BMX Freestyle: EM-Sechster Timo Schulze träumt von den Olympischen Spielen 2024

munich2022 |


Timo Schulze belegte bei den European Championships den sechsten Platz beim BMX Freestyle
Timo Schulze zeigte bei den European Championships in München spektakuläre Stunts

Waghalsig und spektakulär: Das BMX-Freestyle-Finale der Männer zog am Samstag, 13. August, überwältigend viele Zuschauer an. Tosender Applaus und Jubel begleiteten die Läufe der Athleten. Eine Atmosphäre über den Dächern der Stadt München, die so schnell wohl nicht in Vergessenheit geraten wird.

„Die Stimmung und das Publikum waren unglaublich“, sagte Timo Schulze, der als einer von zwei Deutschen um die Medaillen im Finale der European Championships kämpfte. „Ich glaube sogar, dass das bis jetzt das größte Publikum war, vor dem ich je gefahren bin“, fügte er im Gespräch einige Tage nach dem Finale an. Auf dem BMX Park, der im Rahmen des Multisportevents auf dem Olympiaberg aufgebaut wurde, gab der 24-jährige seine Stunts zum Besten.

„Motiviert und gepusht“ sei er durch die aufgeladene Atmosphäre in den Wettkampf gegangen. „Zu Beginn meines Laufs war dann aber alles wie ausgeblendet. Da bekomme ich nichts mehr mit – außer meine Gedanken und mein Gefühl für das Rad. Das Publikum und die Musik blende ich ab dem Zeitpunkt komplett aus.“

Konzentriert und fokussiert landete der 24-Jährige unter anderem einen 360 Downside Tailwhip, einen Backflip Barspin, einen No Hander Backflip und einen Frontflip. Mit 78,60 Punkten schob er sich zwischenzeitlich sogar auf Platz zwei – und verbesserte sich im Vergleich zur Qualifikation um 7,40 Punkte.

„Es gibt nichts, worüber ich mich beschweren kann“, sagte Schulze auf seine Leistung im Finale blickend. „Klar, es gibt ein, zwei kleine Sachen, die ich besser hätte machen können. Aber das bleibt in so einer Situation nicht aus, dass nicht alles sofort funktioniert wie geplant. Trotzdem bin ich mehr als zufrieden.“

Im Laufe des Wettbewerbs zogen der Lette Ernests Zebolds (82,10), der Tscheche Tomáš  Beran (84,80), der Kroate Marin Ranteš (88,80), der Brite Kieran Reilly (92,10) sowie der Franzose Anthony Jeanjean (93,60) noch an Schulze vorbei. Der Deutsche belegte somit den sechsten Platz bei den European Championships. Mit dem Wissen, dass er sich gegen die Konkurrenz gut durchsetzen könne, „aber trotzdem noch einmal etwas drauflegen muss“, blicke er auf die EM zurück, so Schulze.

Er werde „hart und intensiv“ weitertrainieren. Seinen Blick richtet er dabei ins Jahr 2024. „Mein aktuelles Hauptziel ist, besser zu werden und die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Paris zu erreichen“, sagte er. Seit 2021 ist BMX Freestyle olympisch. Kein Wunder also, dass nach dieser Leistung bei der EM der Traum, „Deutschland bei den Olympischen Spielen zu vertreten“, lebt.


Text & Fotos: Michelle Brey