Start des großen Gesundheitssurveys „TUM4Health“ für alle Studierenden der TUM


TUM4Health

Dr. Thorsten Schulz

Nils Olson

Barbara Reiner

Zum Start des großen Gesundheitssurveys veranstaltete der Lehrstuhl für Präventive Pädiatrie am Stammgelände der TUM einen Infostand

Der Lehrstuhl für Präventive Pädiatrie von Ordinaria Prof. Dr. Renate Oberhoffer-Fritz startet heute ein großes Gesundheitssurvey mit dem Titel „TUM4Health“ für alle Studierenden der Technischen Universität München (TUM). Ziel der umfangreichen Umfrage ist es, gesundheitliche Problemfelder der Studenten zu identifizieren. Dabei werden international anerkannte und standardisierte Fragebögen verwendet, anhand derer unterschiedliche Faktoren psychischer und physischer Gesundheit abgedeckt werden. Des Weiteren werden studiumsrelevante Belastungsfaktoren abgefragt. Studierende können ab sofort unter www.unipark.de/uc/tum4health an der Umfrage teilnehmen.

Das Gesundheitssurvey wird von der Techniker Krankenkasse (TK) mit 449.000 Euro gefördert und läuft bis einschließlich Juni 2021, bei einer positiven Evaluation ist eine Verlängerung um zwei Jahre möglich. Die erste Befragung läuft bis Ende des Wintersemesters 2019/20, im Projektverlauf wird es zwei weitere Messzeitpunkte geben. „TUM4Health“ beinhaltet neben dem Fragebogen auch das Teilprojekt „Gesund durchs Studium“.

Ziel der Umfrage ist es, zu erfahren, welche Bereiche des Studiums einen positiven sowie negativen Einfluss auf die Gesundheit ausüben bzw. mit diesen assoziiert sind. „Wir wollen nach der Bedarfsanalyse durch den Fragebogen im Rahmen eines ‚Studentischen Gesundheitsmanagements‘ Veränderungen herbeiführen. Dabei sollen durchaus auch strukturelle Entwicklungen vollzogen sowie die Neuerungen in den Bereich der Lehre übertragen werden“, erklärt Projektleiter Dr. Thorsten Schulz vom Lehrstuhl für Präventive Pädiatrie das Vorhaben.

„Wir haben parallel schon damit begonnen, ein ‚Studentisches Gesundheitsmanagement‘ zu etablieren“, ergänzt Projektmitarbeiter Nils Olson. „Hierzu werden 14-tägige Treffen mit wissenschaftlichen Mitarbeitern und Studierenden abgehalten.“ Dabei geht es, laut Olson, darum, Maßnahmen für die studentische Gesundheitsförderung zu planen, wie die Partizipation bei Events oder eigene Infoveranstaltungen zur Sensibilisierung für verschiedene Gesundheitsthemen. Zudem solle das Thema Gesundheit sowohl auf körperlicher als auch psychischer Ebene begleitet und neue Wege aufzeigt werden, wie Studierende ihre eigene Gesundheit fördern können. Schulz und Olson werden in ihrer Arbeit von Kollegin Barbara Reiner unterstützt.

Mit dem ‚Studentischen Gesundheitsmanagement‘ soll zukünftig die Work-Life-Balance aller TUM-Studierenden ebenso verbessert werden wie der Gesundheitsservice an der TUM. Geplant ist, nachhaltige Angebote zur Optimierung des Gesundheitszustandes (Ernährung, Stress, Schlaf, Gesundheits-Check etc.) zu schaffen. Das Fernziel ist, die TUM zur führenden gesundheitsfördernden Hochschule in Deutschland zu entwickeln.

Für Dr. Schulz ist klar: „Uns geht es um eine ganzheitliche Gesundheitsförderung. Wir wollen keine kurativen Wege aus bestimmten Krankheiten oder Problemfeldern heraus aufzeigen, sondern durch ganzheitliche Präventions- und Verhältnisansätze die gesundheitlichen Ressourcen der Studierenden gezielt fördern und stärken.“
 

Zum Gesundheitssurvey „TUM4Health“

Zum Lehrstuhl für Präventive Pädiatrie
 

Kontakt:

Dr. Thorsten Schulz
Lehrstuhl für Präventive Pädiatrie
Georg-Brauchle-Ring 60/62
80992 München

Tel.: 089 289 24574
E-Mail: thorsten.schulz(at)tum.de


Text: Romy Schwaiger
Fotos: TUM4Health/Lehrstuhl für Präventive Pädiatrie