Aktuelles

(Anti)Rassismus an der TUM

10.11.2020

Angesichts der Black-Lives-Matter-Bewegung wollen wir, die Fakultät für Sport und Gesundheitswissenschaften, das Thema Rassismus im Universitätsalltag in den Blick nehmen. Unser Ziel ist es, neben Diskussionen und Events, die auf das Thema aufmerksam machen, ein Netzwerk zu gründen, welches sich nachhaltig gegen Rassismus einsetzt.

Hierfür ist es wichtig, Erfahrungen, Anliegen oder Ideen der gesamten Universitätsgemeinschaft zu sammeln, um so die richtigen Bedarfe aufzudecken. Diese können entweder über dieses Formular https://wiki.tum.de/x/GANSHw (auch anonym möglich) oder direkt per E-Mail an die Diversitätsbeauftragte gesendet werden. Außerdem wurde der neue #anti-racism Chat erstellt, der ebenfalls für jegliche Anliegen, aber auch Diskussionen zum Thema Rassismus zur Verfügung steht.

Ringvorlesung AStA-Umweltreferat: "Von der Transsexualität bis zur Gendervarianz – Eine Erzählung"

18.01.2020

20.01.21 | 19.30-21.00 Uhr | AStA-Umweltreferat, online

Das gesamte Programm des Wintersemester 2020/21 und alle Informationen zum Umweltreferat der Studentischen Vertretung der TUM. Hier können auch alle bisherigen Vorlesungen als Videoaufzeichnung angeschaut werden.

Online Vortragsreihe WS 2020/21: Diversity im Hochschulkontext

18.01.2020

Gesamtes Wintersemester, beginnend am 12.11.20 um 17:00 Uhr | kostenlos | Die Fachhochschule Kiel, die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und die Muthesius Kunsthochschule Kiel nehmen mit einer gemeinsamen Vortragsreihe das Thema „Diversity im Hochschulkontext“ in den Blick. In neun Online-Veranstaltungen sprechen Forschende und Fachleute zu unterschiedlichen Aspekten rund um Diversität und Diskriminierung im Hochschulbereich.

Vortragsreihe GENDERGRAPHIEN der LMU

21.12.2020

29.01.2021 | online | ab 10:00 Uhr | Die Vortragsreihe GENDERGRAPHIEN geht in die mittlerweile 12. Runde und beschäftigt sich in diesem Wintersemester 2020/2021 mit dem Thema "Zum Zusammenhang zwischen Prekarisierung und rechten Bewegungen. Eine kitische Diskussion aus geschlechtersoziologischer Perspektive". Am 29. Januar 2021 präsentieren renommierte Forschende ihre Forschungsarbeiten zu Prekarisierung, rechter Mobilisierung und Rechtspopulismus unter der Perspektive Gender.

Virtuelle Angebote für Kinder von kidsTUMove goes online - "Weihnachtsschmankerl"

21.12.2020

Das kidsTUMove-Team der Fakultät für Sport und Gesundheitswissenschaften und der zentrale TUM Familienservice schließen sich zusammen, um noch mehr Kinder für Sport- und Bewegungsangebote sowie gesunde Ernährung zu begeistern und deren Eltern kreative Beschäftigungsideen an die Hand zu geben. Daran darf nun der Nachwuchs von Angehörigen der gesamten TUM (Studierenden- sowie Beschäftigten-Kinder) teilnehmen.

Mit der Einführung virtueller Formate kann das qualitativ hochwertige kidsTUMove-Programm ausgebaut werden. Nach einem ersten Probelauf im Corona-Sommer 2020 ("kidsTUMove Sommercamp 2.0 Wohnzimmeredition" ), geht es unter dem Namen "kidsTUMove goes online" in den Weihnachts- und Faschingsferien weiter. 

Vom 15.-19.02.2021 findet die kidsTUmove goes online - "Winteredition", ein interaktives virtuelles Faschingscamp: statt, das zu den Themen Sport, Gesundheit, Ernährung, Selbstwert und Umwelt nicht nur den Körper, sondern auch den Kopf fordert. Anmeldung ist ab Januar 2021 möglich. 

Um die Zeit bis dahin zu überbrücken und Abwechslung während der verlängerten Weihnachtsferien anzubieten, werden Sport- und Bastelangebote zum asynchronen Abrufen bereitgestellt unter  - kidsTUMove goes online - "Weihnachtsschmankerl“. Anmeldung ist ab sofort möglich. 

Weitere Informationen und Anmeldung hier

Bayern gegen Gewalt - neues Portal

14.12.2020

Das neue Online-Portal des Bayerischen Sozialministeriums "www.bayern-gegen-gewalt.de" ging online. Auf einen Blick gibt es hilfreiche Informationen sowie nützliche Telefonnummern und Links zum Gewaltschutz und zur Gewaltprävention in Bayern, auch in leicht verständlicher Sprache. Das Portal richtet sich an die breite Öffentlichkeit, von Gewalt betroffene Personen sowie Fachkräfte.
Hier geht es zum Portal.

Online-Podiumsdiskussion "(Anti-)Rassismus an Hochschulen" der FU Berlin

07.12.2020

15.12.20 | 16.00 bis 17.30 Uhr | online
Welche Rolle spielen Hochschulen im aktuellen Diskurs über Rassismus? Wie wirkt institutioneller Rassismus an Hochschulen? Welche antirassistischen Forderungen und Initiativen gibt es?
Das Margherita-von-Brentano-Zentrum und die ‚Toolbox Gender und Diversity in der Lehre‘ laden zu einer Podiumsdiskussion ein, auf der diese Fragen diskutiert werden. Mit diesem Angebot wird zur dringend notwendigen Auseinandersetzung mit rassistischen Strukturen beigetragen und Räume geschaffen, in denen Wege zur Stärkung von Antidiskriminierung an der Freien Universität entwickelt werden können.
Die Podiumsdiskussion ist Teil der Aktivitäten zum Wissenschaftstag #4Gender Studies, der nun zum vierten Mal deutschlandweit rund um den 18. Dezember stattfindet. Er verfolgt das Anliegen, die Bandbreite der Themen, Forschungsergebnisse und Akteur*innen der Gender Studies sichtbarer zu machen. Dieses Jahr beschäftigen sich die Angebote in Berlin mit dem Themenschwerpunkt „Institutioneller Rassismus".

Es diskutieren:

  • AStA Referat für Schwarze Studierende und Studierende of Color
  • Mohamed Amjahid (Politikwissenschaftler, Journalist und Autor)
  • Dr. Denise Bergold-Caldwell (Bildungs- und Erziehungswissenschaftlerin, wissenschaftliche Geschäftsführerin des Zentrums für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung an der Philipps-Universität Marburg)
  • Dr. Doris Liebscher (Juristin, Leiterin der Ombudsstelle der Landesstelle für Gleichbehandlung – gegen Diskriminierung)
  • Saboura Naqshband (Politikwissenschaftlerin, Sozial- und Kulturanthropologin, Deutsches Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung)

Veranstalterinnen: Melanie Bittner (Toolbox Gender und Diversity in der Lehre) und Dr. Heike Pantelmann (Margherita-von-Brentano-Zentrum)

Die Podiumsdiskussion findet in Webex-Meeting statt. Sie können sich über einen moderierten Chat an der Diskussion beteiligen. Bitte melden Sie sich über das Anmeldeformular für die Veranstaltung an. Den Webex-Link erhalten Sie dann wenige Tage vor der Veranstaltung.

Weitere Informationen zur Anmeldung finden Sie unter: https://www.genderdiversitylehre.fu-berlin.de/toolbox/Termine/Anmeldeformulare/PM_registration_20201215/index.html

EnableMe Online Mentoring

30.11.20

Ab Januar 2021 startet das EnableMe Online-Mentoring. Ziel des Programms ist es, Menschen mit Behinderung durch gezieltes Online Coaching beim Einstieg ins Berufsleben zu unterstützen. Das Angebot wird vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales gefördert und ist für die Teilnehmenden kostenlos.

Weitere Informationen und Details finden Sie unter https://www.myhandicap.de/mentoring

Bei Interesse wird um eine möglichst zeitnahe Anmeldung bei Myhandicap gebeten, da am 18. Dezember 2020 bereits das erste Webinar mit den Teilnehmer*innen stattfinden soll.

1. Virtuelles Familiencafé der Münchner Hochschulen

30.11.2020

01.12.2020 | 13:00-14:00 Uhr | Virtuell über GoToMeeting | Zum Austausch und zum Kennenlernen anderer Studierender mit Kind(ern) findet das Familiencafè der Münchner Hochschulen zum ersten Mal virtuell statt.

Über Themen wie Vereinbarkeit von Studium und Kind, Hochschule zu Coronazeiten, fehlende Kinderbetreuung, Finanzierung oder Planung des Studiums können (werdende) Studierendenmütter und -vätter untereinander oder auch mit Fachpersonen aus dem Studentenwerk München, der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Hochschule München sowie aus unserem TUM Familienservice in Dialog treten. 

Zur Anmeldung senden Sie einfach vorab eine Nachricht an smk@stwm.de. Sie erhalten dann Link und Zugangscode zu der Veranstaltung. 

Weitere Informationen hier

Interaktiver Online-Vortrag: Frauen in Führungspositionen: Was Unternehmen wissen müssen

23.11.20

11.12.20 | 11:30-12:30 Uhr | Das Thema Frauen und Männer in Führungspositionen bedarf einem stetigen Diskurs. Frau Prof. Dr. Isabell M. Welpe vom Lehrstuhl Strategie und Organisation der TUM gibt hierzu einen interaktiven online Vortrag mit Input von internationalen Wissenschaftler*innen und Expert*innen.

Dritte BundesNetzwerkTagung der queeren Sportvereine (BuNT)

16.11.20

Informationen zum Projekt:
Im Rahmen der BundesNetzwerkTagung der queeren Sportvereine (BuNT) kommen seit 2018 die queeren Sportvereine aus Deutschland zusammen, um die Vernetzung und den Austausch mit dem organisierten Sport, Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Gesellschaft zu intensivieren und die Zusammenarbeit im Kampf gegen Homo-, Trans*- und Inter*feindlichkeit im Sport zu vertiefen.
Das Ziel der Tagung ist die gemeinsame Förderung von Akzeptanz geschlechtlicher und sexueller Vielfalt im Sport und der Abbau von Diskriminierungen aufgrund der sexuellen Orientierung und /oder geschlechtlichen Identität. Die Tagung will alle Interessierten über wissenschaftliche Erkenntnisse zur aktuellen Situation von LSBTIQ* und sich daraus für den Sport ergebenden Herausforderungen informieren und gemeinsam praktische Maßnahmen zur Förderung geschlechtlicher und sexueller Vielfalt im Sport entwickeln. Darüber hinaus bietet die BuNT die Möglichkeit zum Autausch, zur Diskussion und zur Vernetzung.
Die Zielgruppe der LSBTIQ* (lesbische, schwule, bisexuelle, trans*- und inter*geschlechtliche sowie queere Menschen) steht bei der inhaltlichen Gestaltung der Veranstaltungsreihe im Vordergrund. Der organisierte Sport in Deutschland dient dabei als Handlungsfeld. Es geht um die Einbindung der Menschen in eine diskriminierungsfreie Sportlandschaft mit einem vielfältigen Angebot, die Außenwirkung der queeren Sportvereine und den Abbau von Vorurteilen. Individuelle und strukturelle Diskriminierung machen die aktuelle Situation von LSBTIQ* häufig noch schwierig – auch im Sport.

BuNT 2020
Vom 22. – 28. November 2020 gibt es im Rahmen der dritten BuNT ein vielfältiges digitales Angebot rund um queere Belange im Sport. Denn sexuelle und geschlechtliche Vielfalt im Sport geht uns alle an! Die Ziele der diesjährigen Tagungswoche sind neben Information und Aufklärung zu den Themen sexuelle und geschlechtliche Vielfalt im Sport auch der Abbau von Vorurteilen und Stereotypen sowie die Aufarbeitung der Forderungen der BuNT 2018 und 2019:

  • Austausch und Vernetzung
  • Aufklärung und Sensibilisierung
  • Strukturen und Ansprechpersonen für queere Belange im organisierten Sport
  • Aus- und Fortbildungsinhalte für Menschen im Sport
  • Satzungsgemäße Regelungen zu Antidiskriminierung in Vereinen und Verbänden
  • Intensivierung der Forschung zum Thema
  • Konzeption inklusiver und barrierearmer Regelungen für trans*, inter* und nicht-binäre Sporttreibende

 Alle Veranstaltungen sind kostenfrei. Weitere Informationen unter: https://www.lsb-sachsen-anhalt.de/2015/o.red.r/bunt2020.php

Online Vortragsreihe WS 2020/21: Diversity im Hochschulkontext

16.11.2020

Gesamtes Wintersemester, beginnend am 12.11.20 um 17:00 Uhr | kostenlos

Die Fachhochschule Kiel, die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und die Muthesius Kunsthochschule Kiel nehmen mit einer gemeinsamen Vortragsreihe das Thema „Diversity im Hochschulkontext“ in den Blick. In neun Online-Veranstaltungen sprechen Forschende und Fachleute zu unterschiedlichen Aspekten rund um Diversität und Diskriminierung im Hochschulbereich.

Münchner Aktionswochen gegen Gewalt an Frauen, Mädchen, Jungen und nonbinären Menschen

16.11.2020

08.-25.11.20 | Schirmpatin: Bürgermeisterin Katrin Habenschaden

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November gibt es auch 2020 in München wieder ein umfangreiches und vielfältiges Veranstaltungsprogramm, organisiert und durchgeführt werden sie durch ein breites Aktionsbündnis von 45 beteiligten Organisationen. Die TU München beteiligt sich erneut an der Kampagne "Orange the World".

