KIPeriOP – KI-augmentierte perioperative klinische Entscheidungsunterstützung

 

Einhergehende Komplikationen und sogar Sterblichkeit bei Operationen sind nach heutigem Wissensstand stark Patienten-assoziiert. Durch eine intensivere Analyse von patientenindividuellen Gesundheitsparametern der PatientInnen vor einer Operation könnten die Risiken, die bei oder durch eine Operation unmittelbar eintreten könnten, besser abgeschätzt werden. Eine Erhöhung der perioperativen Versorgungsqualität ist das Zielvorhaben des Projekts KIPeriOP.

Eine Leitlinien-basierte Software zur klinischen Entscheidungsunterstützung (CDS-Tool, clinical decision support Tool) wird in den Klinikalltag ausgewählter Kliniken und unter Aufsicht der behandelnden Ärzte integriert. So werden Daten der derzeitigen Versorgungsqualität generiert. Hinzu wird in einem zukunftsorientierten Schritt das CDS-Tool um eine KI-basierte Entscheidungsunterstützung ergänzt. Behandelnde Ärzte sowie eine Expertengruppe der Fakultät der Angewandten Ethik der RWTH Aachen begleitet das Projekt intensiv.

Der Lehrstuhl für Gesundheitsökonomie übernimmt im Projekt die Entwicklung eines ökonomischen Modells. Dabei sollen die gesundheitsökonomischen Auswirkungen der implementierten Leitlinien-basierten klinischen Entscheidungsunterstützungen analysiert werden.

Hauptansprechpartnerin für das Projekt am Lehrstuhl für Gesundheitsökonomie ist Amelie Flothow.

Aktuelles zum Projekt

Am 18. Juni 2021 hat sich das Konsortium zur Auftaktveranstaltung zum Projekt KIPeriOP digital getroffen. Das Frauenhofer Institut für Digitale Medizin MEVIS hat zudem eine Pressemitteilung zur Projektübersicht veröffentlicht.

Das Projekt KIPeriOP beginnt zum 1. Oktober 2020. Die Projektlaufzeit beträgt drei Jahre.


Konsortialpartner im Teilprojekt

  • Universitätsklinikum Würzburg

  • Asklepios Medical School GmbH

  • Universitätsklinikum Frankfurt

  • Charité-Universitätsmedizin Berlin

  • Frauenhofer Institut für Digitale Medizin MEVIS

  • Börm Bruckmeier Verlag

  • Fakultät der Angewandten Ethik der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen

  • TÜV Süd

  • Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK)

  • Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie & Intensivmedizin (DGAI)

  • Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCh).