"Die Quote ist für manche offenbar bereits erfüllt, wenn Eine da ist" - Trainerinnen, Funktionärinnen, Journalistinnen: Geschlechtergleichheit im Umfeld des Spitzensports

News der Fakultät |

Trotz einer zunehmenden Anzahl von Athletinnen im Spitzensport, bleibt das weitere Umfeld des Sports eine Männerdomäne. Um die Gleichberechtigung in diesen Berufen zu fördern, richten die Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften der Technischen Universität München und der Olympiastützpunkt Bayern am 25. Juni einen gemeinsamen Karrieretag aus. Unter dem Motto #breakingtraditions werden auf dem neuen TUM Campus im Olympiapark prominente Rednerinnen wie die ehemalige Schwimmerin und Olympiasiegerin Britta Steffen und die Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein junge Frauen ermutigen, Karriere im Umfeld des Sports zu machen.

Die Initiative #breakingtraditions will am Karrieretag die Geschlechtergleichheit im Sport voranbringen

Zahlen, Daten, Fakten: Frauen im Sport in der Unterzahl

Sie ist nicht neu, die Debatte über die Gleichstellung von Geschlechtern im Sport. Unter den Spitzensportlerinnen ist heute zwar quantitativ die Geschlechterparität erreicht: Bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio 2021 nahmen mit 49 Prozent so viele Frauen teil wie noch nie zuvor. Ganz anders aber zeigt sich das Bild im Umfeld des Spitzensports, also bei Trainerinnen, Sportfunktionärinnen, Sportjournalistinnen oder Frauen in Führungspositionen bei Verbänden und in Sportorganisationen: Auf diesen Feldern sind Frauen im Sport nach wie vor deutlich unterrepräsentiert. Der Anteil an Trainerinnen im Spitzensport liegt laut eines Berichts der DOSB-Vizepräsidentin Frauen und Gleichstellung aus dem Jahr 2021 aktuell beispielsweise bei nur 13 Prozent. Der Wert stagniert seit Jahren.

Karrieretag: #breakingtraditions – Frauen.Karriere.Sport

Der Karrieretag #breakingtraditions am 25. Juni 2022 soll daher die Geschlechtergleichheit im Umfeld des Sports unterstützen: „Die Karriereförderung von Frauen liegt uns an der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften sehr am Herzen. Viele unserer Studentinnen wollen nach dem Studium im Umfeld des Spitzensports arbeiten. Wir nehmen uns das 50-jährige Jubiläum der Olympischen Spiele 1972 daher zum Anlass, um Frauen gezielt zu fördern und in ihrem Karriereziel zu bestärken“, so Prof. Dr. Renate Oberhoffer-Fritz, Dekanin der Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften und gemeinsam mit dem Olympiastützpunkt Bayern Gastgeberin der Veranstaltung.

Erfahrungsaustausch mit prominenten Akteurinnen des Spitzensports

Am Karrieretag teilen inspirierende Persönlichkeiten aus Sport, Wirtschaft und Politik ihre Erfahrungen mit jungen Frauen und allen anderen Interessierten. Zusätzlich gibt es konkrete Tipps und Workshops, die die Frauen befähigen sollen, ihre Potenziale und Chancen zu erkennen und zu nutzen. Mit dabei: ZDF-Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein, die ihre Erfahrungen in einer Podiumsdiskussion teilt.

Dass im Sportjournalismus keine Chancengleichheit herrscht, hat sie öfter zu spüren bekommen. Das erste Mal ist lange her, aber noch immer präsent: „Das war, als mir der freundliche Reporter einer großen Tageszeitung vor meiner ersten Sendung für das ZDF einen Fragebogen präsentiert hat. Ich sollte zeigen, dass ich 'Ahnung von Sport' habe. Das ist jetzt 17 Jahre her. Zuletzt habe ich es vor vier Jahren gespürt, als Dunja Hayali beim aktuellen Sportstudio eingestiegen ist. Ich weiß nicht, wie oft ich gefragt wurde, was ICH denn jetzt mache. Offenbar ist für manche die Quote bereits erfüllt, wenn EINE da ist."

Ungleichheit beim Sponsoring: „Das war ein kleiner Schock“

Die vergleichsweise geringe Präsenz im Umfeld Sport hat weitere Konsequenzen: Sponsoringmöglichkeiten für Spitzensportlerinnen sind begrenzt. Laut Statista fließen gerade mal sieben Prozent der jährlich 30 Milliarden US-Dollar Sponsorengelder in den Frauensport. Für die mehrfache Schwimm-Olympiasiegerin Britta Steffen war es trotzdem ein kleiner Schock, als sie herausfand, dass nicht nur die Auswahl an Sponsoren, sondern auch die Summen begrenzt sind: „Männer wurden häufig besser bezahlt als wir Frauen.“

Verbessern könne man derartige Missstände nur, indem man über sie spricht: „Ich freue mich daher, mein Wissen und meine Erfahrungen im Rahmen von #breakingtraditions mit vielen jungen Frauen zu teilen. So können wir hoffentlich eine Bewusstseinsveränderung bei vielen Menschen erreichen und ein entsprechendes Handeln kann sich anschließen“, so Steffen.


Alle Informationen zum Karrieretag #breakingtraditions finden Interessierte auf der Homepage der Veranstaltung.

Weitere Informationen zum Karrieretag #breakingtraditions

Zum Programm des Karrieretags #breakingtraditions
 

Kontakt:

Prof. Dr. Renate Oberhoffer-Fritz
Dekanin Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften
Lehrstuhl für Präventive Pädiatrie
Georg-Brauchle-Ring 60/62
80992 München

Tel.: 089 289 24570
E-Mail: renate.oberhoffer(at)tum.de


Text: Julie Hölterhoff
Foto: Olympiastützpunkt Bayern