme kritisch zu hinterfragen. Durch ihre Erfahrung und ihr Fachwissen sind sie in der Lage, evidenzbasierte Grundsätze für eine Verbesserung von Gesundheitsstrategien zu entwickeln und dabei Richtlinien der guten (klinischen) Praxis und ethische Gesichtspunkte zu berücksichtigen. Sie können die Ansätze auf unterschiedliche Settings (beispielsweise Kindergarten, Betriebe), Bevölkerungsgruppen und Altersgruppen anpassen. Zudem sind sie in der Lage, aktuelle Forschungsergebnisse im Rahmen einer Translationsforschung und unter Berücksichtigung von Qualitätsstandards umzusetzen.

Zulassung / Bewerbung

Alle Informationen über die Bewerbung und das Zulassungsverfahren finden Sie hier.

Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren

Zur Onlinebewerbung für den Master "Health Science"

Sprachkenntnisse - Zielsetzung: Internationalisierung

Gesundheitsförderung und Prävention sind weltweit bedeutsame Themen, weswegen die Unterrichtssprache des Studienganges Englisch ist. Er wurde unter Berücksichtigung internationaler Arbeitsmarktanforderungen gestaltet, um auch internationale Bewerber anzuziehen und umgekehrt die Absolventen auf den internationalen Arbeitsmarkt vorzubereiten. Das Konzept des Masterstudienganges „Health Science – Prevention and Health Promotion“ orientiert sich an internationalen Vorbildern und eröffnet damit verstärkt Chancen zum Aufbau bzw. zur Erweiterung schon bestehender internationaler Kooperationen.

Studienberatung

Studienfachberatung der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften
Raum R 604 (6.OG)
Uptown München-Campus D
Georg-Brauchle Ring 62
80992 München

Kontakt:
Telefon: +49(0)89.289.24614
E-Mail: Studienberatung.sg(at)tum.de

 

Aktuelle Informationen und Erreichbarkeit der Studienfachberatung

Studienfachberaterin


Foto von Annette Bauer

Annette Bauer

Sprechstunden: Mittwochs: 09:00-10:30 Uhr (persönlich, ohne Voranmeldung) Donnerstags 13:00-14:00 Uhr (persönlich, ohne Voranmeldung) Donnerstags: 09.30-10.30 Uhr (telefonisch), Alle Anfragen zum Studium werden ausschließlich unter studienberatung.sg@tum.de bearbeitet!

Postadresse

Postal:
Georg-Brauchle-Ring 60_62
80992 München

    Studiengangsleiterin

    
    Foto von Stefanie Klug

    Prof. Dr. rer. nat. Stefanie Klug

    Postadresse

    Postal:
    Georg-Brauchle-Ring 60_62
    80992 München

    epidemiologie.sg(at)tum.de