Abschlussarbeiten

Studierende haben die Möglichkeit, ihre Zulassungs-, Bachelor- oder Masterarbeit im Bereich der Sport- und Gesundheitspädagogik zu schreiben.

Schwarzes Brett für wissenschaftliche Abschlussarbeiten

 In der Sport- und Gesundheitspädagogik sind zurzeit folgende Abschlussarbeiten ausgeschrieben.

Validierung von Bewegungssensoren

Für die Wissenschaft sind valide Messinstrumente eine unabdingbare Vorrausetzung, um qualitativ hochwertige Ergebnisse erheben und veröffentlichen zu können. Als objektives Messinstrument nehmen Bewegungssensoren bei der Erhebung der körperlichen Aktivität eine außerordentlich wichtige Rolle ein. Auf der einen Seite sind die Geräte für die Probanden leicht zu handhaben. Auf der anderen Seite ist es für Wissenschaftler eine herausfordernde Aufgabe, anhand der Rohdaten zu aussagekräftigen und vor allem validen Aktivitätswerten zu gelangen, da in der Literatur kein eindeutiger Konsens bezüglich der Auswertungsstrategien herrscht. Ein Problemfeld stellt dabei die Auswertung von Bewegungsdaten dar, die während des Radfahrens erhoben wurden. In der Arbeit soll der ActiGraph wGT3x-BT während des Fahrradfahrens bei unterschiedlichen Belastungsintensitäten durch eine empirische Untersuchung validiert werden. In Zusammenarbeit mit dem Prevention & Performance Lab (PPL) soll mithilfe einer kleinen Stichprobe die Arbeitsweise des Akzelerometers beim Fahrradfahren überprüft und passende technische Einstellungen hinsichtlich der Auswertung herausgearbeitet werden. Bei Interesse vereinbaren Sie bitte per E-Mail einen Besprechungstermin mit David Sturm (david.sturm@tum.de)

Konzipierung, Durchführung und Evaluation einer Laufgruppe zur Steigerung des psychischen Wohlbefindens junger Geflüchteter an der SchlaU-Schule

Die SchlaU-Schule ist eine deutschlandweit ausgezeichnete und einzigartige Schule, in der rund 320 junge Geflüchtete analog zum Kernfächerkanon der bayerischen Mittelschulen in bis zu 20 Klassen von einer grundbildenden Alphabetisierungsarbeit ausgehend bis zum Schulabschluss geführt werden. Die Unterstützung der SchülerInnen umfasst neben dem Schulunterricht eine gezielte, intensive individuelle Förderung, die es den Jugendlichen bereits nach kurzer Zeit ermöglicht, in das deutsche Regelschul- und Ausbildungssystem einzusteigen. Durch unser Programm "SchlaU Übergang Schule-Beruf" werden Ehemalige während der Ausbildung oder dem Besuch einer weiterführenden Schule nachbetreut.
Die Erfahrungen Geflüchteter in ihrem Heimatland und auf der Flucht wie auch ihre schwierige Lebenssituation in Deutschland gehen mit einer erhöhten psychischen Vulnerabilität einher. Im Schulkontext wird der besondere Bedarf junger Geflüchteter deutlich. Psychische Probleme wie PTBS, Somatisierung, Depression und Ängste können zu Verhaltensproblemen und geringen
akademischen Leistungen führen. Der Bedarf an adäquater Behandlung kann durch das bisherige Angebot nicht gedeckt werden. Deshalb soll ein niedrigschwelliges, schulnahes Angebot für junge Geflüchtete konzipiert werden, um als Maßnahme der stufenweisen Versorgung das psychische Wohlbefinden von jungen Geflüchteten zu steigern und zu einem positiven, aktiven Freizeitverhalten beizutragen.
Die Forschung zeigt, dass Sport das psychische Wohlbefinden steigern und depressive Symptomatik reduzieren kann. Die SchlaU-Schule möchte deshalb als Pilotprojekt im Frühjahr eine psychologisch betreute Laufgruppe anbieten. Sie werden in die Konzipierung und regelmäßige Durchführung der Gruppe eingebunden. Das Angebot richtet sich also an Studierende, die Interesse an der Arbeit mit der Zielgruppe haben und über mehrere Wochen einen wöchentlichen Lauftreff anleiten möchten. In der Abschlussarbeitet können Ihren Interessen entsprechend verschiedene Aspekte des Pilotprojekts evaluiert werden.
Bei Interesse oder Rückfragen melden Sie sich bitte per E-Mail bei n.pertl@schlau-schule.de.