Zum Hintergrund: Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November

Am 25.11.1960 wurden in der Dominikanischen Republik drei Regimegegnerinnen, die Schwestern Mirabal, bekannt als „las mariposas“(die Schmetterlinge), auf Befehl des Diktators Trujillo verschleppt, vergewaltigt und ermordet. Ihre politische Arbeit galt dem Sturz der Diktatur und dem Widerstand gegen die sexuelle Versklavung der Frauen. 1961 riefen lateinamerikanische Feministinnen diesen Tag zum Widerstandstag gegen Gewalt an Frauen aus, 1999 wurde er zum internationalen Aktionstag durch die Vereinten Nationen deklariert. Weltweit finden an diesem Tag Aktionen zur Bekämpfung von Diskriminierung und Gewalt an Frauen statt.

Die Aktionswochen 08.-25.11.20 in München

"Gewalt schafft Verletzungen, die über die körperliche Ebene weit hinaus gehen. Oft dauert es Monate oder Jahre, bis Menschen, die Gewalt ausgesetzt sind, Hilfe suchen. Ich möchte alle Betroffenen ermutigen: Wehrt euch! Denn ihr seid es wert. In München gibt es viele Anlaufstellen, wo ihr Hilfe und Unterstützung bekommt. Die Aktionswochen gegen Gewalt an Frauen, Mädchen, Jungen und nonbinären Menschen sind eine gute Gelegenheit, diese Anlaufstellen kennenzulernen und den ersten Schritt zu wagen.“ Bürgermeisterin Katrin Habenschaden

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November gibt es in München auch 2020 wieder die Aktionswochen unter dem Motto: Für ein selbstbestimmtes Leben für alle Frauen, Mädchen, Jungen und nonbinären Menschen weltweit!“ mit einem umfangreichen und vielfältigen Programm. Organisiert und durchgeführt werden sie durch ein breites Aktionsbündnis von 45 beteiligten Organisationen.

Gewalt gegen Frauen ist weltweit die häufigste Menschenrechtsverletzung.

Auch hier in München ist Männergewalt ein virulentes Problem: Im Jahr 2019 wurden beim Polizeipräsidium München 2.930 Fälle von Partnergewalt und 1.303 Sexualdelikte bearbeitet645 richterliche Anordnungen nach dem Gewaltschutzgesetz wie Kontaktverbot und/oder Wohnungsüberlassung wurden vom Amtsgericht München erlassen. Die Zahl der tatsächlich begangenen Gewaltdelikte an Frauen wird jedoch um ein Vielfaches höher geschätzt, da nur ein Bruchteil der betroffenen Frauen Anzeige erstattet.

Das Aktionsbündnis möchte mit den Aktionswochen ein deutliches Zeichen gegen Gewalt an Frauen, Mädchen, Jungen und nonbinären Menschen in München setzen. Das vielfältige Veranstaltungsprogramm bietet Installationen, Mahnwache, Demo, Performance, Street-Art, Frauencafés (online) in 4 Sprachen, Informationsveranstaltungen, Fortbildungen, workshops und Vorträge als online-Vorträge, einen Gottesdienst und die Aktion "Orange the city". Dabei werden verschiedene Formen der Gewalt thematisiert und Hilfsmöglichkeiten aufgezeigt.

Die Aktionswochen stehen für für ein gewaltfreies und selbstbestimmtes Leben für alle Frauen, Mädchen, Jungen und nonbinären Menschen weltweit. Am 25.11.20 findet die zentrale Veranstaltung zu den Münchner Aktionswochen gegen Gewalt an Frauen, Mädchen und Jungen um 19:00 Uhr online statt.

Kampagne "Orange the World" - die TUM ist erneut dabei

Die vier Münchner ZONTA Clubs beteiligen sich an der weltweiten Aktion von UN Women-"Orange the World" mit "Zonta says no zu Gewalt an Frauen". Wichtige Gebäude in München, wie z. B. die Allianz-Arena, werden am 25.11.20 ab 17:00 Uhr als Zeichen des sichtbaren Protestes gegen Gewalt an Frauen orange angestrahlt. Auch die Technische Universität München wird sich wieder beteiligen. Der Thiersch Turm wird am 25.11. anstatt in Blau in Orange erleuchtet werden (17:00-00:00 Uhr).

Die Kampagne „Orange the World“ des Generalsekretärs der Vereinten Nationen wird weltweit von UN Women durchgeführt.

2019 beteiligten sich in München: Allianz Arena, Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales, BMW World, Gasteig, Fernsehturm im Olympiapark, Werkviertel Wheel of Munich, Künstlerhaus, Prinzregenten-Theater, Stadtwerke München mit dem Heizkraftwerk Süd, Technische Universität-Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München (Arcisstrasse).

Ein Geschenk zu Weihnachten, das direkt ankommt: Aktion "Frauen helfen Frauen"

Verschenken Sie Freude zu Weihnachten an eine Frau in Not. Frauen helfen in dieser Weihnachtsaktion unmittelbar Frauen. Packen Sie einen Karton mit Dingen, die Frau gut gebrauchen kann. Welche Dinge dies sein können und wo Sie ihr Geschenk abgeben können, erfahren Sie in diesem Flyer. Sie können Ihr Geschenk bis 16.12.20 abgeben.

Pflegevorträge (online) für alle TUM-Angehörigen im WS 20/21

16.11.2020

17.11.2020 | 13.00-15.00 Uhr und 09.12.2020 | 10.00-12.00 Uhr

Der TUM Familienservice der Stabsstelle Chancengleichheit lädt alle Mitarbeiter*innen und Studierende der Universität herzlich ein, an den nächsten Online-Vorträgen zu den Themen Pflege von Angehörigen teilzunehmen.

  • Di, 17.11.20 // 13:00-15:00 Uhr // Thema: Häusliche Pflege – So geht’s: Finanzierung und Leistungsansprüche (mehr)
  • Mi, 09.12.20 // 10:00-12:00 Uhr // Thema: Zeit für Pflege - Möglichkeiten für Beschäftigte (mehr)
  • Mo, 25.01.21 // 10:00-11:30 Uhr //Thema: Home-Office, Home-Schooling und Home-Carearbeit in Zeiten von Corona

Die Vorträge finden im Wintersemester wieder online in Zusammenarbeit mit dem TUM-Kooperationspartner im Bereich Pflege von Angehörigen - awo lifebalance – statt.

Weitere Informationen zu den Vorträgen und zur Anmeldung erhalten Sie hier

Unconscious Bias Workshop

16.11.2020

18.11.20 | 6-7.30 p.m. | online and free

START Munich and TUM Chancengleichheit offer you the possibility to attend the Unconscious Bias Workshop with Prof. Lez William Henry! He is a professor of criminology and sociology at the University of West London. Along with teaching lectures he gives workshops and presentations about gender and racial equality at organizations like Amazon or LinkedIn and delivered talks at Yale, Harvard and Stanford.

TUM4Mind Aktionswoche 2020: Take Care of Your Mental Health

12.11.2020

23.-27.11.20 | Online

Bei TUM4Mind dreht sich alles um Ihre mentale Gesundheit. Ein bewusster Umgang mit der eigenen Psyche und der seelischen Gesundheit ist ein Grundpfeiler für einen leistungsstarken und erfolgreichen Studienverlauf. Setzen Sie sich mit Ihren Zielen, Ihren Stärken und Schwächen, Ihren Ängsten und Sorgen auseinander. Erarbeiten Sie konkrete Umsetzungskonzepte im Umgang mit Stress, Zeit- und Leistungsdruck im studentischen Alltag. Erfahren Sie, was Sie tun können, wenn psychische Belastungen zu groß und die Grenzen zur psychischen Erkrankung überschritten werden.

Ausschreibung Diversity-Preis 2021

11.11.2020

Auch dieses Jahr vergibt die Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften wieder den Diversity-Preis, mit dem Ziel das Thema Diversität in all seinen Facetten und Dimensionen, insbesondere in Zusammenhang mit den Themen Sport und Gesundheit wissenschaftlich zu stärken.

Ausgezeichnet werden sehr gute Abschlussarbeiten mit Diversitätsbezug der Studierenden der Fakultät SG, die im Jahr 2020 eingereicht wurden.  Es werden Bachelor-, Master- und Zulassungsarbeiten sowie Promotionsarbeiten gemäß dem wissenschaftlichen Qualifikationsniveau geprüft. Empfehlungen müssen über die wissenschaftlichen Einrichtungen oder die Betreuer*innen mit dem entsprechenden Gutachten und einem kurzen Empfehlungsschreiben bis zum 08. Januar 2021 bei der Diversitätsbeauftragten eingereicht werden. Über die Vergabe des Preises entscheidet der Diversitätsausschuss der Fakultät.

Der Preis ist mit bis zu 2.000 Euro dotiert. Die Verleihung des Preises erfolgt im Rahmen der Absolvia am 12. Februar 2021.

Einreichungen und Fragen senden Sie bitte an die Diversitätsbeauftragte:

Andrea Göttler: Email: andrea.goettler@tum.de

Tech Feminismus – Wie geschlechtsneutral ist Big Data?

04.11.2020

11.11.2020 | 19:30 Uhr | online Veranstaltung

Von der intelligenten Videokamera, die Frauen mit dunkleren Haaren für Männer hält, über die Rekrutierungssoftware, die männliche Bewerbungen bevorzugt, bis zu der Suchmaschinenplattform, die Frauen keine Stellen für Führungspositionen anzeigt, wenn sie nach Jobs suchen – die Liste der Beispiele, in der Software zu genderbasierten Ungerechtigkeiten führt, ist lang. Zugleich werden mit Hilfe von künstlicher Intelligenz immer mehr Studien durchgeführt, um genau diese Diskriminierung mit Daten und Zahlen sichtbar zu machen. Einige Fragen sind dennoch unbeantwortet: Können wir Diskriminierung überhaupt verdaten? Können komplexe Softwaresysteme Diskriminierungen korrigieren oder sind sie vielmehr ein Mittel, das zusätzliche Diskriminierungen auslöst und geschlechterbezogene Ungleichheit verstetigt? Ist in Daten veritas oder nur Verzerrung zu finden?

Alle Informationen und die Anmeldung
Diese virtuelle Diskussionsrunde ist Teil der Aktionstage Netzpolitik & Demokratie. Weitere Veranstaltungen rund um das Thema Netzpolitik.

Ab Herbst 2020: Pflegelots*innen an der TUM

05.10.2020

Die neuen betrieblichen Pflegelots*innen wurden darauf geschult, als erste Kontaktpersonen im Rahmen kollegialer Beratung erste Orientierung im „Pflegedschungel“ zu geben. So können sie einen ersten Überblick über betriebliche und gesetzliche Angebote, externe Anlaufstellen sowie Kooperationspartner*innen geben und für Entlastung sorgen.

#MeToo in der Wissenschaft?!

05.10.2020

Themenwoche an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg mit digitalem Foyer | 28.09.-06.10.20 | Hashtags wie #MeToo rücken es ins kollektive Bewusstsein: Sexualisierte Diskriminierung und Gewalt (kurz: SDG) ist nach wie vor ein aktuelles, jedoch oftmals tabuisiertes Thema. SDG kann in allen gesellschaftlichen Bereichen vorkommen – Wissenschaftsinstitutionen als Studien- und Arbeitsorte sind davon nicht ausgenommen und deshalb verpflichtet, in ihrer räumlichen und kulturellen Infrastruktur SDG aktiv entgegenzutreten.

TUM Ferienbetreuung LIGHT "Outdoor" in den Herbstferien

05.10.2020

Nach dem Erfolgsmodell des "Outdoor"-Ferienprogramms im Sommer wird in den Herbstferien wieder ein Programm in Weihenstephan (mit möglichem Transfer aus München und Neufahrn (S1)) angeboten: Vom Montag 02.11. bis Freitag 06.11.2020 jeweils von 8.00 bis 14.00 Uhr wird am Standort Weihenstephan wieder ein tolles Outdoorprogramm (beheizte Zelte bei schlechter Witterung) angeboten, bei dem sich die Kinder im Alter zwischen 6-12 Jahren beim Basteln, Spielen, Bauen und Besuch der Kinderuni etc. austoben können.

Das Programm und die Anmeldeformulare finden Sie hier.

herCareer Messe digital - Keynote von TUM Professorin Isabell Welpe

05.10.2020

29.10.20 | 16:15-17:30 Uhr | Für Studierende kostenlos | Thema des Vortrags: "Frauen in Führungspositionen - das nächste Kapitel: Warum wir mehr lautstarke Solidarität brauchen und Maßnahmen, die wirklich wirken".

Die Forderung, mehr Frauen in Top-Führungspositionen zu bringen, gibt es seit vielen Jahren – passiert ist nicht viel. Unconsious-Bias-Trainings, Zielgröße Null für Vorstandsposten, zaghafte Unterstützung für Top-Managerinnen auch durch Frauenverbände selbst – klar ist, was nicht wirkt. Doch was muss passieren, damit Frauen in Spitzenpositionen kommen und dort nicht im Handumdrehen wieder ausgetauscht werden?

Women of TUM Talks 2020 - Motivati:on

29.09.2020

07.10.20 | Stammgelände oder online | 18:30-21:30 Uhr

Die Women of TUM Talks inspirieren und ermutigen. Sie bieten den Frauen der TUM eine Bühne und machen so Rollenvorbilder sichtbar. Und sie machen Mut, eigene Ziele zu verfolgen. Die diesjährigen Speakerinnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Sport geben Impulse zum Thema Motivation. Dabei teilen und diskutieren sie persönliche wie fachliche Erkenntnisse und geben Tipps, unter anderem zu den Fragen: Wieso sind Menschen unterschiedlich motiviert? Kann ich Motivation lernen? Was haben Motivation und Führung miteinander zu tun?

