Vanessa Wergin schließt Dissertation mit Auszeichnung ab


Seit 2015 forschte Vanessa Wergin, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Sportpsychologie, zum Thema des kollektiven Versagens von Sportmannschaften.

Ziel des Forschungsvorhabens war es grundlegende Einblicke in Prozesse und Mechanismen des weitestgehend unerforschten Phänomens des kollektiven Teameinbruchs zu gewinnen. Im Laufe ihrer Promotion entwickelte Frau Wergin durch qualitative Untersuchungen ein Prozessmodel des Teameinbruchs von Sportmannschaften, welches verschiedene Auslöser von Teameinbrüchen beschreibt und deren Zusammenhänge und Verkettungen erklärt. Erste Faktoren des Prozessmodells konnten bereits quantitativ untersucht werden und sollen Praktikern im Umgang mit Sportmannschaften in Drucksituationen erste Anhaltspunkte für mögliche Vorgehensweisen liefern.

Vanessa Wergin konnte ihre Dissertation Ende Oktober mit Auszeichnung abschließen. Betreut und begutachtet wurde die Arbeit von Prof. Dr. Jürgen Beckmann, Prof. Dr. Clifford Mallett (University of Queensland) und Günter Amesberger (Universität Salzburg).