Zwei systematische Reviews als Masterarbeiten zum Thema “Evidence of promising school-based interventions and their effects to increase active bicycle transportation of children and adolescents”

In Deutschland existieren nur wenige veraltete Daten zum aktiven Schultransport. Dabei kann sich dieser nicht nur positiv auf die körperliche Aktivität und Gesundheit von Kindern/Jugendlichen auswirken, sondern durch die Reduktion des Straßenverkehrs auch die Luftverschmutzung rund um die Schule verringern sowie die Sicherheit von Fußgängern/Radfahrern auf dem Schulweg erhöhen. Dem Radfahren als eine Form des aktiven Schultransports wird in der internationalen Forschung bisher kaum Beachtung geschenkt. Ziel Ihrer Arbeit soll daher die Aufarbeitung der Literatur zu einem der beiden Themengebiete „Inhalte von Interventionen im Setting Schule zur Förderung des aktiven Transports mittels Fahrrad“ oder „Effekte von Interventionen im Setting Schule zur Förderung des aktiven Transports mittels Fahrrad“ sein. Dafür wurde bereits eine explizite Suchstrategie ausgearbeitet. Ihre Aufgaben werden sowohl im Bereich der Auswahl aller relevanten Studien entsprechend vorgegebener Kriterien als auch in der Datenextrahierung mit anschließender Zusammenfassung der Ergebnisse liegen. Bei Interesse melden Sie sich bitte per E-Mail bei Dorothea Schönbach und vereinbaren einen Termin in ihrer Sprechstunde (dorothea.schoenbach@tum.de).

Mehrere Abschlussarbeiten im Projekt „CReActivity – Creating higher physical activity levels by supporting competence, relatedness and autonomy in physical education“

Nur wenige Kinder und Jugendliche in Deutschland erfüllen die WHO-Empfehlung von durchschnittlich mindestens einer Stunde moderater bis intensiver Bewegung pro Tag. Mädchen sind besonders mit Beginn der Pubertät noch stärker von körperlicher Inaktivität betroffen als Jungen. Deswegen sollen im Projekt „CReActivity“ Sechstklässlerinnen an Münchner Realschulen zu mehr Aktivität in ihrer Freizeit bewegt werden. Dies soll durch eine spezifische Gestaltung des Sportunterrichts erreicht werden, in dem ein Fokus auf die Förderung von Autonomie, Kompetenzerleben und sozialer Eingebundenheit gelegt werden soll. Im Rahmen einer Interventionsstudie wird somit der Sportunterricht in mehreren Klassen gemäß dieses Konzepts durchgeführt.
Während der Durchführung der Intervention sind mehrere Abschlussarbeiten zu vergeben. Als Themenschwerpunkte für Abschlussarbeiten stehen zur Auswahl:

  •  Erhebung von Daten über die körperliche Aktivität (per Akzelerometer) sowie über das von den Schülerinnen erlebte Ausmaß an Autonomie, Kompetenzerleben und sozialer Eingebundenheit in Sportunterricht und Freizeit (per Fragebogen); es darf frei bestimmt werden, welche Daten anschließend ausgewertet werden, um eine für Sie interessante Fragestellung zu beantworten
  • Erhebung von Daten über die Umsetzung der Intervention (sog. Prozessevaluation) durch Unterrichtsbeobachtungen; anschließende beschreibende Analyse der Interventions-umsetzung

Die Inhalte der Abschlussarbeiten setzen demnach Ihre Beteiligung an der Durchführung der Datenerhebungen voraus. Wir ermöglichen dadurch die aktive Teilnahme und vielfältige Einblicke in die Studienorganisation und -umsetzung. Sie werden ein Teil des Evaluationsteams und erhalten die Möglichkeit, in Zusammenarbeit mit weiteren Studierenden, wissenschaftlichen Hilfskräften und Mitarbeitern an der Umsetzung der Studie mitzuwirken. Sie werden bei den Auswertungen per SPSS oder anderen Analysetools selbstverständlich unterstützt.
Bei Interesse oder Rückfragen melden Sie sich bitte per E-Mail bei David Sturm (david.sturm@tum.de).

