Zahlen rund um das Projekt

In den beiden Messphasen (Fitnesscheck: 03. März 2015 - 25. März 2015; Fitnesscheck: 06. Juli 2015 - 23. Juli 2015) der Evaluationsstudie „EvaSkip“ haben insgesamt 860 Kinder und Jugendliche an den Testungen teilgenommen. Hiervon waren 461 Kinder bereits zum dritten Mal bei der Studie dabei, deren Daten am Ende für die Langzeituntersuchung herangezogen werden konnten. Für die Testungen der Kinder besuchte das Messteam der TU München 34 verschiedene Testorte, die im gesamten Großraum Oberbayern verteilt waren wobei sie insgesamt ca. zweieinhalb Tage im Auto unterwegs waren und dabei 4286 Kilometer zurücklegten. Im Rahmen der Testungen sind die Kinder zusammen 731 Meter weit gesprungen, 486 Kilometer weit gelaufen, fast 121 Meter hoch gesprungen und 18335 Mal Hin und Her gesprungen. Bei den Befragungen, die in Papierform durchgeführt wurden, mussten die Eltern und Kinder insgesamt 15564 Seiten beantworten.

Einzelergebnisse

Bereits wenige Wochen nach den Erhebungen konnte mit der Aufbereitung der Einzelergebnisse begonnen werden, die dann per Post an die Kinder versendet wurden. Wie sich schon bei der Kurzzeitevaluation von "Skipping Hearts" gezeigt hatte, ist es elementar wichtig, dass die Teilnehmer Informationen über ihre Ergebnisse erhalten, um so die Sinnhaftigkeit des „Tuns“ zu erläutern und langfristig die Motivation zur weiteren Verbesserung des Fitnesszustands durch Sport zu steigern. Deshalb bekam jedes Kind eine übersichtliche Aufbereitung seiner Ergebnisse (s. Abb.) der drei Testzeitpunkte mit einer entsprechenden Einordnung der erzielten Leistungen, ganz gleich, ob es nur an einem, zwei oder allen drei Zeitpunkten teilgenommen hatte. Auch die Ergebnisse der Aktivitätsmessungen wurden entsprechend aufgearbeitet und an die jeweiligen Kinder verschickt. Für die Übungen, die computergesteuert und mit speziellen Messgeräten durchgeführt wurden, mussten eigene Ergebnistabellen entwickelt werden, da es sich um aufwändige Messungen handelt und es deshalb in der Literatur noch keine veröffentlichten Normwerte für Kinder gibt. Als Referenzgruppe dienten hierfür mehr als 3000 Grundschulkinder aus Oberbayern. Gleiches gilt für die Beweglichkeitsmessungen. 

Referenzwerte Mädchen/Jungen 6-13 Jahre

Generell gilt, dass Messwerte als Momentaufnahme zu sehen sind, die durchaus stark von den Rahmenbedingungen bei den Testungen abhängig sein können (Schwankungen durch Testsituation, Aufregung, Nervosität etc. möglich). Besonders der Blutdruckwert und der Ruhepuls sollten deshalb eher als Orientierung angesehen werden und aus medizinischer Sicht nur sehr vorsichtig interpretiert werden.

 

Anthropometrische Messungen und Gesundheitsparameter

Die genauen Referenzwerte zur Beurteilung von Körpermaßen und Blutdruck  wurden anhand der Erhebungen zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KIGGS) ermittelt und sind im Internet frei zugänglich.

Quelle: Neuhauser H, Schienkiewitz A, Schaffrath Rosario A, Dortschy R, Kurth B-M. (2013) Referenzperzentile für anthropometrische Maßzahlen und Blutdruck aus der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS) [Elektronische Version]. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, 2. Erweiterte Auflage.

 

Normwerte aus dem Deutschen Motorik-Test 6-18 (DMT)

Ein Teil der Testbatterie stammt aus dem Deutschen Motorik-Test. Für diese Tests gibt es deutschlandweite Normwerttabellen, in denen man die Ergebnisse einstufen und Vergleiche zu anderen Kindern im gleichen Alter ziehen kann. Normwerttabellen sind für folgende Tests erhältlich:

Standweitsprung

Seitliches Hin- und Herspringen

20m-Sprint

Sit-ups

6-Minuten-Lauf

Quelle: Bös K, Schlenker L, Kunz R, Seidel I. (2010). Motorischer Test für Nordrhein-Westfalen Testanleitung mit DVD [Elektronische Version]. Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, Lebensbildung, 2. Ergänzte Auflage.

 

Hinweis: Man muss sich zuerst die richtige Tabelle heraussuchen, je nach Alter und Geschlecht Ihres Kindes!

Die Tabellen des Deutschen Motorik Tests haben eine Einteilung in 5 verschiedene Leistungsklassen. Folgende Übersicht soll ein wenig dabei helfen, die Ergebnisse anhand der Leistungsklassen einzuordnen und besser zu verstehen. 

 

 

Eigene Referenzwerte

Für die Übungen, die computergesteuert und mit speziellen Messgeräten durchgeführt wurden, haben wir eigene Ergebnistabellen entwickelt, da es sich um aufwändige Messungen handelt und es deshalb in der Literatur noch keine veröffentlichten Normwerte für Kinder gibt.

Als Referenzgruppe dienten hierzu mehr als 3000 Schülerinnen und Schüler aus Oberbayern.

Gleiches gilt für die Beweglichkeitsmessungen.

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht aller Tests, für die eigene Referenzwerte entwickelt wurden:

• Beweglichkeit Rumpf (Sit and Reach) & Schulter

• Einbeinstand

• Tapping

• Match 4-Point

• Standhochsprung