Leitung

Prof. Dr. Matthias Richter

Lehrstuhlinhaber

Tel.: +49 89 289 24190

Uptown München-Campus D, Georg-Brauchle-Ring 60/62,
Raum L523 (5. Stock)

Sprechzeiten: nach Vereinbarung (per E-Mail)

E-Mail: richter.matthias@tum.de

ORCID-ID    Google Scholar

 

Zur Person

Matthias Richter studierte Soziologie und Psychologie an der Universität Bielefeld, wo er 2004 in Soziologie promovierte. Anschließend war er wissenschaftlicher Assistent und Geschäftsführer des WHO Collaborating Centre for Child and Adolescent Health Promotion an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld. Nach seiner Habilitation wechselte er auf eine Assistenzprofessor an das Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern. Vor seinem Ruf an die TUM war er 11 Jahre Direktor des Instituts für Medizinische Soziologie an der Medizinischen Fakultät der MLU Halle-Wittenberg.

 

Forschungsschwerpunkte

  • Soziale Determinanten der Gesundheit
  • Sozialepidemiologie
  • Internationale Kinder- und Jugendgesundheitsforschung
  • Präventions- und Versorgungsforschung
  • Methoden der empirischen Sozialforschung

 

Curriculum Vitae

  • seit März 2022:
    Universitätsprofessor und Lehrstuhlinhaber für Social Determinants of Health, TU München
  • 2011-2022:
    Universitätsprofessor und Direktor des Instituts für Medizinische Soziologie (IMS), Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • 2009 - 2011:
    Assistenzprofessor für Medizinische Soziologie und Sozialepidemiologie, Institut für Sozial- und Präventivmedizin (ISPM), Universität Bern, Schweiz
  • 2009: Privatdozent, Venia Legendi für das Fach Gesundheitswissenschaften
  • 2008 - 2009:
    Vertretung der Professur für Prävention und Gesundheitsförderung und Vertretung der Professur für Psychosoziale Versorgung und Gesundheitspsychologie,
  • 2005 - 2008:
    Wissenschaftlicher Assistent, Arbeitsgruppe: Prävention und Gesundheitsförderung, Geschäftsführer des WHO Collaborating Centre for Child and Adolescent Health Promotion, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld
     
  • 2004: Promotion zum Dr. rer. soc., Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld
  • 2001 - 2005:
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Fakultät für Gesundheitswissenschaften (AG 4: Prävention und Gesundheitsförderung), Universität Bielefeld
  • 2000 - 2001:
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Landesinstitut für den Öffentlichen Gesundheitsdienst (Abteilung Gesundheitsberichte), Bielefeld
  • 1994 - 2000:
    Studium der Soziologie, Psychologie und Volkswirtschaftslehre, Universität Bielefeld

 

(Ausgewählte) Publikationen

Books

Richter M, Hurrelmann K (eds.) (2016). Soziologie von Gesundheit und Krankheit. Ein Lehrbuch. [Sociology of health and illness. A textbook]. Wiesbaden: Springer VS

Hurrelmann K, Richter M, Klotz T, Stock S (eds.) (2018). Referenzwerk Prävention und Gesundheitsförderung [Reference work prevention and health promotion]. Bern: Hogrefe Verlag

Articles in peer-reviewed journals

Currie C, Molcho M, Boyce W, Holstein B, Torsheim T, Richter M (2008). Researching health inequalities in adolescence: the development of the HBSC Family Affluence Scale. Social Science & Medicine, 66: 1429-1436.

Lampert L, Richter M, Schneider S, Spallek J, Dragano N (2016). [Social inequality and health : Status and prospects of socio-epidemiological research in Germany]. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz, 59(2): 153-165.

Mlinarić M, Hoffmann L, Lindfors P, Richter M (2020). Enhancing implementation of smoke-free places: A comparative qualitative study across seven European cities. Social Science & Medicine, 247, 112805. Advance online publication.

Moor I, Spallek J, Richter M (2017). Explaining socioeconomic inequalities in self-rated health: a systematic review of the relative contribution of material, psychosocial and behavioural factors. Journal of Epidemiology and Community Health, 71(6): 565-575.  

Pförtner TK, Moor I, Rathmann K, Hublet A, Molcho M, Kunst AE, Richter M (2015). The association between family affluence and smoking among 15-year-old adolescents in 33 European countries, Israel and Canada: the role of national wealth. Addiction, 110(1): 162-73.

Richter M, Rathmann K, NicGabhainn S, Zambon A, Boyce W, Hurrelmann K (2012). Welfare state regimes, health and health inequalities in adolescence: A comparative study in 35 countries. Sociology of Health & Illness, 34: 858–879.

Richter M, Erhart M, Vereecken CA, Zambon A, Boyce W, NicGabhainn S (2009). The role of behavioural factors in explaining socioeconomic differences in adolescent health: a multilevel study in 33 countries. Social Science & Medicine, 69: 396-403.

Richter M, Moor I, van Lenthe F (2012). Explaining socioeconomic differences in adolescent self-rated health: The contribution of material, psychosocial and behavioural factors. Journal of Epidemiology and Community Health, 66(8): 691-697.