FOR2723

Der Lehrstuhl für Gesundheitsökonomie ist Teil der Forschungsgruppe der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zum Thema „Institutionelle Kontexte, Gesundheit und gesundheitliche Ungleichheiten bei jungen Menschen“. Die Forschungsgruppe wird von Prof. Dr. Matthias Richter (Institut für Medizinische Soziologie, Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg) geleitet. Das Projekt startete am 1. Juli 2019 und läuft bis zum 30. Juni 2022.

Ausgangspunkt ist der gut dokumentierte Zusammenhang zwischen sozialen und gesundheitlichen Ungleichheiten bei Kindern und Jugendlichen. Die Forschungsgruppe analysiert die zugrunde liegenden Mechanismen und Ursachen für diesen Zusammenhang.

Frau Prof. Dr. Sundmacher und ihr Team am Lehrstuhl untersuchen in ihrem Teilprojekt soziale Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen bei Kindern und Jugendlichen. Dabei soll unter anderem die Inanspruchnahme präventiver Gesundheitsleistungen wie Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen unter Einbeziehung soziodemographischer und sozioökonomischer Charakteristika analysiert werden. Außerdem wird untersucht, inwiefern strukturelle und regionale Eigenschaften des Gesundheitssystems einkommensbedingte Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen beeinflussen. Weitere auf Krankenkassendaten basierende Analysen vergleichen Kontinuität und Ausmaß der Versorgung von Jugendlichen, die chronische Krankheiten wie Asthma oder Diabetes mellitus Typ 1 haben.

Hauptansprechpartnerin für das Projekt ist Iryna Iashchenko.

Aktuelles zum Projekt

Das Studienprotokoll zum Scoping Review in dem FOR2723-Projekt wurde in BMJ Open publiziert: Correlation of mesolevel characteristics of the healthcare system and socioeconomic inequality in healthcare use: a scoping review protocol.

 

Das DFG-Projekt FOR2723 startete nun auch offiziell mit dem Kick-Off Treffen am 22. und 23. Juli 2019 in Halle (Saale). Die Universität Halle berichtet hier über das Auftakttreffen.

Außerdem wurde ein Twitteraccount für das Projekt angelegt.


Gefördert durch