KidsTUMove feiert zehnjähriges Bestehen

"Eine der zentralen Aufgaben von Universitäten ist es, der Gesellschaft positives Wissen zur Verfügung zu stellen. In dem Projekt KidsTUMove können wir diese wichtige Funktion sehr gut erfüllen", sagt Prof. Dr. Renate Oberhoffer. In diesem Jahr feiert das Angebot des Lehrstuhls für Präventive Pädiatrie von Ordinaria Prof. Oberhoffer zehnjähriges Bestehen.

KidsTUMove richtet sich an Kinder mit chronischen Erkrankungen, Krebsleiden oder einem angeborenen Herzfehler. Rund fünf bis zehn Prozent aller Kinder in Deutschland sind davon betroffen. "Deren Eltern sind oftmals unsicher, ob und wie sie ihre Kinder belasten können", erklärt Dominik Gaser. Der wissenschaftliche Mitarbeiter des Lehrstuhls für Präventive Pädiatrie betreut KidsTUMove gemeinsam mit Dr. Nicola Stöcker, Christina Sitzberger sowie den Ärztinnen Dr. Friederike Wippermann und Dr. Susanne Saller.

Bewegungsmangel bei Kindern mit chronischen Erkrankungen, Krebs oder angeborenem Herzfehler

Als Folge der Unsicherheit der Eltern wird das Belastungs- und Sportprogramm der Kinder reduziert, um Risiken zu vermeiden. Studien belegen, dass chronisch kranke Kinder häufiger unter Bewegungsarmut leiden als gesunde Kinder. Doch die körperliche Aktivität ist für eine gesundheitsförderliche und kindgerechte Entwicklung von Bedeutung. Dagegen kann Bewegungsarmut bei Kindern die Ursache für Übergewicht, Haltungs- und Koordinationsschwächen, psychische Störungen, eine Verschlechterung der körperlichen Leistungsfähigkeit und unter Umständen sogar eine Verkürzung der Lebenserwartung bedeuten.

"Jedes Kind hat einen Bewegungsdrang. Und dieser kann und sollte auch von den Kindern mit chronischen Krankheiten ausgelebt werden", fordert Gaser. Dementsprechend ist das Ziel von KidsTUMove, den Kindern und Jugendlichen mit chronischen Erkrankungen, Krebs oder angeborenen Herzfehlern einen Zugang zu Sport und Bewegung zu ermöglichen und somit die Gesundheit, die Lebensqualität und das Selbstbewusstsein zu fördern.

KidsTUMove: Sportgruppe, Wochenendfreizeiten, Klettergruppe und Sommercamp

Seit der Gründung im Jahr 2007 ist das Angebot kontinuierlich gewachsen und umfasst inzwischen die integrative und mehrmals wöchentlich abgehaltene Sportgruppe "Move it", eine Klettergruppe, verschiedene Wochenendfreizeiten sowie ein einwöchiges Sommercamp - außerdem besteht eine Partnerschaft mit der Kinderklinik Schwabing. "Sämtliche Angebote basieren zunächst darauf, dass die Kinder sich tatsächlich viel bewegen können und die Möglichkeit haben, ihre Grenzen wahrzunehmen. Flankierend vermitteln wir verschiedene Informationen etwa zu Belastungsgrenzen oder Aspekten gesunder Ernährung", erläutert Oberhoffer, Prodekanin der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften.

Um Risiken auszuschließen, werden sämtliche Termine durch erfahrene Kinderärztinnen begleitet. Während der Freizeiten sind diese sogar rund um die Uhr anwesend. "Die Zielgruppe ist aus medizinischer Sicht recht betreuungsintensiv. Ich bin sehr dankbar, dass die Deutsche Herzstiftung hier eine Basisfinanzierung ermöglicht", erläutert Oberhoffer. Ansonsten ist das Projekt stets auf Spenden angewiesen.

Wahlmodul für Studierende

In die Vorbereitung und Durchführung der Termine sind auch Studierende der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften eingebunden. "Wir haben für KidsTUMove ein Wahlmodul gegründet, das Lehrveranstaltungen beinhaltet, in denen unseren Studierenden neben den medizinischen Grundlagen auch pädagogische Aspekte vermittelt werden", sagt Gaser. "Für die Studierenden ist das eine tolle Möglichkeit, theoretische Konzepte praxisnah umzusetzen und mit verschiedenen Zielgruppen im Gesundheitsbereich umzugehen", erklärt Oberhoffer und bilanziert: "Das Konzept funktioniert wunderbar. Das zeigt sich auch an der Tatsache, dass ehemalige Gruppenmitglieder noch immer miteinander in Kontakt stehen, zu Veranstaltungen kommen und gleichzeitig auch ihre eigenen Erfahrungen weitergeben." So wirken die Teilnehmer_innen der ersten Jahre inzwischen auch als Multiplikatoren.

Text: Fabian Kautz