Einsam? Nein, gemeinsam! Das KidsTUMove-Camp 2011 stand unter dem Motto „Mit dem Herzen sehen"

So schnell kann eine Woche vorbei sein… Im kidsTUMove-Camp 2011 in Peißenberg vom 7. bis 13. August erlebten 12 Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren, die Herzerkrankungen haben oder übergewichtig sind, eine ereignisreiche und bewegte Woche, bei der sie erlebten, wie viel Spaß Bewegung und Sport machen kann.  Das Camp wurde von Ärzten und Sportwissenschaftlern der TU München organisiert und begleitet. Die Tabaluga Kinderstiftung und der Bundesverband Herzkranke Kinder e.V. unterstützen das Projekt.

Nachdem alle Kinder am Sonntagabend im Orange House eingetroffen waren, besprachen sie mit ihren Betreuern die Aktivitäten für die kommende Woche. Das Wetter spielte nicht so mit wie geplant, so konnten wir nicht in den Tipis vor dem Haus übernachten, sondern bezogen gemeinsam das Obergeschoss des Stiftungshauses. Einige der Kinder waren schon „alte Hasen“, denn sie hatten schon in den Vorjahren am kidsTUMove-Camp teilgenommen.

Für die gemeinsame Woche war ein abwechslungsreiches Programm geplant, an dem alle mit viel Spaß und Engagement teilnahmen. Das Camp sollte den Kindern und Jugendlichen vielseitige Anregungen zu mehr sportlicher Betätigung geben. So konnten sie viele Sportarten testen, die man auch zu Hause ausführen kann, aber auch spezielle Aktivitäten waren geplant: Egal ob klettern, waveboarden, tanzen, werken, reiten, schwimmen oder eine Tour auf den Blomberg – jedes der Kinder freute sich auf sein persönliches Highlight. Aber auch über eine gesunde Ernährung lernten die Kinder im Rahmen der bewegten Woche viel. In der Lehrküche bereiteten sie leckere Obst- und Gemüsesnacks für die Pausen und Abendessen vor. Auch die Theorie gestaltete sich alles andere als langweilig. Mit einer selbstgebastelten Ernährungspyramide lernten sie, aus welchen Lebensmitteln sich die tägliche Ernährung zusammensetzen sollte und bei einem Geruchs- und Geschmacksparcours erlebten sie das Essen einmal von einer anderen Perspektive.

Zu Beginn des Sommercamps absolvierten die Kinder verschiedene sportmotorische Tests und wurden medizinisch untersucht. Damit sich insbesondere die Kinder mit Herzfehlern sich nicht überanstrengten, wurde ihre Herzfrequenz laufend überwacht und wurden stets von Ärzten, Sportwissenschaftlern und Ernährungsberatern betreut.

Im Rahmen eines Musiktages am Dienstag kreierten die Kinder mit dem Team des Musikprojekts „Lifenotes“ einen eigenen Song. Dabei komponierten sie die Melodie und brachten ihre eigenen Erfahrungen mit chronischen Erkrankungen in den Text mit ein. Das Lied „Mit dem Herzen sehn“ wurde für die Kinder zum Motto der gesamten Woche und war ein Zeichen für den festen Zusammenhalt der Gruppe. Da das Wetter es ab Mitte der Woche sehr gut mit uns meinte, fuhren wir am Mittwochnachmittag zum Kochelsee in das Schwimmbad Trimini. Die Kinder genossen es besonders, gemeinsam mit den Betreuern in den eiskalten Kochelsee zu springen und zu planschen. Am Donnerstag stand ein Ausflug zum Blomberg mit Brotzeit auf dem Gipfel und Besuch des Klettergartensauf dem Programm. Abgerundet wurde der Tag durch eine spektakuläre Abfahrt mit der Sommerrodelbahn am Blomberg und einer gemeinsamen Fackelwanderung durch den Peißenberger Wald.  Am Freitag liefen die Vorbereitungen für die Abschlussvorführung auf Hochtouren. Dafür übten die Kinder eine Hip-Hop-Choreographie ein, die sie für die Eltern am Samstag zusammen mit dem eigenen Lied vorführen wollten.  Am Abend organisierten die „alten Hasen“ eine Überraschungsparty für alle Kinder und Betreuer, für die sie sich viele verschiedene Spiele überlegt hatten, um die gemeinsame Woche abzuschließen. Am Samstag holten die Eltern ihre strahlenden Kinder ab, die sich schon auf ein Wiedersehen beim Nachtreffen im Oktober in München freuten.

http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/aktuelles1/show.php3?id=3928&nodeid=26