Eine der Vortragenden ist Dr. Vanessa Wergin des Lehrstuhls für Sportpsychologie der Fakultät für Sport- und Gesundheitsfakultät

„Wenn man will, aber nicht kann“ – das ist das Forschungsfeld unserer zweiten Sprecherin bei den Women of TUM Talks am 7. Oktober 2020 – und zwar im Feld der Psychologie und des Leistungssports. Dr. Vanessa Wergin ist Postdoktorandin am Lehrstuhl für Sportpsychologie an der TUM und zeigt uns auf humorvolle Art und in rollend-rasante Weise, wie es passieren kann, dass ein Sportteam plötzlich einen Motivations- und Leistungseinbruch erlebt. Die Psychologin und ehemalige Leistungssportlerin im Rollkunstlauf fasst ihre aktuelle Forschungserkenntnisse zu kollektiven Teameinbrüchen zusammen und erklärt, was passiert, wenn es im Team plötzlich nicht mehr so läuft wie geplant. Sie zeigt, wie wir mit Fehlern und Niederlagen umgehen können und welche Strategien der Selbstregulation es gibt. Im Anschluss diskutiert sie mit den beiden anderen Sprecherinnen und Ihnen darüber, wie wir uns selbst motivieren können. Hier können Sie sich zum Live Stream der Women of TUM Talks anmelden: https://www.together.tum.de/veranstaltung/3657

Wenn Sie mehr über Vanessa Wergin wissen möchten, finden Sie hier ihr Porträt: http://www.150.alumni.tum.de/vanessa-wergin/

Webinar: Impact of the COVID-19 Pandemic on Pregnancy, Birth and Sexual & Reproductive Health and Rights

22.09.2020

Recorded, available on YouTube | The Women in Global Health Germany COVID-19 Task Force is organizing a series of webinars. This is the first webinar that Women in Global Health Germany is hosting together with Women in Global Health Somalia where we discussed how the COVID-19 crisis impacts the daily work of midwives and obstetricians as well as the general health care services in both countries. Panelists shared their experiences and perspectives on the impact of COVID-19 on pregnancy, birth and SRHR in Somalia and Germany. The speakers also highlighted the common challenges faced by healthcare workers in both countries as well as the difficulties of access and availability of key healthcare services.

The Center for Global Health at the Technical University of Munich is concerned with the promotion of health as well as with the prevention of ill-health at a global level. It brings together and initiates research projects and teaching activities that address global health issues across different disciplines. The Center for Global Health therefore connects researchers of different faculties and their research foci.

Women of TUM ONLINE Afterwork

04.08.2020

13.08.2020 | Online | 19:00-20:00 Uhr

Thema: Start-up Duo: Mit Interdisziplinarität zum Erfolg

In ihrem Impulstalk geben die beiden Gründerinnen Isabella Hillmer und Laura Bücheler Einblicke in ihren Start-up Alltag. Sie erzählen von ihrem Schlüssel zum Erfolg: Interdisziplinarität im Duo. Und zeigen, wie sie ihre jeweilige Expertise aus Neurowissenschaften und Ingenieurwesen perfekt verbinden, um den noch kleinen Markt des intelligenten Vibrationsfeedbacks aufzumischen. Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

Ferienprogramm in den Sommerferien

30.07.2020

Die Sommerferien sind bereits in vollem Gange, aber für Spontane oder Daheim gebliebene hätten wir noch Angebote für Ferienbetreuung an der TUM.

Sommercamp 2.0 Wohnzimmeredition - Spiel, Spaß und Action von zuhause

Hier noch für Spontane ein virtuelles Ferienprogramm vom 03.08. bis 07.08.2020: Das kidsTUMove Sommercamp findet in diesem Jahr in virtueller Form statt. Mit tollen Highlights wie Live Cooking, Bastelaktionen und Rituale wie Frühsport, abendliche Gruppenrunden und ein legendäres virtuelles Abschlussfest wird ein abwechslungsreiches Programm angeboten.

Eingeladen sind alle Kinder ab 6 Jahren. Es dürfen auch gerne Freunde und Geschwister teilnehmen.

Der Anmeldeschluss ist zwar bereits vorbei, aber man kann sich noch kurzfristig bis Ende der Woche (30.07.) anmelden bei christine.sitzerger@tum.de

Mehr Informationen unter https://www.sg.tum.de/kidstumove/startseite/

 

Ferienbetreuung am Klinikum Rechts der Isar vom 24.08. – 07.09.2020

Neben unserem Ferienprogramm „Light“ in den ersten beiden Ferienwochen bietet die TUM bzw. das Klinikum in den letzten beiden Wochen vom 24.08.20-07.08.2020 ein Ferienprogramm vorrangig für Kinder von Klinikumsmitarbeiter*innen an. Im Moment gibt es sogar noch vereinzelt freie Plätze und es sind alle TUM-Angehörigen eingeladen, Ihre Kinder für das bunte Ferienprogramm am Klinikum anzumelden. Anmeldung unter tanja.druckenmueller@mri.tum.de .

Mehr Informationen unter http://www.chancengleichheit.med.tum.de/node/187

Eine weitere gute Übersicht an Angeboten von Ferienprogrammen in und um München finden Sie unter: https://www.ferien-muenchen.de/

Ich wünsche Ihnen allen eine schöne Sommerzeit und kommen Sie gesund wieder.

Workshops von und für geflüchtete junge Menschen

22.07.2020

Juli-Dez 2020

Das Projekt „DO Dein Ort“ ist ein einjähriges bayernweites Modellprojekt von ufuq.de und dem Bayerischen Jugendring (BJR), das von der Bundeszentrale für politische Bildung gefördert wird. Ziel des Projekts ist es, geflüchtete junge Menschen durch außerschulische politische Bildungsarbeit in Workshops zu empowern und Partizipation vor Ort zu fördern. Die Workshops sind kostenfrei.

Live-Web-Coaching für Eltern

22.07.2020

23.07.2020 | 19:00 Uhr | www.familienland.bayern.de

Interaktives Live-Web-Coaching für Eltern: Von Fake News bis Zock-Zeit: Familie & Medien im Ausnahmezustand!

Familien waren und sind in der Corona-Pandemie ganz besonders gefordert. Auch die schrittweise Rückkehr ins „normale“ Familien-, Kita-, Schul- und Berufsleben ist eine Herausforderung. Mit den neuen interaktiven Web-Coachings familienst@rk werden Familien in Bayern vom Familienministerium begleitet und unterstützt, ganz besonders (aber nicht nur) während der Corona-Krise.

Mit den interaktiven Web-Coachings möchte das Familienministerium zur Seite stehen: Eltern erhalten praktische Tipps rund um Familie und Erziehung. Alle Studiogäste sind Familien-Profis. Sie kennen den Alltag und die Belastungen von Eltern, Kindern und Jugendlichen – und können mit konkreten Infos und Tipps unterstützen. Eltern können ihre Fragen im Live-Chat direkt einbringen.

Weder Anmeldung noch Registrierung sind für die Teilnahme erforderlich. Also gerne einfach kostenfrei reinschauen auf familienland.bayern.de und mitmachen!

Strategisches „EIT Health“-Projekt „WE Health“ nun an der TUM Fakultät Sport & Gesundheit

20.07.2020

“Empowering Women in Health Innovation”, kurz „WE Health“, heißt ein strategisches Projekt des „EIT Health“ Campus-Programms, das die Beteiligung von Frauen an Gesundheitsinnovationen und unternehmerischen Aktivitäten fördert. Es bietet einen speziell auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnittenen Kapazitätsaufbau und inspiriert bzw. unterstützt Frauen dabei, in ihrer beruflichen Laufbahn voranzukommen. Neben Universitäten aus Frankreich, Polen, Portugal, Schweden und Spanien fungiert auch die Technische Universität als Projektpartner.

Lesen Sie den kompletten Artikel mit allen relevanten Links hier.

CHEFIN: Karriere-Tool für Frauen im MINT-Bereich

16.07.2020

Im Projekt „CHEFIN“ haben die RWTH Aachen und die TU Dortmund ein kostenloses Online-Tool entwickelt, das Studentinnen und Berufsanfängerinnen in MINT-Berufen auf ihrem Karriereweg an die Spitze von Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen unterstützt. Ziel ist es, die Nutzerinnen in einem aktuell noch sehr männerdominierten Umfeld zu bestärken, sie zur Karriereplanung zu ermutigen, ihnen dazu auf Basis ihrer aktuellen Studien- und Berufserfahrung Informationen bereitzustellen und ihnen die Übernahme einer Führungsposition als Option aufzuzeigen.

TUM Beratungsnetzwerk: Erfolgskriterien der Online Beratung

16.07.2020

01.10.20 | 16:00-18:00 Uhr | Barer Straße 21, 1. Stock, Raum 3532 (gegebenenfalls online)

Das TUM Beratungsnetzwerk bietet seit 2017 unter Leitung externer Expert*innen oder interner Coaches/ Berater*innen allen Mitarbeiter*innen, die beratende Tätigkeiten an der TUM  übernehmen, die Möglichkeit zum Austausch und zur Weiterbildung. Die Themen werden aus den Wünschen der Teilnehmer*innen generiert.

Bitte melden Sie sich unter quindeau@tum.de an.

Auch bei moodle besteht die Möglichkeit, Informationen zu Beratungsfragen erhalten:

https://www.moodle.tum.de/ TUM Beratungsnetzwerk

Es moderieren Anja Quindeau (TUM Chanchengleichheit/ Chancenvielfalt) und Bettina Hafner (Lern- und Prüfungscoaching).

Zielgruppen:

  • Ansprechpartner*innen in den Dekanaten
  • Studiengangskoordinator*innen
  • Mitarbeiter*innen in der TUM Graduate School
  • Ombudsstellen
  • Fakultätsfrauenbeauftragte
  • Fachstudienberater*innen
  • Lehrende
  • Personalrat

Online Event: TUM4MIND - Psychisch fit studieren

16.07.2020

17.07.20 | 14:00-15:30 Uhr | Online

Gut studieren. Krisen überstehen. Zufrieden leben. Geht das? Und wie! Zusammen mit Irrsinnig Menschlich e.V. laden wir Sie ein zum Austausch über die großen und kleinen Fragen zur psychischen Gesundheit im Studium – gerade jetzt, in Zeiten von Corona!

mentorING Programm: Bewerbungsphase bis 19.10.20

16.07.2020

Das Programm unterstützt Studentinnen aller Fakultäten bei der frühzeitigen Lebens- und Karriereplanung und stellt ihnen erfahrene Mentoren und Mentorinnen aus verschiedenen Münchner Unternehmen zur Seite. Die Studentinnen befinden sich entweder in der Abschlussphase ihres Bachelorstudiums oder in einem Masterstudiengang. Mentoren und Mentorinnen werden in der Regel von mentorING-Partnerunternehmen gestellt.

kidsTUMove Online Sommercamp 2020

08.07.2020

Unser schönes kidsTUMove Sommercamp steht vor der Türe und wir haben uns eine tolle Möglichkeit ausgedacht, wie wir trotz der aktuellen Situation eine Campwoche veranstalten können.

Wir präsentieren Euch das Sommercamp 2.0 - Spiel, Spaß und Action von zuhause.

Da es aufgrund der weiterhin bestehenden Kontaktbeschränkungen nicht möglich ist, uns persönlich zu treffen, bieten wir unser Jahreshighlight als virtuelles Sommercamp an. Mit viel Sport, Spaß und Spiel für alle präsentieren wir unser Sommercamp 2.0. Als ganz besondere Highlights dürft ihr euch freuen auf: Live Cooking, Tanz-Performance und  gemeinsames Sternenleuchten 

Na, schon neugierig geworden? Ihr dürft euch überraschen lassen und gespannt sein!

Informationen zur Anmeldung und weitere Informationen finden Sie auf dem Flyer. 

TUM Ferienprogramm "Light"

07.07.2020

Nun gibt es doch noch ein Sommerferienprogramm an der TUM als "Light-Version": Vom 27.07.2020 bis 07.08.2020 jeweils Montag bis Freitag von 8.00 bis 14.00 Uhr wird am Standort Weihenstephan (Transfer ab München und Neufahrn möglich) ein tolles Outdoorprogramm angeboten, bei dem sich die Kinder im Alter zwischen 6-12 Jahren beim Basteln, Spielen, Bauen etc. austoben können.

Mehr Informationen und zur Anmeldung geht es hier

Women of TUM ONLINE Afterwork

07.07.2020

08.07.2020 | Online | 19:00-20:00 Uhr | Thema: Klarheit - deine unentdeckte Superpower

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt

In ihrem Impulstalk gibt Valentina Luspai Einblicke in ihre Coachingarbeit. Sie zeigt Wege auf, Klarheit im Leben zu gewinnen und diese gewonnene „Superpower“ so anzuwenden, dass man wirklich liebt, was man tut. Während ihres Masterstudiums arbeitete Valentina Luspai (Master Sustainable Resource Management 2017) bereits als selbstständige Coach. 2019 gründete sie ein Unternehmen, das den kompetenzbasierten Einsatz von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern evaluiert. Aktuell ist sie Agile Coach bei einem international agierenden innovativen Solarstromspeicher und Energiedienstleister.

Abschlussarbeiten im Bereich Diversität und Chancengleichheit

17.06.2020

Im Bereich Diversität und Chancengleichheit gibt es verschiedene Möglichkeiten zur Erstellung einer Abschlussarbeit (Bachelor, Master, Zulassungsarbeit).

Die Themenwahl ist insgesamt offen. Aktuell wird insbesondere eine Arbeit im Bereich geschlechtliche Gleichstellung im Studium favorisiert vergeben. Vorausgesetzt wird ein Interesse für Diversitäts- und Genderthemen sowie für Gleichstellung, Inklusion und Chancengleichheit.

