News

„Bewegung ist die beste Medizin!” – Prof. Halle in BR-Doku „LAUF10! Wie werde ich fit in 10 Wochen?“

News der Fakultät |


Prof. Halle im Abendschau-Beitrag mit Moderatorin Julia Scharf, ehemalige Fakultätsstudierende des Schwerpunktes Sport, Medien und Kommunikation
Prof. Dr. Martin Halle, Ordinarius des Lehrstuhls für Präventive und Rehabilitative Sportmedizin
Training der Lauf10!-Gruppe um Michi, Lilli, Tom und Bernhard am TUM Campus im Olympiapark

Mehr Kraft, mehr Ausdauer, weniger Kilos auf den Hüften – und das in nur zehn Wochen. Das verspricht Prof. Dr. Martin Halle, Ordinarius des Lehrstuhls für Präventive und Rehabilitative Sportmedizin, im fünfteiligen Beitrag des BR-Magazins „Abendschau" zum Projekt „LAUF10! Wie werde ich fit in 10 Wochen?". Das Vorhaben wurde bereits 2007 vom Zentrum für Sportkardiologie, dem Bayerischen Rundfunk und dem Bayerischen Leichtathletik-Verband (BLV) gegründet und wird seitdem regelmäßig in TV-Beiträgen vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk begleitet.

„Bewegung ist die beste Medizin!“, kündigt Prof. Halle in Folge eins der Dokumentation an. Das gilt insbesondere für die vier Sportanfänger_innen Michi, Lilli, Tom und Bernhard, die sich der diesjährigen Lauf10!-Challenge stellen – neben zehntausenden weiteren Teilnehmer_innen in Bayern, die am Ende das Highlight, den 10-Kilometer-Lauf in Wolnzach, gemeinsam bestreiten wollen. Die Vier haben eines gemeinsam: Sport ist seit Jahren kein großes Thema in ihrem Lebensalltag und alle haben mit Übergewicht zu kämpfen. Das Problem wollen sie nun angehen.

Doch dafür stehen vorab einige Tests bei Prof. Halle an: Belastungs-EKG – Laktat-, Blut- und Herzwerte werden gemessen und ausgewertet. „Wir wollen natürlich sehen, ob die Teilnehmer_innen gesund sind und insbesondere, ob das Herz gesund ist. Setzen wir die Patient_innen einem Risiko aus oder ist alles in Ordnung? Es ist extrem wichtig, dies zu überprüfen, um möglichen Risiken und Überlastungen vorzubeugen“, erklärt der Sportmediziner.

Nach den Tests ist vor dem Training. Ein zehnwöchiges, regelmäßiges Übungsprogramm soll die Neu-Sportler_innen zum Erfolg führen. Doch Prof. Halle warnt auch: „Man muss an die 10-Kilometer-Challenge klug herangehen. Zunächst langsam mit dem Training beginnen, dann stetig steigern und am Ende schafft es dann auch jeder.“ Gesagt, getan. Für die vier Teilnehmer_innen stehen zunächst lockere Walkingrunden mit unterschiedlichen Koordinationsübungen und Techniktraining auf dem Programm. Denn Laufen will gelernt und vor allem richtig ausgeführt sein.

Das von Prof. Halle entwickelte Programm wird bis zum finalen Lauf sukzessive gesteigert und findet unter anderem auch am TUM Campus im Olympiapark statt - jederzeit begleitet vom Sportmediziner selbst und weiteren Sport- und Ernährungswissenschaftler_innen. Denn auch eine ausgewogene Ernährung steht auf dem zehnwöchigen Trainingsprogramm – wichtig für Geist und Körper. Das wirkt sich auch auf der Waage aus. Zwischenzeitlich nimmt Bernhard, einer der Teilnehmer, sogar ganze zwölf Kilogramm ab. „Er ist jemand, der den unbedingten Willen hat, mehr Sport und mehr Fitness zu betreiben, und vielleicht sogar manchmal ein wenig zu verbissen ist. Wenn er jetzt wieder mehr Eiweiß, mehr Kohlenhydrate isst, dann hat er eine gute Basis geschaffen, um beim finalen Lauf in Wolnzach dabei zu sein“, erklärt Halle. 

Doch die Dokumentation zeigt: Bereits zu Beginn haben die Teilnehmer_innen mit Rückschlägen zu kämpfen. Kleinere Verletzungen, Erkrankungen und Hitze ließen die Vier zwischendurch verzweifeln, auch ein Untersuchungsergebnis bei einem Teilnehmer bereitete Grund zur Sorge – Freud und Leid liegen wie so oft nah beieinander, doch es gab ein Happy End für alle Kandidat_innen. 

Rückblick zum LAUF10! von Prof. Halle in der Abendschau

Im einstündigen Abendschau-Rückblick zur diesjährigen LAUF10!-Challenge blickt Prof. Halle mit Moderatorin Julia Scharf, ehemalige Fakultätsstudierende des Schwerpunktes Sport, Medien und Kommunikation, jedenfalls stolz zurück: „Ich war mit den Kandidat_innen in diesem Jahr super zufrieden. Alle sind unterschiedliche Charaktere und haben das Programm voll durchgezogen“, zeigt sich Halle begeistert. Denn nicht nur in den zehn Wochen Vorbereitungszeit haben die Läufer_innen einige Hürden überwinden müssen. Auch beim Abschlusslauf waren über 30 Grad – eine zusätzliche Belastung für den Körper. Doch Prof. Halle ergänzt: „Ich bin stolz darauf, was die Vier geleistet haben. Es geht bei LAUF10! nicht um irgendwelche Zeiten, sondern am Ball zu bleiben und das Programm durchzuziehen“, so der Direktor des Zentrums für Präventive und Rehabilitative Sportmedizin.

Wie es Michi, Lilli, Tom und Bernhard konkret auf ihrem Weg zur_m 10-Kilometer-Läufer_in ergangen ist, ob alle den finalen Lauf geschafft haben, und welche weiteren Tipps es von Prof. Halle gibt, sehen Sie in der des BR-Dokumentation sowie im TV-Beitrag der Abendschau.
 

Zur Homepage des Lehrstuhls für Präventive und Rehabilitative Sportmedizin

Zur BR-Dokumentation „LAUF10! Wie werde ich fit in 10 Wochen?!"

Zum Abendschau-Beitrag “LAUF10! Das war die Saison 2023“


Kontakt:

Prof. Dr. Martin Halle
Lehrstuhl für Präventive und Rehabilitative Sportmedizin
Georg-Brauchle-Ring 56
80992 München

Tel.: 089 4140 6774 (Klinikum rechts der Isar)
Tel.: 089 289 24441 (Uptown Campus)
E-Mail: Martin.Halle(at)mri.tum.de
 

Text: Bastian Daneyko
Fotos: BR-Abendschau/privat