Spezielle Orthopädische Geriatrie (SOG)

Die Orthopädische Klinik für die Universität Regensburg leitet das Projekt „Spezielle Orthopädische Geriatrie (SOG)". In diesem durch den Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschuss geförderten Projekt sollen die Versorgungsqualität gesteigert und die Versorgungsdefizite von orthopädischen Patienten mit geriatrischen Begleiterkrankungen behoben werden. Dabei wird untersucht, inwiefern die Behandlung durch interdisziplinäre Behandlungsansätze optimiert werden kann. Ein weiteres Ziel ist die Modifikation vorhandener und die Entwicklung neuer Scores für ein gezieltes orthopädisch-geriatrisches Assessment. Der Lehrstuhl für Gesundheitsökonomie ist hierbei insbesondere für die Methodik und die Biometrie verantwortlich.

Das Projekt startete im Januar 2021 und hat eine Laufzeit von drei Jahren.

Hauptansprechpartnerin für das Projekt ist Iryna Iashchenko.

Aktuelles zum Projekt

Primäres Studienziel ist die Verbesserung der Mobilität orthopädischer Patienten mit geriatrisch-internistischen Begleiterkrankungen, gemessen anhand der Short Physical Performance Battery 3 Monate postoperativ, die nach dem SOG-Konzept behandelt werden im Vergleich zur konventionellen orthopädisch/physiotherapeutischen Nachbehandlung.

Das Projekt SOG beginnt zum 1. Januar 2021.


Konsortialpartner im Projekt


Gefördert durch