Bei Interesse oder weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an: Andrea Göttler (andrea.goettler@tum.de) oder Dr. Carolina Olufemi (dr.carolina.olufemi@tum.de)

Global Pride 2020 - Online CSD

10.06.2020

27.06.20 | ganztägig | Online

Die CSD-Saison 2020 wird anders werden, als wir sie aus den letzten 50 Jahren kennen. Aufgrund der weltweiten Verschiebungen und Absagen von CSD-Veranstaltungen und Prides, haben sich die Pride-Organisationen aus der Welt zusammengeschlossen, um eine „Global Pride“-Veranstaltung zu organisieren.

Aktuelle Informationen zum CSD am 11.07. und der PrideWeek 04.-12.07.20 in München

Das Konzept der Global Pride wird Online-Plattformen nutzen, um einen Online-CSD zu liefern, an dem jede*r teilnehmen kann, egal wo immer sie/er/they sich auf der Welt befindet. Es wird musikalische Darbietungen, Reden und Grußworte von Menschenrechtsaktivist*innen geben, ebenso wie weitere Show Acts von Künstler*innen. Die Veranstaltung wird live gestreamt und die Teilnehmer*innen werden von zu Hause das Geschehen verfolgen können.

Alle Informationen zur Global Pride 2020

Studie: Häusliche Gewalt während der Corona-Pandemie

10.06.2020

Durchgeführt von Janina Steinert, TUM-Professorin für Global Health und Dr. Cara Ebert vom RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung | Rund 3 Prozent der Frauen in Deutschland wurden in der Zeit der strengen Kontaktbeschränkungen zu Hause Opfer körperlicher Gewalt, 3,6 Prozent wurden von ihrem Partner vergewaltigt. In 6,5 Prozent aller Haushalte wurden Kinder gewalttätig bestraft. Dies zeigt die erste große repräsentative Umfrage zu häuslicher Gewalt während der Corona-Pandemie. Waren die Frauen in Quarantäne oder hatten die Familien finanzielle Sorgen, lagen die Zahlen deutlich höher. Nur ein sehr kleiner Teil der betroffenen Frauen nutzte Hilfsangebote.

Beschreibung der Studie:

Bei der Studie handelt es sich um eine Online-Befragung von 3800 Frauen in Deutschland zwischen 18 und 65 Jahren. Die Stichprobe wurde mithilfe einer Quotierung auf Basis des Zensus zusammengesetzt und ist somit hinsichtlich Alter, Bildungsstand, Einkommen, Haushaltsgröße und Wohnort repräsentativ für die deutsche Gesamtbevölkerung. Die Online-Befragung wurde zwischen dem 22. April und 8. Mai 2020 durch das Umfrageinstitut respondi durchgeführt und bildet somit den Zeitraum vor der deutschlandweiten Lockerung der Ausgangsbeschränkungen ab.

Online-Event: Soapbox Science

10.06.2020

27. + 28.06.20 | 19:00-21:00 Uhr | Online

Sopabox Science ist eine alljährliche Veranstaltung, welche aktuelle Forschung für alle zugänglich macht. Zwölf Wissenschaftlerinnen, auch aus der TUM, stellen hierbei auf unterhaltsame Weise ihre Forschung vor.

Geschlechtergerechtigkeit in Zeiten der Corona-Krise

10.06.2020

Durch die Corona-Krise kommen die bestehenden strukturellen Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern deutlicher denn je zu Tage. In den sogenannten systemrelevanten Berufen sind nach dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung knapp 75 Prozent Frauen beschäftigt. Als Krankenpflegerinnen, Erzieherinnen und Verkäuferinnen kümmern sie sich um die COVID-19-Patient*innen, betreuen die Kinder derer, die auch in der kritischen Infrastruktur arbeiten oder stellen die Versorgung der Bevölkerung sicher, immer in Gefahr, dabei selbst zu erkranken. In den Pandemie-Zeiten gibt es dafür Applaus, ansonsten werden diese unverzichtbaren Tätigkeiten als typische – und damit schlecht bezahlte – Frauenberufe gesellschaftlich wenig anerkannt. Ein Bündnis von 20 bundesweit tätigen Organisationen und Verbänden hat dazu folgenden Aufruf gestartet: „WANN, WENN NICHT JETZT!“

Diversity-Tag 2020: Bericht zum ersten Diversity-Gespräch

Am 26. Mai wurde bundesweit der 8. Diversity Tag veranstaltet, der jedes Jahr von der Initiative „Charta der Vielfalt“ organisiert wird. Ziel dieser Veranstaltung ist es, ein Zeichen für Vielfalt und erfolgreiches Miteinander zu setzen. Die Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften beteiligte sich dieses Jahr mit einem Diversity-Podcast zum Thema Trans* und Inter*. Ein besonderer Fokus lag dabei auf der Schnittstelle zwischen Trans*/Inter* und Gesundheit und der Frage, wie Toleranz gegenüber geschlechtlicher Vielfalt im Studienalltag umgesetzt werden kann. Zum Gespräch wurden eingeladen: Ann Kristin Augst der Uni Augsburg, die zu geschlechtsspezifischen Begriffe und Praktiken in Medizin und Gesundheitsversorgung forscht, und Severin Böhmer und Paul Oppenrieder, die Diversity- und Queer-Referenten der studentischen Vertretung der TUM. Der Podcast wurde von der Diversitätsbeauftragten Andrea Göttler moderiert.

Frau Augst leitete das Gespräch mit der Klärung der Begrifflichkeiten ein und bot einen Einblick in ihr Forschungsprojekt. In ihrer Dissertation betrachtet sie, die Bedarfe von trans* Personen oder Personen, die sich als nicht binär oder genderqueer bezeichnen würden, in der Medizin und im Gesundheitswesen, wo Geschlecht vorwiegend als binär gedacht wird. Erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass Trans*- und Inter*-Personen auf verschiedenen Ebenen des Gesundheitssystems – angefangen mit Sprechstundenhilfen, Ärzt*innen bis hin zu Krankenkassen – mit Barrieren konfrontiert werden. Ann Kristin Augst erklärte, dies könne dazu führen, dass „die Leute, die schlechte Erfahrungen gemacht haben, […] dann einfach versuchen, so wenig wie möglich zum Arzt zur Ärztin zu gehen“. Sie machte dabei auf strukturelle Hürden aufmerksam, die zum Beispiel beim Zugang zur gynäkologischen Versorgung von Trans* Personen entstehen können. Daher betonte Frau Augst die Bedeutsamkeit von Genderkompetenz – der Fähigkeit, relevante Geschlechtsaspekte zu erkennen, zu reflektieren und gleichstellungsorientiert zu handeln – besonders im Gesundheitswesen.

Auch im Universitätsalltag werden Herausforderungen sichtbar, wie sich im Gespräch mit dem Diversity- und Queer-Referat der studentischen Vertretung herausstellte. Das Referat setzt sich im Allgemeinen für die Anliegen der Studierenden ein und versucht mit Projekten und Aktionen – z.B. mit geschlechtsneutralen Toiletten – geschlechtliche Vielfalt besser in den Studienalltag zu integrieren. Während des Gesprächs wiesen sie unter anderem auf Herausforderungen bei der Namensänderung hin, die dazu führen können, dass sich die betroffene Person immer wieder outen muss.

Während des Gesprächs betonten alle Teilnehmer, dass die Sichtbarkeit geschlechtlicher Vielfalt stärker gefördert werden solle. Severin Böhmer erklärte: „Uns ist auch aufgefallen, dass häufig diskriminierende Aussagen nicht unbedingt diskriminierend gemeint sind, sondern dass häufig auch viel Unwissenheit dahintersteckt“. Über diese Themen aufzuklären, könnte demnach ein wichtiger Schritt in Richtung respektvollen Miteinanders darstellen, sowohl im Gesundheitswesen, im Universitätsleben als auch im Alltag. Insgesamt eröffnete der Podcast den Zuhörern die Möglichkeit, sich über Trans*- und Inter*-Personen zu informieren, damit verbundene Barrieren kennenzulernen und die Bedeutsamkeit von Genderkompetenz – nicht nur im Gesundheitswesen – nachzuvollziehen.

Das Diversity-Gespräch ist weiterhin als Download verfügbar.

Online-Event: „Neustart jetzt! Nach der Familienphase erfolgreich und qualifiziert wieder einsteigen“

04.06.2020

16.06.20 - 09:30-11:00 Uhr |18.06.20 - 19:30-20:30 Uhr | Online | Veranstalter: power_m | Frauen müssen derzeit vieles miteinander vereinbaren: Kinderbetreuung, Home-Office, Home-Schooling oder Hausarbeit. Der Wunsch nach beruflicher Qualifizierung und beruflichem Wiedereinstieg gerät da schnell in den Hintergrund. Dem wollen die Frauenprojekte des Münchner Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramm (MBQ) entgegenwirken.

Weitere Informationen sowie die Anmeldung finden Sie auf diesen Seiten.

Die Angebote und Services von power_m sind in einem Verbund von sechs Münchner Fort- und Weiterbildungseinrichtungen organisiert. power_m wird von der Landeshauptstadt München und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Neuer Instagram-Account des Referats für Diversity & Queer der Studentischen Vertretung

Das Referat für Diversity & Queer beschäftigt sich mit den Themen Gleichstellung und Barrierefreiheit, mehr Kinder- und Familienfreundlichkeit, Toleranz, positive Wertschätzung und Vielfalt an der TUM. Es fungiert als Anlaufstelle für Studierende und setzt sich für ihre Belange ein. Das Referat ist Teil der Studentischen Vertretung der TUM und wird von Studierenden geleitet.

Den neuen Instagram-Acoount können Sie hier besuchen.

Weitere Informationen zum Referat für Diversity & Queer  der Studentischen Vertretung finden Sie hier.

Ansprechpersonen sind Paul Oppenrieder und Severin Böhmer.

BayFiD - Bayerns Frauen in Digitalberufen // Talentprogramm für junge Frauen

Bewerbung sind noch bis zum 12.06.20 möglich! Die Bayerische Staatsministerin für Digitales, Judith Gerlach, hat ressortübergreifend die Initiative „BayFiD – Bayerns Frauen in Digitalberufen – Fit für den digitalen Wandel“ gestartet. Mit dem 2-jährigen Talentprogramm hat es sich das Bayerische Staatsministerium für Digitales zur Aufgabe gemacht, mehr Frauen im Alter zwischen 18 und 30 Jahren für digitale Berufe zu begeistern.

"BayFiD richtet sich an Frauen zwischen 18 und 30 Jahren mit Erstwohnsitz in Bayern, die digitale Berufsfelder kennenlernen und sich für zukunftsweisende Berufe begeistern lassen wollen. Egal, ob Du noch zur Schule gehst, in der Ausbildung bist, studierst, ein Unternehmen gegründet hast oder berufstätig bist. Mithilfe von digitalen Paten, Experten und Netzwerken setzen wir Dich als eines von 50 weiblichen Talenten auf die digitale Erfolgsspur."

Alle Information finden Sie unter dem folgenden Link.

Erstes Diversity-Gespräch zum Diversity-Tag 2020: Trans*/Inter* – Welche Relevanz hat das Thema für Gesundheit, Studium und Alltag?

25.05.2020

26.05.2020 | Online

Zum diesjährigen Diversity-Tag befasst sich die Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften mit Themen rund um Trans* und Inter*. Die Diversitätsbeauftragte, Andrea Göttler, spricht mit Ann Kristin Augst der Universität Augsburg und mit Severin Böhmer und Paul Oppenrieder des studentischen Diversity & Queer Referats der TUM.

Frau Augst berichtet über Ihre Forschung zur Gesundheitsversorgung von trans und inter Personen im deutschen Gesundheitssystem. Anschließend, geben Herr Böhmer und Herr Oppenrieder einen Einblick in die Arbeit der studentischen Vertretung und zeigen welche Herausforderungen für inter und trans Studierende im Studienverlauf eintreten können. Zuletzt wird überlegt welche Rolle diese Erfahrungen für die Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften spielen.

Es handelt sich dabei um ein sehr umfassendes Themenfeld, das in einem ersten Gespräch nicht in seiner gesamten Komplexität diskutiert werden konnte. Deshalb soll diese Veranstaltung vor allem zum Weiterdenken und für einen weiteren Austausch anregen.

Sie sind eingeladen über das Gespräch hinaus mit den Referierenden mitzudiskutieren. Über Tweedback (Session-ID: ppwp) können Sie weitere Fragen stellen, Anregungen weitergeben oder über eigene Erfahrungen berichten.

Während dem Gespräch werden einige Begriffe ohne oder nur mit kurzer Definition genannt, ein Glossar zu Begriffen der geschlechtlichen Vielfalt finden Sie zum Beispiel auf den Seiten des Netzwerk Geschlechtliche Vielfalt Trans* NRW.

Diversity-Gespräch zum Download

Neuer TUM Rocket Chat Kanal #chancengleichheit

28.04.2020

Aus aktuellem Anlass haben wir einen offenen Chat-Kanal eingerichtet, in dem der TUM Familienservice Neuerungen sowie nützliche Infos und Tipps für (Studierenden-) Eltern postet, auf Ihre Anliegen aufmerksam „hört“ und vor allem ermuntert, Ihre Erfahrungen mit anderen zu teilen, um voneinander zu lernen.

Dadurch können wir auch im „Social Distancing“ miteinander in Austausch bleiben.

Die Vernetzung läuft über den für alle Mitglieder unserer Universität kostenlosen und frei zugänglichen TUM Rocket Chat. Um teilzunehmen, rufen Sie bitte https://chat.tum.de auf und loggen Sie sich mit Ihrer TUM-Kennung (z.B. "ab12cde") ein. Sie müssen sich nicht extra registrieren. Der Chat ist als offener Kanal eingerichtet, den Sie über die Suche mit dem #chancengleichheit finden können.

