Funktionstest „Single-Leg-Squat“

Titel des Projekts

Objektive Darstellung und Beurteilung eines subjektiven Funktionstest „Single-Leg-Squat“ zur Interpretation, Verletzungsprädiktion und -prävention von Kniegelenkspathologien (DRKS00020959)

Ziel des Projekts

Das Ziel dieses Pilotprojekts ist es, den subjektiven Funktionstest „Einbeinige Kniebeuge“ an gesunden Probanden objektiv zu analysieren. Die erfassten Bewegungsmuster sollen als Grundlage für den späteren Vergleich mit Patienten mit Kniegelenkspathologien dienen und bei der Interpretation herangezogen werden. Hieraus können sich sowohl Hinweise auf Ursachen einer Kniegelenkspathologie als auch Hinweise für ein erhöhtes Risiko einer späteren Kniegelenksverletzung durch defizitäre Bewegungsmuster ableiten lassen. Diese Erkenntnisse können zur Interpretation, Verletzungsprädiktion und -prävention von Knieverletzungen hilfreich sein.

Ablauf/Methodik des Projekts

Untersuchung (ca. zwei Stunden) sportlicher, beschwerdefreier Probanden ohne vorhandene Kniegelenkspathologie. Die klinische Untersuchung erfasst den Bewegungsumfang sowie Beurteilung des Bandapparates an Knie-, Hüft und Sprunggelenk. Anschließend wird die „Einbeinige Kniebeuge“ durchgeführt und funktionell-biomechanisch mittels 3D-Bewegungsanalyse (Vicon) evaluiert. Die kinematische Analyse misst dabei die Sprunggelenks-, Knie- und Hüftwinkel, die kinetische Analyse erfasst die Bodenreaktionskräfte und anhand der Elektromyographie wird die Aktivität der Oberschenkel- und Hüftmuskulatur gemessen.

Beispielsweise wird dabei überprüft, ob das Kniegelenk während der Durchführung in der Frontalansicht nach innen oder nach außen abknickt, wie sich das Hüft- und Sprunggelenk bewegen oder welche Muskeln aktiviert werden.

Verantwortliche Personen/Teilnehmende Forschungsgruppen

1.  Abteilung für Sportorthopädie, Klinikum rechts der Isar/ TU München, Dr. rer. nat. Matthias Cotic, PD. Dr. Andrea Achtnich, Prof. Dr. Andreas B. Imhoff

2.  Institut für Sportwissenschaft, Universität der Bundeswehr München, Prof. Dr. Wolfgang Seiberl, Korbinian Ksoll

3.  Fachgebiet für Biomechanik im Sport, Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften/TU München, Prof. Dr. Ansgar Schwirtz

4.  Präventionszentrum, Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften/ TU München, Dr. rer. nat. Florian Kreuzpointer

5.  ATOS Orthoparc Klinik GmbH Köln, PD. Dr. Knut Beitzel

Projektförderung

Forschungsförderung durch die Deutsche Kniegesellschaft e.V. (DKG)