Wer sind unsere Sportlehrkräfte – Neues Scoping Review zur Persönlichkeitsforschung im Sportunterricht in Frontiers in Psychology


Die Persönlichkeit des Lehrers gilt als essenzieller Faktor des schulischen Lernprozesses und wird oft in Bezug zu Erfolgsfaktoren auf Lehrer- oder Schülerseite, wie bspw. Schülermotivation gesetzt. Der Sportunterricht mit seinen kontextuellen Besonderheiten stellt besondere Anforderungen an die Sportlehrkraft. Dies erfordert und rechtfertigt die spezielle Betrachtung der Berufsgruppe Sportlehrer. Da die Forschungslage zur Sportlehrerpersönlichkeit im Speziellen spärlich und auf Grund unterschiedlicher Persönlichkeitsverständnisse schwer zu fassen war, hat die Arbeitsgruppe um Melina Schnitzius ein Scoping Review zu dieser Thematik angefertigt. Das Review zielte darauf ab, die zugrundeliegenden Persönlichkeitsverständnisse, Forschungsfragen und Studienergebnisse zu identifizieren und analysieren.

23 Studien – empirisch, deutsch bzw. englisch und explizit die Persönlichkeit betrachtend – wurden final in den Analysen berücksichtigt. Alle Studien waren Querschnittsstudien, 22 quantitativ, eine qualitativ. Zwölf Studien verfolgten ein eigenschaftstheoretisches Persönlichkeitsverständnis, sechs Studien ein berufsspezifisches und eine Studie ein differenzielles Persönlichkeitsverständnis. Das Persönlichkeitsverständnis von vier Studien war nicht konkret bestimmbar. Drei Studien zielten darauf ab, die Persönlichkeit des Sportlehrers im Allgemeinen zu identifizieren und fanden z.B. keine wesentlichen Unterschiede zwischen der Persönlichkeit des Sportlehrers und der anderer Fachlehrer. Neun Studien untersuchten den Zusammenhang zwischen der Persönlichkeit des Sportlehrers und verschiedenen Korrelaten wie bspw. Burnout und heben hervor, dass der Burnout-Prozess von weiblichen Sportlehrkräften weniger homogen ist als der der männlichen Kollegen. Elf Studien untersuchten die Persönlichkeit des Sportlehrers aus externer Sicht und zeigen z.B., dass Schüler verschiedener Altersgruppen die Persönlichkeit des Sportlehrers unterschiedlich wahrnehmen. Aufgrund teilweise undurchsichtiger Methodiken müssen die Ergebnisse jedoch mit Vorsicht interpretiert werden.

Das Review zeigt mögliche Ansatzpunkte für praktische Implikationen. So können Sportlehrkräfte die ihre Persönlichkeitsstruktur kennen bspw. ihre Stärken explizit ausnutzen und ihr unterrichtliches Handeln daran ausrichten, um authentisch und erfolgreich zu unterrichten. Weitere Studien, die die Persönlichkeit des Sportlehrers mit einem weiten Persönlichkeitsverständnis untersuchen, sind erforderlich, um potenziell relevante Faktoren für den Unterricht zu identifizieren.

Die gesamte Publikation ist unter folgendem Link zu finden:  https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fpsyg.2019.02510/full

Schnitzius M, Kirch A, Mess F and Spengler S (2019) Inside Out: A Scoping Review on the Physical Education Teacher’s Personality. Front. Psychol. 10:2510. doi: 10.3389/fpsyg.2019.02510