Körperliche Aktivität im Sportunterricht

Eine der zentralen Aufgaben des Sportunterrichts ist die Förderung der körperlichen Aktivität der Schülerinnen und Schüler zum einen direkt während des Unterrichts und zum anderen während der außerschulischen Stunden. Während des Sportunterrichts sollten sich die Schülerinnen und Schüler mindestens 50% der Zeit in Bewegung befinden. Einige erste Untersuchungen zeigen, dass
dies nur in wenigen Fällen gelingt. In Deutschland gibt es nur wenige Daten über den tatsächlichen Ablauf des Sportunterrichts an der Schule und über das Ausmaß der Aktivierung der Schülerinnen und Schüler während des Unterrichts.
Ziel dieser Arbeit sollte zunächst die Aufarbeitung der Literatur zu diesem Themengebiet sein, um in einem zweiten Schritt in einer eigenen empirischen Untersuchung mit dem Beobachtungsmessinstrument SOFIT Daten über das Verhalten von Schülerinnen und Schülern im Sportunterricht zu erheben.
Bei Interesse schicken Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung und melden Sie sich zur Sprechstunde von Prof. Dr. Yolanda Demetriou (yolanda.demetriou@tum.de).

Körperliche Aktivität in der Pause

Die Schule wird häufig als „Sitzschule“ bezeichnet, obwohl im Setting Schule große Potenziale zur Förderung der körperlichen Aktivität von Schülerinnen und Schülern vorhanden sind. Diese Arbeit soll sich explizit mit dem Bewegungsverhalten von Schülerinnen und Schülern während der Unterrichtspausen auseinandersetzten. Mithilfe des Messinstruments SOPLAY sollen Beobachtungen während der Pause an Schulen durchgeführt werden, um Erkenntnisse über das Ausmaß der körperlichen Aktivität von Schülerinnen und Schülern während der Pause an der Schule zu gewinnen. Bei Interesse schicken Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung und melden Sie sich zur Sprechstunde von Prof. Dr. Yolanda Demetriou (yolanda.demetriou@tum.de).


Weitere Informationen

Kolloquium

Alle Studierenden, die ihre wissenschaftliche Abschlussarbeit an der Professur für Sport- und Gesundheitspädagogik schreiben, nehmen an dem Forschungskolloquium teil und stellen im Rahmen eines Vortrags ihre Arbeit vor. Sie erhalten ein Feedback, das Ihnen dabei hilft, die Qualität ihrer Arbeit zu erhöhen. Zudem können Sie Fragen stellen, die sich im Verlauf der Bearbeitung ergeben haben.

Leitfaden zum Erstellen von Abschlussarbeiten

Fragen zu den Rahmenbedingungen Ihrer Abschlussarbeit entnehmen Sie bitte Ihrer jeweiligen Studienordnung beziehungsweise dem Leitfaden zum Erstellen von Abschlussarbeiten und sprechen diese vor Beginn der Abschlussarbeit mit uns ab. Die Zitationen sollten entsprechend der APA Richtlinien erfolgen (siehe z.B. das Publication Manual of the American Psychological Association (6. Aufl.)), sofern die jeweilige Studienordnung keine anderen Vorgaben verpflichtend vorschreibt. Diese Word-Vorlage können Sie für Ihre Abschlussarbeit verwenden.

Anmeldung und Abgabe der Abschlussarbeit

Die Anmeldung der Abschlussarbeit erfolgt beim Prüfungsamt. Bei der Abgabe der Arbeit sind - sofern in der Studienordnung nicht anders spezifiziert - folgende Dokumente beim Studiensekretariat bzw. an der Professur einzureichen:

Mit der Abgabe einer Abschlussarbeit ist eine eidesstattliche Versicherung zu unterzeichnen. Mit dieser wird bestätigt, dass die Arbeit selbstständig und ohne fremde Hilfe verfasst wurde und genutzte Quellen entsprechend kenntlich gemacht wurden. Der korrekte Umgang mit der Literatur wird von uns überprüft.