Veröffentlichung: Equal Care Manifest

20.05.2020

Im Rahmen des am 29. Februar 2020 stattgefundenen bundesweiten Equal Care Days und der zentralen ECD-Konferenz in Bonn entstand die Grundlage für das Equal Care Manifest, welches nun veröffentlicht wurde. Gerade die aktuelle Pandemie-Situation macht deutlicher als je zuvor, wie systemrelevant Care-Arbeit ist.

Lesen Sie das Equal Care Manifest und alle Informationen dazu, in dem Sie auf diesem Link klicken

https://www.chancengleichheit.tum.de/news-events/news-singleview/article/veroeffentlichung-equal-care-manifest/

Pflege-Webinar:„Sicherer Umgang mit Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung“

07.05.2020

13.05.2020 | 10:00-12:00 Uhr | online

Der TUM Familienservice der Stabsstelle Chancengleichheit lädt Mitarbeiter*innen und Studierende der Universität herzlich ein, am Webinar teilzunehmen.

Bitte finden Sie alle Informationen sowie die Anmeldung unter diesem Link.

TUM Familienservice News April 2020: Schwerpunkt Studierende mit Kind

Das Sommersemester 2020 wird besonders und stellt insbesondere Studierende mit Kindern vor neuen Herausforderungen. Der TUM Familienservice hat eine Übersicht erstellt, um auf aktuelle Angebote und Unterstützungen aufmerksam zu machen.

TUM Familienservice News als PDF.

Neue Soforthilfe in der Coronakrise: Hildegardis-Verein vergibt zinslose Darlehen an Studentinnen im Eilverfahren

28.04.2020

"Bonn, 27.04.2020 Angesichts der Coronavirus-Pandemie startet der Hildegardis-Verein eine Soforthilfe für Studentinnen. Die Bewerbungen auf die zinslosen Darlehen, die der Verein seit seiner Gründung 1907 vergibt, werden nun im Eilverfahren geprüft und bewilligt. Das vereinfachte Verfahren umfasst eine Förderung von bis zu 3.000 Euro. „Wir möchten Studentinnen in dieser Situation kurzfristig und unbürokratisch unterstützen und sie auch in unser Netzwerk einbinden,“ begründete die Vorsitzende des Hildegardis-Vereins, Charlotte Kreuter-Kirchhof, die Maßnahme. Alle Studentinnen, denen ein Darlehen bewilligt wurde, erhalten Zugang zu einem generationenübergreifenden Frauen-Netzwerk und allen Angeboten des Hildegardis-Vereins."

Weitere Hinweise zum Verfahren finden Sie unter www.hildegardis-verein.de/darlehen.html.

Factbook Diversity 2020

22.04.2020

Alle Infos und Zahlen zu Diversity auf einen Blick, erstellt von der Charta der Vielfalt. Sie möchten mehr über Diversity in der Arbeitswelt wissen? Sie suchen aktuelle Zahlen zum Thema? Oder konkrete Beispiele, wie Unternehmen und Institutionen Diversity umsetzen? Das Factbook Diversity möchte Ihnen genau das bieten – einen schnellen Einstieg und die wichtigsten Fakten. Wenn Sie tiefer einsteigen möchten, werden Quellen für weitere Recherche genannt.


Unter diesem Link können Sie das Factbook Diversity als PDF herunterladen.
Informationen zum Deutschen Diversity Tag 2020 (an der TUM) erhalten Sie unter diesem Link. 
Die TUM unterzeichnete als erste Deutsche Universität die Charta im Jahr 2007.

Praktikums- und Forschungsmöglichkeiten in Malindi, Kenia

  • Die TUM unterhält in der kenianischen Küstenstadt Malindi eine Forschungsstation, die bereits von vielen TUM-Mitgliedern genutzt wurde.
  • Die Forschungsstation steht Studierenden und Mitarbeiter*innen der TUM zur Verfügung.
  • Bleiben Sie für Wochen oder Monate in der Forschungsstation, während Sie einzigartige praktische Arbeiten ausführen!

Bestehende Projektpartner

  • Gute Kontakte existieren bereits zu verschiedenen Schulen in Malindi sowie zu einer Reihe von Organisationen, die im Bereich Gesundheitsversorgung, Naturschutz und Biodiversität arbeiten.
  • Laufende Projekte mit Partneruniversitäten und -organisationen bieten viele Möglichkeiten, sich zu engagieren.

Zweck der Forschungsstation

  • Die Forschungsstation kann zu Forschungs- und Praktikumszwecken genutzt werden. 
  • Diverse Forschungsthemen können je nach Bedarf passgenau spezifiziert werden.
  • Themenbeispiele: Gesundheitsdienste- oder erziehung, Mütter- und Kindersterblichkeit, Biodiversität, Software zur Armutsbekämpfung, Kindersport etc.

Interesse?

Wenn Sie Interesse haben, können Sie sich gerne an lena.kramheller@tum.de wenden, um Weiteres zu besprechen. Der Platz ist begrenzt, setzen Sie sich bitte frühzeitig in Verbindung.

TUM Beratungsnetzwerk goes online

14.04.2020

28.04.20 | 15:00-16:00 Uhr | Online
Interaktiver Austausch zum Thema "Begleitung in Krisensituationen" an der TUM. Bitte melden Sie sich unter quindeau@tum.de an.

Das TUM Beratungsnetzwerk bietet seit 2017 unter Leitung externer Expert*innen oder interner Coaches/ Berater*innen allen Mitarbeiter*innen, die beratende Tätigkeiten an der TUM  übernehmen, die Möglichkeit zum Austausch und zur Weiterbildung. Die Themen werden aus den Wünschen der Teilnehmer*innen generiert.

Es moderieren Anja Quindeau (TUM Chanchengleichheit/ Chancenvielfalt) und Bettina Hafner (Lern- und Prüfungscoaching).

Zielgruppen:

  • Ansprechpartner*innen in den Dekanaten
  • Studiengangskoordinator*innen
  • Mitarbeiter*innen in der TUM Graduate School
  • Ombudsstellen
  • Fakultätsfrauenbeauftragte
  • Fachstudienberater*innen
  • Lehrende
  • Personalrat

https://www.chancengleichheit.tum.de/news-events/news-singleview/article/tum-beratungsnetzwerk/

Mindful Leadership Coaching: The Art of Unfolding Potential

02.04.2020

22.04.20 | 18:00-19:00 Uhr | Online

Women of TUM will hold an online Afterwork im April.

Ina Distel holds a Master’s degree in Consumer Affairs (M.Sc.) from TUM. After graduation, she founded her own strategy consulting business with a focus on corporate culture and value-based leadership coaching, offering workshops as well as one-to-one coachings.

During the online afterwork on April, 22nd Ina will discuss authentic leadership, the necessity of personal self-development and being at peace with oneself as a prerequisite for being an excellent leader. There will be plenty of time for you to ask personal questions and to share your own experience.

The presentation and discussion will be in English. Please refer to the Website of Women of TUM to join this event.

Wichtige Informationen rund um Coronavirus und die Schließung von Schulen, Kindergärten und Kitas

17.03.2020

Die Zahl der Erkrankungen am Coronavirus ist in den letzten Tagen in Bayern deutlich angestiegen. Die Bayerische Landesregierung hat daher angeordnet, dass ab Montag, den 16. März 2020, bis Sonntag, den 19. April 2020, alle Schulen, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und Heilpädagogischen Tagesstätten sowie Mittagsbetreuungen geschlossen werden.

Ausgenommen von dieser Regelung sind Kinder deren Erziehungsberechtigte in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind. Im Informationsblatt des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales finden Betroffene genauere Auskunft. 

Wichtige Informationen rund um Coronavirus und den Betreuungsverbot entnehmen Sie bitte den Seiten der zuständigen Ministerien: 

Infos des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales 

Infos des Bayerischen Staatsminsiteriums für Unterricht und Kultus

Infos des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege

Infos der Stadt München

Infos der Stadt Garching

Infos der Stadt Freising

Internationale Wochen gegen Rassismus

Bitte unter Umständen Absagen wegen Coronavirus bedenken!

17.03.2020

19.03.-05.04.20 | verschiedene Orte in München

Das Programm zu den Internationalen Wochen gegen Rassismus verstehtsich als Forum zur Stärkung der vielfältigen und solidarischen Stadtgesellschaft, zur Vernetzung demokratischer Einzelpersonen und Initiativen, zum Empowerment von unmittelbar Betroffenen und zur Entwicklung von gemeinsamen Strategien und Visionen für ein selbstverständlich vielfältiges, weltoffenes, gleichberechtigtes und solidarisches München.

Alle Informationen zu den Aktionen in München finden Sie unter diesem Link.

Das Programm als PDF finden Sie unter diesem Link.

Informationen den Internationalen Wochen gegen Rassismus finden Sie unter diesem Link.

WIRD VERSCHOBEN: Frauen – Wissenschaft – International Geschlechtergerechte Internationalisierung in der Wissenschaft: Das Barcamp

25.03.2020

Leider muss die Veranstaltung auf unbestimmte Zeit verschoben werden. 

14.+15.05.2020 | Nürnberg

Internationalisierung und Gleichstellung sind heute zentrale Querschnittsthemen der strategischen Personalentwicklung an deutschen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen: Internationale Wettbewerbsfähigkeit, der Austausch und die Zusammenarbeit mit den relevanten Forschungsinstitutionen jenseits nationaler Grenzen, die weltweite Anwerbung von „High Potentials“ und die Förderung von Vielfalt in den eigenen Institutionen sind wichtige Ziele.

Alle Informationen, das Programm und die Anmeldung finden Sie unter diesem Link.

FINDET TELEFONISCH STATT: Sprechstunde Frauennotruf München

In einer Kooperation mit der Beratungsstelle Frauennotruf München bietet TUM Chancengleichheit offene Sprechstunden zum Themenkomplex "Sexuelle Belästigung im Hochschulkontext" an. Die Beratung können Menschen jeglichen Geschlechts in Anspruch nehmen.

Die nächsten Termine für die offene Sprechstunde sind jeweils dienstags von 14:00-15:00 Uhr am:

  • 25.02.20
  • 24.03.20

Die Sprechstunde findet telefonisch statt. Bitte wählen Sie die Rufnummer des Frauennotrufs München: 089 - 76 37 37

Verleihung des Diversity-Preises 2020 im Rahmen der Absolvia

Im Rahmen der „Absolvia“ verlieh die Fakultät den Diversitätspreis, der mit je 500 Euro prämiert ist. Mit dem Preis soll die Bedeutung des Themas Diversität, insbesondere im Zusammenhang mit den Themen Sport und Gesundheit, hergevorhoben und die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Themenfeld gefördert werden. Honoriert werden herausragende Abschlussarbeiten mit Diversitätsbezug. Vorgeschlagen wurden insgesamt elf Arbeiten, die sich mit unterschiedlichen Diversitätsdimensionen, wie Behinderung/ Beeinträchtigungen, sozialer Inklusion, psychischer Gesundheit, Migration, Geschlecht, sowie vulnerablen Personengruppen befassten. Die Jury vergab die Auszeichnung an Obreniokibo Amiesimaka für seine Masterarbeit sowie Mara Eisenacher, Nadine Rogge und Sandra Weinmann für ihre Bachelorarbeiten.

Preisträgerinnen und Preisträger

Amiesimaka, Obreniokibo: "Nigeria is projected to be the third most populous country... by 2050": Family Planning and Reproductive Health in Nigeria. | Masterarbeit, Betreuer: Dr. Shahin Payam, Diversitätssoziologie

Eisenacher, Mara: Auswirkungen der Teilnahme an den Special Olympics auf die soziale Inklusion von Athleten und Athletinnen. | Bachelorarbeit, Betreuerin: Dr. Daniela Schwarz, Sport- und Gesundheitsdidaktik

Rogge, Nadine: Kind oder Karriere? Die Vereinbarkeitsproblematik von Familie und Beruf Wünsche und Vorstellungen angehen-der Akademikerinnen und ihre Anforderungen an ihren zukünftigen Arbeitgeber. | Bachelorarbeit, Betreuerin: Dr. Katharina Crepaz, Diversitätssoziologie

Weinmann, Sandra: Brustkrebs bei weiblichen Flugbegleitern – die Bedeutung der beruflichen Exposition. Ein systematischer Literaturreview. | Bachelorarbeit, Betreuerin: Prof. Dr. Stefanie Klug, Epidemiologie

Berufseinstieg mit Behinderungen und chronischen Krankheiten

18. - 21. August 2020 | Köln-Deutz | Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS) des Deutschen Studentenwerks

Die Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS) des Deutschen Studentenwerks lädt zum Seminar “Berufseinstieg mit Behinderungen und chronischen Krankheiten” ein. Im Seminar erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im persönlichen Gespräch sowohl ein Feedback zur eingereichten Bewerbungsmappe als auch zum simulierten Bewerbungsgespräch. Fragen und Probleme in Bewerbungsverfahren können dabei individuell angesprochen werden.

Anmeldung
Die Anmeldung zum Seminar ist bis zum 19. Juni 2020 möglich, sofern die maximale Teilnehmerzahl noch nicht erreicht ist. Die Anmeldung erfolgt über den Link: https://www.dswurl.de/Berufseinstieg2020.

Fahrt- und Unterkunftskosten können für Teilnehmerinnen und Teilnehmer ohne Erwerbseinkommen übernommen werden. Mehr Informationen finden Sie unter https://www.studentenwerke.de/de/content/seminar-berufseinstieg-mit-behinderungen-und-chronischen-krankheiten.

