Was ist EvaSkip?

Prävention ist ein Thema, das bereits ab dem Kindes- und Jugendalter beginnt, wo man neben der Basis für das spätere Gesundheitsverhalten auch die körperlichen Voraussetzungen für ein Leben möglichst frei von Krankheit und Beschwerden schafft. Bundesweit existieren diverse Anbieter, die Interventionen und Programme speziell für die Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen entwickeln. Doch es gibt ein zentrales Problem: die meisten Präventionsprojekte werden schlecht bis gar nicht evaluiert. Überprüfungen beziehen sich außerdem zumeist nur auf kurzfristige Effekte und sind somit eigentlich eher ungeeignet. 

Bei „EvaSkip“ handelt es sich um ein Verbundprojekt der Technischen Universität München, der Deutschen Sporthochschule Köln sowie der Deutschen Herzstiftung e.V., das unter der Federführung des Lehrstuhls für Präventive Pädiatrie durchgeführt wurde. Es basiert auf der bereits evaluierten Präventionsmaßnahme „Skipping Hearts“, einem Bewegungsprogramm der Deutschen Herzstiftung zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch Seilspringen im Kindesalter, bei der kurzfristige Effekte nachgewiesen werden konnten. Da Prävention aber nur dann nachhaltig ist, wenn auch langfristige Effekte eines Programmes bestehen, wurde nun untersucht, ob durch "Skipping Hearts" auch nach 3 Jahren eine Wirksamkeit hinsichtlich

  • Bewegungsaktivität,
  • gesundheitsbezogener Parameter,
  • motorischer Fähigkeiten,
  • Lebensqualität,
  • Strukturentwicklung (Verhältnisse) in Schulen besteht.

Dabei wurden neben den Kindern und deren Eltern auch Lehrer, Schulleiter sowie Vertreter der zuständigen Kultusministerien mit einbezogen, um am Ende einen möglichst umfassenden Gesamteindruck zu erhalten. 

Genauere Informationen zu der Evaluation aus dem Schuljahr 2011/12 finden Sie auf der Internetseite der deutschen Herzstiftung.