Simon Blaschke

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

 

Tel.: +49.89.289.24529

Uptown München-Campus D, Georg-Brauchle-Ring 60/62, Raum R 202 (2. Stock)

Sprechzeiten: nach Vereinbarung (per E-Mail)

E-Mail: simon.blaschke@tum.de

 

Vita

Seit 01/2019 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Universität München
10/2015 – 09/2018 Masterstudium „Bewegung und Gesundheit“ an der Technischen Universität München
10/2015 – 09/2018 Masterstudium „Diagnostik und Training“ an der Technischen Universität München
09/2015 – 03/2019 Tätigkeit als studentische und wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Sportpsychologie
10/2011 – 09/2015             Bachelorstudium „Wissenschaftliche Grundlagen des Sports“ an der Technischen Universität München

 

Lehrveranstaltungen

  • Seminar „Betriebliche Gesundheitsförderungsprogramme“
  • Bachelorkolloquium für Abschlussarbeiten am Lehrstuhl für Sportpsychologie

 

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Evaluation der Präventionsangebote Gesundheits-Check-up, Gesundheitsseminar, Gesundheitstrainings bei der Siemens AG

 

Publikationen

Blaschke, S., Carl, J., Ellinger, J., Birner, U. & Mess, F. (2021). The Role of Physical Activity-Related Health Competence and Leisure-Time Physical Activity for Physical Health and Metabolic Syndrome: A Structural Equation Modeling Approach for German Office Workers. International Journal of Environmental Research and Public Health, 18(19):10153. https://doi.org/10.3390/ijerph181910153

Schnitzius, M., Kirch, A., Spengler, S., Blaschke, S., & Mess, F. (2021). What makes a physical education teacher? Personal characteristics for physical education development. British Journal of Educational Psychology. doi: 10.1111/bjep.12415

Kirch, A., Schnitzius, M., Spengler, S., Blaschke, S., & Mess, F. (2021) Knowing Students' Characteristics: Opportunities to Adapt Physical Education Teaching. Frontiers in Psychology. 12:619944. doi: 10.3389/fpsyg.2021.619944

Blaschke, S. (2016). Ein perfektes Team – Welchen Einfluss hat Mannschafts-Perfektionismus auf die Teamleistung. Zeitschrift für Sportpsychologie, 23(1), 26. doi: 10.1026/1612-5010/a000158