Workshop: Stressmanagement für Studierende mit Kind

21.04.2020 l 10.00-12.00 Uhr l Hochschule München, Lothstraße 34, Seminar 34 (gleich rechts neben dem Haupteingang, ehemalige Studieninformation)

In diesem Workshop können Sie mit praktischen Übungen und theoretischem Wissen Ihr Stressmanagement verbessern. Wir beschäftigen uns damit, wie Sie gut mit Alltagsstress und Leistungsdruck umgehen können und dabei ausreichend Zeit für Ihr Kind/ Ihre Kinder bleibt.

Praktikumsausschreibung Gender und Diversity Büro der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften der TUM

Das Büro für Gender und Diversität der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften der TUM bietet im Sommersemester für bis zu drei Monate einen Praktikumsplatz im Bereich Gender- und Diversitätsmanagement und sozialwissenschaftlicher Diversitätsforschung.

Aufgaben in Organisation, Forschung und Öffentlichkeitsarbeit:

  • Unterstützung bei der Gestaltung und Umsetzung von Gender- und Diversitätsmaßnahmen und –angeboten an der Fakultät (z.B. im Rahmen des Diversity-Tags)
  • Erstellung von Dokumentationen und Präsentationen zu Diversity-Projekten
  • Betreuung der Homepage im Bereich Gender- und Diversitätsmanagement und Mitarbeit in weiterer Öffentlichkeitsarbeit (Erstellung von Flyer, Newsletter)
  • Literaturbeschaffung und –verwaltung
  • Unterstützung bei Forschungsprojekten der Diversitätssoziologie
  • Weitere wissenschaftliche, organisatorische und verwaltungstechnische Aufgaben sind nach Erfahrung und Interesse möglich

Voraussetzungen:

  • Bewerbung für ein Pflichtpraktikum für min. 8 Wochen
  • Interesse am Themenfeld Gender und Diversität, Gleichstellung, (Anti-)Diskriminierung
  • Interesse am wissenschaftlichen Arbeiten
  • Eigenständiges Arbeiten, Zuverlässigkeit, Flexibilität und Organisationstalent
  • Gute Englischkenntnisse

Wir bieten:

  • Vertiefende Einblicke in Gleichstellung und Diversitätsmanagement
  • Einbindung in aktuelle Forschungsarbeiten
  • Gelegenheit zur aktiven (Weiter-)Entwicklung unserer Projekte und Maßnahmen
  • Bei Interesse kann eine Abschlussarbeit vorbereitet werden

Es besteht die Option auf ein Teilzeitpraktikum.

Ihre Bewerbung (Motivationsschreiben, Lebenslauf) richten Sie bitte per E-Mail als pdf-Dokument an: andrea.goettler@tum.de

ABGESAGT: Ostersportcamp für Kids 2020

ABGESAGT: Informationsveranstaltung: Wie finanziere ich mein Studium mit Kind?

18.02.2020 | 10.00-11.30 Uhr | Kinderkrippe Uni-Kleckse

Die Schwangerenberatungsstelle „Frauen beraten e.V. München“ und Mitarbeiterinnen des Beratungsnetzwerks des Studentenwerk Münchens informieren Sie zu Finanzierungsmöglichkeiten eines Studiums mit Kind/ern. Nach den Impulsvorträgen haben Sie die Möglichkeit ihre persönlichen Fragen an die unterschiedlichen Fachleute (Schwangerenberatung, Bafög-Beratung, Stipendienberatung, Beratung Studieren mit Kind) zu stellen.

ABGESAGT: Familiencafé der Münchner Hochschulen

01.04.2020 | 15.00Uhr- ca. 16.30Uhr | KITA Herzerl

Gemeinsam mit dem Studentenwerk München, der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Hochschule München organisieren wir ein ungezwungenes Beisammensein für studierende Eltern aller Münchner Hochschulen. (Schwangere) Studieninteressierte und Studierende mit Kind/ern können sich bei einer Tasse Kaffee oder Tee kennenlernen und austauschen. Für die Kinder stehen interessante, altersgerechte Spielmöglichkeiten zur Verfügung. Gerne können Sie sich was zum Essen mitbringen! Für Getränke ist gesorgt! Weitere Informationen auch auf der Internetseite des Studentenwerks München oder dem Flyer der Veranstaltung.

Für Ihre Fragen stehen einige AnsprechpartnerInnen zum Thema „Studieren mit Kind“ aus den verschiedenen Hochschulen und dem Studentenwerk zur Verfügung. Gerne können Sie auch in den Verteiler des Familienservice der TUM aufgenommen. Einfach eine E-Mail an: familienservice@zv.tum.de senden.

Networking for international Postdocs at TUM

February 4, 2020 | 4 – 8 p.m. | TUM IAS Faculty Club at TUM Campus Garching, Lichtenbergstraße 2a, top floor

Being new in Germany might bring up questions about how to deal with different administrative necessities. To make your stay and particularly your start in Munich easier as well as more comfortable, we have invited a number of experts in the fields of residence title, health insurance and taxes.

Neues Mentoring für Akademiker*innen mit Behinderungen

Es werden noch Mentees gesucht | Bewerbung bis 31.01.20 | Das inklusive Expert*innen Netzwerk iXNet, das Ende 2018 an den Start gegangen ist, nutzt, bündelt und stellt Expert*innen-Wissen zur Verfügung, um als inklusives Peer-Support-Netzwerk die berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen – insbesondere auch Akademiker*innen mit Behinderungen – voranzutreiben.

Alle Informationen finden Sie unter diesem Link.

Den Flyer zum Programm finden Sie unter diesem Link als PDF.

Ausschreibung Diversity-Preis 2020

Auch dieses Jahr vergibt die Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften wieder den Diversity-Preis, mit dem Ziel das Thema Diversität in all seinen Facetten und Dimensionen, insbesondere in Zusammenhang mit den Themen Sport und Gesundheit wissenschaftlich zu stärken.

Ausgezeichnet werden sehr gute Abschlussarbeiten mit Diversitätsbezug der Studierenden der Fakultät SG, die im Jahr 2019 eingereicht wurden.  Es werden Bachelor-, Master- und Zulassungsarbeiten sowie Promotionsarbeiten gemäß dem wissenschaftlichen Qualifikationsniveau geprüft. Empfehlungen müssen über die wissenschaftlichen Einrichtungen oder die Betreuer_innen mit dem entsprechenden Gutachten bis zum 10. Januar 2020 digital bei der Diversitätsbeauftragten eingereicht werden. Über die Vergabe des Preises entscheidet der Diversitätsausschuss der Fakultät.

Der Preis ist mit bis zu 2.000 Euro dotiert. Die Verleihung des Preises erfolgt im Rahmen der Absolvia am 21. Februar 2020.

Einreichungen und Fragen senden Sie bitte an die Diversitätsbeauftragte:

Andrea Göttler: Email: andrea.goettler@tum.de, Tel.: +49 089 289 24694

„Es ist normal, unterschiedlich zu sein“ – Interview mit Prof. Wacker zum "Tag der Menschen mit Behinderung"

Zum „Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung“ spricht Prof. Elisabeth Wacker, Inhaberin des Lehrstuhls für Diversitätssoziologie, u.a. über die Rolle von Diversitätsforschung an einer Technischen Universität

Event: Informationsabend "Professorin werden an der Hochschule München"

16.01.20 | 17:30-20:30 Uhr | Hochschule München | Im Rahmen der Gleichstellungskampagne "...gleich.." der HS München findet eine Informationsveranstaltung statt. Hier erfahren Sie: Voraussetzungen für eine Berufung, Bewerbungsprozess, Bewerbungsstrategie.

Schülerinnen forschen – die Herbstuniversität an der TUM

In ein- bis dreitägigen Projekten können Schülerinnen ab der 10. Klasse selbst MINT-Experimente durchführen und auswerten. Darüber hinaus erhalten sie wichtige Studieninformationen und können im persönlichen Gespräch mit Lehrenden und Studierenden individuelle Fragen klären.

Termin: 29.-31.10.2019 (bayerische Herbstferien)
Ort: Verschiedene Standorte der TUM
Info & Anmeldung: www.herbstuniversitaet.de (Anmeldung erforderlich, es fallen Teilnahmegebühren an)

Kontakt: herbstuniversitaet@tum.de

Tagung Gender.Body.Health.

Bei der interdisziplinär angelegten Ferienakademie soll der neueren geschlechtssensiblen Medizin Rechnung getragen und in enger Verschränkung von sozial- und naturwissenschaftlichen Ansätzen voneinander profitiert werden. Es wird Neues aus der Forschungswerkstatt präsentiert, Vorträge geben wichtige Impulse, aber auch die Mitarbeit der Teilnehmenden ist gefragt. Die Einladung richtet sich besonders an Studierende.

Termin: 11./12.10.19
Anmeldung bitte bis 27.09. Die Veranstaltung wird von der Evangelischen Akademie Tutzing geleitet und von der TUM mitorganisiert.

Von der Fakultät SG wird Dr. Shahin Payam vortragen. Weitere Informationen finden Sie auf der Tagungsseite der Evangelischen Akademie Tutzing.

herCAREER - Leitmesse für die weibliche Karriereplanung

Die Messe richtet sich an Absolventinnen, Frauen in Fach- und Führungspositionen und Existenzgründerinnen. Frauen und die teilnehmenden Unternehmen sprechen hier über Chancen und Herausforderungen im beruflichen Umfeld, auch im Hinblick auf die Vereinbarkeit von Job und Familie. Mit dabei: hochkarätige Role Models aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft und attraktive Arbeitgeber, die sich ausdrücklich für Chancengleichheit Frauen im Management engagieren.

Termin: 10.-11.10.19
Ort: MTC München

Alle Informationen zum kostenlosen Eintritt für Studentinnen sowie zur Anmeldung, finden Sie auf der herCareer Veranstaltungsseite.

Women of TUM Talks 2019: Codes, Big Data & KI – Grüße aus der digitalisierten Welt

An dem Abend geben Frauen der TUM aus Wissenschaft und Wirtschaft Einblicke in Ihre (Arbeits-)Welten und Karrieren, die ohne Technik, Software, Daten und Künstliche Intelligenz kaum möglich wären. Im Anschluss daran diskutieren sie in einer Podiumsdiskussion den Status quo und die Potentiale für Chancengleichheit für Frauen in der digitalisierten Arbeitswelt. Beim anschließenden Get-together können Sie sich austauschen und ihr Netzwerk erweitern.

Termin: 08.10.19, 18:00 Uhr
Ort: Stammgelände

Weitere Informationen finden Sie auf der Netzwerkseite „Women of TUM“.

Workshop zu "Diversität im Studium und der Lehre"

Am 28. Mai wurde bundesweit der 6. Deutsche Diversity Tag veranstaltet. Dieser Tag wird jedes Jahr von der Unternehmensinitiative "Charta der Vielfalt" unter Leitung der Bundesregierung organisiert, um ein Zeichen für Vielfalt und erfolgreiches Miteinander zu setzen. Mit der Unterzeichnung der Charta der Vielfalt, verpflichtet sich auch die TUM seit über 10 Jahren, eine Unternehmenskultur zu pflegen, die von gegenseitigem Respekt und Wertschätzung jedes Einzelnen geprägt ist und die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass Vorgesetzte wie Mitarbeiter_innen diese Werte erkennen, teilen und leben.

Die Fakultät beteiligte sich dieses Jahr am Diversity-Tag der Charta der Vielfalt und lud Studierende und Dozierende ein, sich über den positiven Umgang mit Diversität im Studien- und Lehralltag auszutauschen. In Zusammenarbeit mit ProLehre wurde ein Dialog zwischen Studierenden und Dozierenden angeboten, in dem die Dimensionen von Diversität betrachtet und reflektiert wurden. Ziel des Workshops war, Tipps und Methoden zur Gestaltung diversitätsgerechter Lehre kennenzulernen und umzusetzen.

Durch Inputvorträge und Gruppenarbeiten wurden unterschiedliche Charakteristiken von Diversität diskutiert. Die gemischten Gruppen, bestehend aus Studierenden, Promovierenden und Lehrenden, erörterten das Auftreten von Diversität im Lehralltag, sowie den Umgang mit Diversität im Hochschulalltag. Dazu wurden spezifische Situationen an der Fakultät präsentiert, die noch Verbesserungen im Umgang mit der Vielfalt der Studierenden erfordern. Zuletzt wurden diese Ausarbeitungen und weitere Impulse für diversitätsgerechtes Lehren und Lernen gemeinsam diskutiert.

Da in diesem Jahr Dozierende und Studierenden im Dialog miteinbezogen waren, konnten viele verschiedene Ideen zum Thema Diversität im Alltag gesammelt werden. Die Dimensionen im Studium und in der Lehre konnten dadurch umfassend erfasst und Lösungsansätze erarbeitet werden. In Zukunft soll diversitätsgerechtes Lehren noch mehr in den Studienalltag der Fakultät integriert werden.

Die Ergebnisse sowie weiterführende Links zu dem Thema finden Sie im Fotoprotokoll der Veranstaltung.

 

2. International Female PostDoc Network

Beim ersten Treffen lag der Fokus auf dem Austausch von persönlichen Erfahrungen (z.B. über Karrierewege, Forschungsförderung, Auslandsaufenthalte, Akquise- oder Zeitmanagement-Strategien) und die Gelegenheit, aktuell relevantes Wissen zu verschiedenen Themen von Expert*innen zu erwerben. Das zweite Treffen bietet Berichte über das Postdoc @ TUM Netzwerk und weitere Informationen zu TUM Forte /TUM Talent Factory.

Termin: Dienstag, 2. Juli 2019 von 12 - 14 Uhr
Ort: München, Arcisstr. 21, Vorhoelzer Forum (Raum 5170,  5. Obergeschoss)
Anmeldungen bitte per E-Mail an quindeau@tum.de
 

Weitere Veranstaltungen zu den Themen Gender und Diversity finden Sie auf der Seite der Stabstelle Chancengleichheit.

 

Diversität im Studium und in der Lehre in den Sport- und Gesundheitswissenschaften

Die Fakultät beteiligt sich dieses Jahr zum zweiten Mal am Diversity-Tag der Charta der Vielfalt und lädt Studierende und Dozierende ein, sich über den positiven Umgang mit Diversität im Studien- und Lehralltag auszutauschen. In Zusammenarbeit mit ProLehre wird ein Dialog zwischen Studierenden und Dozierenden angeboten, in dem die Dimensionen von Diversität betrachtet und reflektiert werden. Durch Gruppenarbeiten und Impulsvorträge werden Gemeinsamkeiten, Unterschiede und Lösungsansätze von Lehrenden und Studierenden erarbeitet und diskutiert. Ziel des Workshops ist, Tipps und Methoden zur Gestaltung diversitätsgerechter Lehre kennenzulernen und umzusetzen.

Wann: Dienstag, 28. Mai 2019, 14:00 - 16:30 Uhr
Wo: Raum R005, Campus D, Georg-Brauchle-Ring 60/62

Zur besseren Planung und aufgrund begrenzter Teilnahmezahl bitten wir um Anmeldung bis zum 10. Mai an andrea.goettler(at)tum.de

Weitere Veranstaltungen zum Diversity-Tag an der TUM

TUM Ostercamp 2019

Ostern im Zeichen des Ballsports! Auch in diesem Jahr bietet die Fakultät für Sport- und Gesundheitwissenschaften zu Ostern Kidscamps an. Das Fußball- und das Sportspiel-Camp finden von Montag, den 15. April, bis Donnerstag, den 18. April, jeweils von 9 bis 16 Uhr auf dem Sportgelände des TUM Campus im Olympiapark statt. Der Preis pro Kind beträgt 110 Euro (für das 2. Geschwisterkind 90 Euro und für das 3. Geschwisterkind 80 Euro).

Teilnehmen können Kinder von 6 bis 12 Jahren. Jedes Kind erhält ein T-Shirt und für warmes Mittagessen wird wie immer gesorgt.

Flyer TUM Kidscamp

Anmeldung zum TUM Kidscamp

Diversitätspreis 2019

Im Rahmen der Absolvia wurde der Diversitätspreis vergeben. Die Jury vergab die Auszeichnung an Monika Boriss und Carolin Malke für ihre Masterarbeiten sowie Jihad Hossaini und Michael Löw für ihre Bachelorarbeiten. Honoriert werden herausragende Abschlussarbeiten mit Diversitätsbezug. Der Diversitätspreis ist mit je 500 Euro prämiert.

Preisträger_innen 2019:

  • Monika Boriss: Masterarbeit zu "Interkulturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten der motorischen Leistungsfähigkeit und der allgemeinen körperlichen Aktivität – Eine kulturvergleichende Studie am Beispiel Kenias und Deutschlands"; Betreuer: Prof. Dr. Filip Mess (Lehrstuhl für Sport- und Gesundheitsdidaktik)
  • Carolin Malke: Masterarbeit zu "Gesundheitsbezogene Lebensqualität von Kindergartenkindern in einer südafrikanischen Gemeinde – Die Sicht der Kinder und ihrer Bezugspersonen"; Betreuer: Prof. Dr. Jörg Königstorfer (Lehrstuhl für Sport- und Gesundheitsmanagement)
  • Jihad Hossaini: Bachelorarbeit zu "Über die Lebensqualität von Menschen mit Lernschwierigkeiten"; Betreuerin: Katharina Kreissl (Lehrstuhl Diversitätssoziologie)
  • Michael Löw: Bachelorarbeit zu "Prävention und Gesundheitsförderung bei Menschen mit Hörschädigung"; Betreuerin: Dr. Christiane Peters (Lehrstuhl für Präventive Pädiatrie)

Ausschreibung Diversity Preis 2019

Seit vier Jahren vergibt die Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften jährlich den Diversity Preis. Damit wird das Thema Diversität in all seinen Facetten und Dimensionen, insbesondere in Zusammenhang mit den Themen Sport und Gesundheit wissenschaftlich gestärkt.

Wir möchten Sie auf die aktuelle Ausschreibung des Diversity-Preises aufmerksam machen, wofür wieder Abschlussarbeiten eingereicht werden können, die sich mit dem vielfältigen Themengebiet Diversität und den damit zusammenhängenden Fragen und Herausforderungen wissenschaftlich auseinandersetzen. Zugelassen sind sehr gute Abschlussarbeiten aus den Bachelor-, Master- und Lehramtsstudiengängen sowie Promotionsarbeiten, die in den vergangenen zwei Jahren an der Fakultät SG eingereicht wurden. Empfehlungen müssen über die Lehrstühle und die Fachgebiete mit den entsprechenden Gutachten bis zum 11.01.2019 bei Frau Göttler eingereicht werden. Über die Vergabe des Preises entscheidet der Diversity-Ausschuss der Fakultät.

Der Preis ist mit 2.000 Euro dotiert und kann an bis zu drei Personen verliehen werden. Die Verleihung des Preises erfolgt im Rahmen der Absolvia am 22. Februar 2019.

kidsTUMove

Winterangebote Ziel von kidsTUMove ist es u.a., chronisch kranken Kindern und Jugendlichen den Zugang zu Sport und Bewegung zu ermöglichen und somit die Gesundheit, die Lebensqualität und das Selbstbewusstsein der betroffenen Kinder zu fördern. Auch für diesen Winter gibt es wieder einige Angebote:

5. - 9. März 2019: kidsTUMove Wintercamp (Anmeldung ab jetzt und bis Mitte Feburar)
Januar 2019: kidsTUMove Kletterkurs 2019 (Startet nach den Weihnachtsferien, Freitag ab Januar 2019) 12. Januar 2019: kidsTUMove Wochenend Freizeit
12. Januar 2019 kidsTUMove "Tag der offenen Tür"

Mehr Informationen zu den Angeboten von KidsTUMove.

Start der Kooperation mit dem Frauennotruf und aktuelle Termine

Sexuelle Belästigung und Sexismus sind keine Bagatelle! Sie fühlen sich unsicher, bedrängt, belästigt oder sogar bedroht? Sie sind sich nicht sicher, wie Sie auf unerwünschte Annäherungsversuche, sexistische Bemerkungen u.ä. reagieren können? Wir unterstützen alle Frauen im Rahmen ihres Beschäftigungsverhältnisses und/oder ihres Studiums an der TUM. In Kooperation mit der Hochschulfrauenbeauftragten bietet die Beratungsstelle Frauennotruf München offene Sprechstunden an, vertraulich und auf Wunsch anonym (Anmeldung nicht erforderlich).

Termine: 16.10.2018 und 30.10.2018 jeweils 14 - 15 Uhr
Ort: Stabsstelle Chancengleichheit, Raum 1516 Barer Str. 22 /I 80333 München

Beratungszentrum Stressmanagement für Studierende mit Kind

Fragen Sie sich auch hin und wieder, wie Sie einen weniger stressigen Alltag und einen besseren Ausgleich erreichen können? Sie studieren mit Kind und möchten Ihr Stressmangement verbessern? Dann lernen Sie in diesem Workshop, wie Sie besser mit Alltagsstress und Leistungsdruck umgehen können. Die Teilnahme ist kostenlos, die Teilnehmendenzahl ist begrenzt.

Wann: Donnerstag, den 08.11.2018 10.00 bis 13.00 Uhr
Wo: Hochschule München, Lothstraße 34, Raum A320

Anmeldung und weitere Fragen: per E-mail an Klara Schuster (klara.schuster(at)stwm.de)

Einladung zum Familiencafé der LMU, TUM, HM und des Studentenwerks in der Kita Herzerl München

In der Turnhalle der Kita Herzerl wird es für die Kinder interessante, altersgerechte Spielmöglichkeiten geben. Die Erwachsenen haben die Möglichkeit bei einer Tasse Tee oder Kaffee in ungezwungener Atmosphäre andere Studierende und Studieninteressierte kennenzulernen. Gerne könnt ihr euch was zum Essen mitbringen! Für Getränke ist gesorgt! Gleichzeitig stehen für eure Fragen einige Ansprechpartner_innen zum Thema "Studieren mit Kind" aus den verschiedenen Hochschulen und dem Studentenwerk zur Verfügung!

Wann: 24.10.2018 ab 15.00 Uhr bis ca. 16.30 Uhr
Wo: Lazarettstr. 62, 80636 München

Anmeldung und weitere Fragen: per E-mail an Doris Halm (halm(at)zv.tum.de) oder Marion Friederich (friederich(at)zv.tum.de)

TUM Kidscamp 2018

Die Sommerferien stehen vor der Tür und auch dieses Jahr veranstaltet die Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften das TUM Kidscamp für Kinder Studierender und Angestellter der TU München. Das Ereignis findet vom 30. Juli bis 2. August auf dem TUM Campus im Olympiapark statt. Anmeldeschluss ist am 15. Juli.

Weitere Informationen im TUM Kidscamp Flyer (PDF, 109 KB)

Diversity Preis 2017

Seit drei Jahren vergibt die Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften jährlich den Diversity-Preis. Ziel ist, das Thema Diversität in all seinen Facetten und Dimensionen wissenschaftlich zu stärken - insbesondere in Zusammenhang mit den Themen Sport und Gesundheit.

Wir möchten Sie auf die aktuelle Ausschreibung des Diversity-Preises aufmerksam machen. Eingereicht werden können Abschlussarbeiten, die sich mit dem vielfältigen Themengebiet Diversität und den damit zusammenhängenden Fragen und Herausforderungen wissenschaftlich auseinandersetzen. Zugelassen sind alle wissenschaftlichen Arbeiten aus den Bachelor-, Master- und Lehramtsstudiengängen sowie Promotionsarbeiten, die in den vergangenen zwei Jahren an der Fakultät SG eingereicht wurden.

Empfehlungen werden über die Lehrstühle und die Fachgebiete eingereicht. Die Arbeiten sind mit den entsprechenden Gutachten bis zum 08.01.2018 bei Frau Tarzi-Schams einzureichen. Über die Vergabe des Preises entscheidet der Diversity-Ausschuss der Fakultät. Der Preis ist mit 2.000 Euro dotiert und kann an bis zu drei Personen verliehen werden. Die Verleihung des Preises erfolgt im Rahmen der Absolvia am 23. Februar 2018.

Kontakt:

Hiam Tarzi-Schams
Diversitätsbeauftragte der Fakultät
Hiam.tarzi-schams(at)tum.de

Veranstaltungen

09.5.2017 Familiencafé des Studentenwerks ab 15 Uhr in der Kita Herzerl

30.5.2017 5. Deutscher Diversity-Tag

23. - 24.6.2017 Tagung zum Thema „Gender-Vielfalt-Demokratie“ in Tutzing

Diversity Tag an der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften

Am 30. Mai wurde bundesweit der 5. Deutsche Diversity Tag veranstaltet. Dieser Tag wird jedes Jahr von der Unternehmensinitiative „Charte der Vielfalt“ unter Leitung der Bundesregierung organisiert, um ein Zeichen für Vielfalt und erfolgreiches Miteinander zu setzen. Mit der Unterzeichnung der Charta der Vielfalt, verpflichtet sich auch die TUM seit über 10 Jahren, eine Unternehmenskultur zu pflegen, die von gegenseitigem Respekt und Wertschätzung jedes Einzelnen geprägt ist und die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass Vorgesetzte wie Mitarbeiter_innen diese Werte erkennen, teilen und leben. Auch die Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften beteiligte sich mit einer Fotoaktion am diesjährigen Diversity Tag. Am 29. und 30. Mai hatten die Studierenden und Mitarbeiter_innen der Fakultät die Möglichkeit, die Frage: „Vielfalt ist…?“ für sich zu beantworten und auf eine Papiersprechblase aufzuschreiben. Anschließend ließen sich die Teilnehmer_innen mit ihren Antworten fotografieren. Diese Aktion soll zeigen, was Vielfalt für jeden Einzelnen bedeutet und daran erinnern, dass ein vorurteilsloses Miteinander im Studien- und Arbeitsalltag wichtig ist.

TUM Kinder-Sportspiel- und Fußballcamps Ostern 2017

Die Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften veranstaltet in den Osterferien ein Kindersportspiel-Camp sowie ein Kinder-Fußballcamp. Beide Camps werden vom 10.-13. April 2017 auf dem TUM Campus im Olympiapark veranstaltet. Teilnehmen können Kinder Studierender und Angestellter der TU München.

Das Kindersportspielcamp und das Fußballcamp weisen differenzierte Trainingsinhalte vor. In beiden Camps werden die Teilnehmer_innen in Altersgruppen eingeteilt. Fußballerische Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt. Beide Camps kosten je 95 Euro pro Kind (Geschwisterrabatt ab 2. Kind).

Bereits zum 13. Mal wird das professionell betreute Camp von den Mitarbeiter_innen der Angewandten Sportwissenschaften organisiert. Im Sinne einer ganzheitlichen Erziehung stehen die Freude an der Bewegung und das spielerische Miteinander im Vordergrund der TUM-Kindersportspiel-Camps. Neben Spielsport-Einheiten werden auch erlebnispädagogische Inhalte vermittelt und neue Sportarten ausprobiert.

Die betreuenden Student_innen wurden im Rahmen einer Zusatzqualifikation der Angewandten Sportwissenschaften unter der Leitung von Andrea Wolfrum und Dr. Carolina Olufemi ausgebildet, um die Kinder während ihres Aufenthaltes optimal anzuleiten und individuell zu fördern.Die Camps finden bei jedem Wetter statt. Bei schönem Wetter selbstverständlich draußen bei ganz schlechtem Wetter in der Halle.

Kindersportspiel-Camp

Das Kindersportspiel-Camp steht für alle Kinder auf, die sich gerne in unterschiedlichen Sportspielen und Bewegungen ausprobieren wollen, offen. Hier geht es um Sportarten wie Handball, Basketball, Volleyball, Turnen, Springen und Laufen. (Maximale Teilnehmer_innenzahl: 30)

Fußball-Camp

Im Fußball-Camp spielen und trainieren die Kinder in gemischten Gruppen. Fußballspielen steht im Fokus, zudem werden viele verschiedene neue Spiele und Spielvariationen kennengelernt. (Maximale Teilnehmerzahl: 30)

Datum: Montag 10. April  bis Donnerstag 13. April 2017 jeweils von 9.00 - 16.00 Uhr
Ort: TUM Campus im Olympiapark München (Connollystr. 32 im Olympiapark)
Teilnahmegebühr: 95 Euro (Geschwisterrabatt ab 2. Kind)

Alter: 8-14 Jahre

U-Bahn Service von der U-Bahnstation Olympiazentrum zum TUM Campus im Olympiapark vorhanden!

Anmeldung und Kontakt zu den Kindercamps:
kidscamp@sp.tum.de

(Name, Adresse, Tel, Geb und T-Shirtgröße angeben).
Hierbei bitte angeben in welches Camp Ihr Kind gehen möchte.

Reise- bzw. Tagungskostenzuschüsse

Eine Antragstellung für Reise- und Tagungskostenzuschüsse ist auch in diesem Semester fortlaufend möglich. Mit dem Reise- bzw. Tagungskostenzuschuss unterstützt die Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften die aktive Teilnahme von Doktorandinnen und Postdoktorandinnen an wissenschaftlichen Veranstaltungen, Tagungen und Kongressen.

TUM Kinder-Sportspielcamps Sommerferien 2016

Die Sommerferien stehen vor der Tür und auch dieses Jahr veranstaltet die Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften Kinder-Sportspielcamps (Sportspiel- und Fußballcamp) für Kinder Studierender und Angestellter der TU München. Das Ereignis findet vom 08.-11. August 2016 auf dem TUM Campus im Olympiapark statt.

Weitere Informationen: TUM Kinder-Sportspielcamps Sommerferien 2016 (PDF, 507 KB).

Gesprächskreis Studieren mit Kind

TUM.Family und das Studentenwerk München laden schwangere Studierende sowie Studierende mit Kind zu einem Gesprächskreis ein. Am 14. Juni 2016 (15:00 - 16:30 Uhr) können Sie sich mit anderen zum Thema "Studieren mit Kind" austauschen.

Detaillierte Information finden Sie im Flyer Studieren mit Kind (PDF, 168 KB).

Vielfalt an Universitäten

Die Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften veranstaltet am 27. Januar 2016 um 16:00 Uhr einen Fachnachmittag zum Thema "Vielfalt an Universitäten: erforschen, erfahren und gestalten". Detaillierte Information finden Sie im Programm-Flyer (PDF, 66 KB).

Frauen im TV-Sport - Sportschau-Moderatorin Julia Scharf zu Gast

"Heute haben es Frauen im Fernsehsportjournalismus sicher leichter als früher", meint Julia Scharf zum Geschlechter-Verhältnis in den Medien, ergänzt aber: "Bei entsprechender Kompetenz und dem absoluten Willen, den Beruf als Sportjournalistin auch zu ergreifen, spielt das Geschlecht keine Rolle."

Im Rahmen der Vorlesung "Sportpublizistik" diskutierte die Moderatorin der ARD-Sportschau am 01.12.2015 mit Prof. Dr. Michael Schaffrath über Entwicklungen und aktuelle Trends im Sportjournalismus und stellte sich im Anschluss den Fragen der rund 100 Studierenden.

Karrierestationen

Julia Scharf absolvierte nach dem Abschluss des Diplomstudiengangs Sportwissenschaft mit dem Schwerpunkt Medien und Kommunikation im Jahr 2006 ein Volontariat bei der Zeitungsgruppe Münchner Merkur/tz, ehe sie als Moderatorin und Fieldreporterin für Sport 1 tätig war. Seit 2011 moderiert sie verschiedene Magazinsendungen im SWR und ist als Reporterin und Interviewerin für die ARD im Einsatz u.a. im Wintersport. Die ARD-Sportschau am Samstag moderiert sie seit 2014. Ein solcher stringenter Lebenslauf deutet eine durchdachte und zielgerichtete Karriereplanung an. Doch Scharf gibt zu: "Als ich die ersten Schritte in den Sportjournalismus machte, hätte ich nie daran gedacht, dass ich einmal die Sportschau moderieren würde. Ein solches Ziel kann man sich, glaube ich, nicht wirklich stecken. Da muss man realistisch bleiben."

Tipps für Studierende

Ein abgeschlossenes Hochschulstudium ist mittlerweile für nahezu jede journalistische Berufstätigkeit Pflicht. "Ein Bachelor ist das Minimum!" Danach müsse man individuell entscheiden, ob ein Masterstudium noch Sinn mache. "Wenn man bereits viele Praktika absolviert hat und die Möglichkeit bekommt, als fester oder freier Mitarbeiter den Berufseinstieg zu schaffen, sollte man diese Chance nutzen", empfiehlt Scharf. Eines der wichtigsten Qualifikationskriterien im Sportjournalismus ist die Berufserfahrung, das gilt für Männer wie für Frauen. Ein breitgefächertes Wissen in verschiedenen Sportarten gehört für die 34-jährige natürlich auch dazu. Im Fernsehen spielt darüber hinaus die Optik eine gewisse Rolle. "Dieses Medium lebt von der Optik! Sie sollte nur nicht als wichtigstes Kriterium betrachtet werden."

Herausforderung Live-Interview

Die Frage aus dem Studierendenkreis, warum Interviews im Fernsehen oft eine doch eher geringe Aussagekraft hätten, beantwortet die Sportschau-Moderatorin mit dem Hinweis auf die Schwierigkeit der Situation. "Im Fußball beispielsweise hat man fast immer nur genau 90 Sekunden. Da bleibt keine Zeit für tiefgreifende Analysen. Außerdem antworten die Spieler oft sehr schablonenhaft." Bei Interviews müsse man zudem immer bedenken, dass es nicht das letzte Gespräch mit dem Athleten vor der Kamera sein soll. Daher sind die Grenzen für kritische Nachfragen sehr eng - besonders im Fußball.

TUM.Family-Vortrag: "Entlastungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige"

Die Referentin, Frau Damaris Schullerus vom Paritätischen Wohlfahrtsverbandes (PWV), wird für die große Herausforderung einer Pflege daheim sowie für die damit verbundenen Verantwortungen und Erwartungen sensibilisieren. Sie wird der Frage nachgehen, wie sich diese Verantwortungen mit den Erfordernissen des eigenen Lebens vereinbaren lassen bzw. was hilfreiche Entlastungsstrategien sind. Dabei geht die Referentin auf das schwierige Thema der Selbstsorge ein und stellt einige anwendungsorientierte Übungen vor. Der Vortrag von Frau Schullerus wird durch den persönlichen Erfahrungsbericht einer/eines Betroffenen ergänzt, der/die sich an die Fachstelle für pflegende Angehörige Landkreis München des PWV gewendet hat.

Datum: 25.01.2016, 10:00 - 11:30 Uhr
Ort: Garching, Walther-Meißner-Str. 1, Bibliothek Raum E40
Veranstaltungsflyer Garching (PDF, 68 KB)

TUM.Family-Vortrag: "Sicherer Umgang mit Vollmacht, Betreuungs-/ und Patientenverfügung"

Den Wunsch nach Sicherung der Selbstbestimmung - auch dann, wenn diese nicht mehr aktiv ausgeübt werden kann, hegt jede Person. Damit diese Selbstbestimmung bewahrt werden kann, ist ein sicherer Umgang mit Vorsorgedokumenten sehr sinnvoll. Denn verbindlich formulierte Vorsorgedokumente regeln bereits im Vorfeld, im Sinne des/der Pflegebedürftigen handeln zu können. Im Rahmen dieses Vortrags informiert die Referentin, Frau Monika Gelderblom vom ElternService AWO, über die Inhalte einer Vorsorgevollmacht, einer Betreuungsverfügung und einer Patientenverfügung. Der Sinn und Nutzen dieser Vorsorgedokumente wird eingehend dargelegt und anhand von Beispielen verdeutlicht.

Datum: 19.01.2016, 9:30 - 11:30 Uhr
Ort: München, Stammgelände (Geb. 4), Seminarraum 0406 (0504.EG.406), Eingang Luisenstraße gegenüber Steinheilstraße
Veranstaltungsflyer München (PDF, 71 KB)

Datum: 21.01.2016, 9:30 - 11:30 Uhr
Ort:
Freising, Dekanat WZW, Alte Akademie 8, 2. Stock, Raum 058, Großer Sitzungssaal
Veranstaltungsflyer Freising (PDF, 71 KB)

Verleihung des Diversity Preises 2016

Die Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften setzt sich verstärkt für eine wissenschaftliche, interdiszplinäre Auseinandersetzung mit dem Thema Diversität ein und schreibt daher jährlich den Diversity-Preis für sehr gute Abschlussarbeiten aus. In diesem Jahr wurde diese Auszeichnung zum dritten Mal im Rahmen der Absolvia an Dr. Maren Goll für ihre Dissertation zum paralympischen Monoski (Betreuer: Dr. Peter Spitzenpfeil) sowie an Eva Waldher, die für ihre Masterarbeit Potentiale des Sportunterrichts zur Integration in Kenia analysiert hatte (Betreuerin: Prof. Dr. Elisabeth Wacker),verliehen. Die Preise waren mit je 750 Euro dotiert.

KidsBox - das mobile Kinderzimmer

Die Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften verfügt seit neustem über ein mobiles Kinderzimmer, die sogenannte KidsBox. Diese mobile Box enthält Spielsachen für Babys und Kinder bis ins Grundschulalter und bietet Schlaf- und Wickelmöglichkeiten. Weiterhin steht ein Erste-Hilfe-Set für kleinere Notfälle zur Verfügung.

Die Kidsbox ist absolut flexibel, sie besitzt sehr stabile Leichtlaufrollen und kann problemlos in andere Räume oder Gebäude transportiert werden. Zum Beispiel bei einem kurzfristigen Betreuungsausfall, Krankheit oder zu Randzeiten haben nun die betroffenen Mitarbeiter_innen die Möglichkeit, ihren Nachwuchs am Arbeitsplatz zu betreuen, um dringende Arbeitsabläufe sichern zu können oder an wichtigen Terminen teilzunehmen.

Darüber hinaus kann die KidsBox für fakultätsinterne Veranstaltungen und Tagungen zur Betreuung der Kinder der Teilnehmenden zur Verfügung gestellt werden. Dies stellt einen weiteren Schritt in Richtung der Vereinbarkeit von Beruf bzw. Studium und Familie dar, zu der sich die Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften bekennt.

Die KidsBox steht Studierenden und Mitarbeiter_innen mit Kindern zur Verfügung und kann nach vorheriger Anmeldung ausgeliehen werden.

KiTa-Streik: Notfallbetreuung für die Mitarbeiter_innen und Studierenden der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften

Aufgrund der angekündigten unbefristeten Streiks in den städtischen Kindertageseinrichtungen in München, bittet die Fakultät SG den betroffenen Eltern während der Streiktage eine Notfallbetreuung an. Die Notfallbetreuung findet in Kooperation mit einer professionellen Betreuungsagentur im Haus statt. Betroffene Eltern melden sich bitte bei der Diversity-Beauftragte der Fakultät Frau Tarzi-Schams.

Verleihung des ersten Diversity-Preises der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften

Die Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften verlieh am 13. Februar 2015 im Rahmen der Absolvia, Absolventenfeier der Fakultät, erstmalig den Diversity-Preis für diversitätsbezogene wissenschaftliche Abschlussarbeiten.

Förderung der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Diversität

Mit dem Preis möchte die Fakultät die Bedeutung des Themas Diversität, insbesondere im Zusammenhang mit den Themen Sport und Gesundheit, hervorheben und die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Themenfeld fördern.

1. Preis: Dr. Laura Dobusch

Dr. Laura Dobusch, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Diversitätssoziologie (Prof. Dr. Elisabeth Wacker), überzeugte mit ihrer Promotionsarbeit zum Thema "Diversity Limited - Inklusion, Exklusion und Strategien der Grenzziehung mittels Praktiken des Diversity Management". Ihre Promotionsarbeit belegte den ersten Platz und gewann ein Preisgeld in Höhe von 1000 Euro.

2. Preis: Dr. Claudia Kern

Die zweite, mit 500 Euro prämierte Arbeit stammt von Dr. Claudia Kern, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Präventive Pädiatrie (Prof. Dr. Renate Oberhoffer). Sie entwickelte im Rahmen ihrer Promotionsarbeit ein therapeutisches Kletterprogramm für Patienten mit Multipler Sklerose und evaluierte die Effekte dieses Programms.

3. Preis: Andrea Standecker

Andrea Standecker belegte mit ihrer Bachelorarbeit den dritten Platz. Sie beschäftigte sich mit der Ausarbeitung von Lehrmodulen für Special Olympics Deutschland - dargestellt am Beispiel von Healthy Athletes (Betreuerin: Dr. Daniela Schwarz).

Der Diversity-Preis ist eine Maßnahme des Diversity-Gesamtkonzepts der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften. Er setzt ein deutliches Zeichen nach innen und nach außen für die Stärkung von diversitätsspezifischen Inhalten.