Laufende Projeke

ACD

Das Projekt „Accountable Care in Deutschland (ACD)“ sollte die Abstimmung zwischen den an der Behandlung beteiligten Leistungserbringern durch Netzwerktreffen und Informationen über die Zusammenarbeit verbessern. Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie hier
 

ATP Arztnetze

Das Projekt „ATP Arztnetze – Arbeitsteilung und Performance empirischer und organisierter Netzwerke im ambulanten Sektor in Deutschland“ verfolgt das Ziel, die Arbeitsteilung und Performance der organisierten Praxisnetze im Vergleich zur Regelversorgung in Deutschland zu erforschen. Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie hier
 

Cardiolotse

Das Projekt „Cardiolotse“ richtet sich an Patienten, die an einer chronischen Herzerkrankung leiden. In dem Projekt wird ein Versorgungsmodell für eine verbesserte Weiterbehandlung nach einem Klinikaufenthalt entwickelt. Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie hier.
 

FLS-CARE

Im Rahmen des Projekts „Fracture Liaison Service (FLS-CARE) zur Implementierung einer integrierten Versorgungsstruktur zur Vermeidung von Osteoporose-bedingten Folgefrakturen“ sollen multidisziplinäre Netzwerke gebildet werden, um Versorgungslücken in der Osteoporose-Therapie sektorenübergreifend zu schließen. Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie hier
 

FOR2723

Als Teil der DFG-Forschungsgruppe „FOR2723“ untersucht der Fachbereich Health Services Management soziale Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen bei Kindern und Jugendlichen. Weitere Informationen finden Sie hier.
 

ImPuls

Im Rahmen des Forschungsprojekts „ImPuls: Starke Psyche durch Motivation und Bewegung" wird ein verhaltenstherapeutisches Bewegungsprogramm für Patienten mit psychischen Erkrankungen evaluiert. Das Projekt zielt auf eine Verringerung der Versorgungskosten und eine Steigerung der Versorgungseffizienz ab. Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie hier
 

KIPeriOP

Das Projekt „KIPeriOP – KI-augmentierte perioperative klinische Entscheidungsunterstützung“ hat zum Ziel, die perioperative Versorgungsqualität mittels einer Leitlinien-basierten Software zur klinischen Entscheidungsunterstützung zu verbessern. Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie hier.

 

MobilE-ARTH

Im Rahmen des Forschungsprojekts „MobilE-ARTH" soll die ambulante Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Koxarthrose und Gonarthrose verbessert werden. Zu diesem Zweck wird ein Set an Qualitätsindikatoren erstellt, das auf Basis von Routinedaten die Versorgungssituation im Kontext von evidenzbasierten Leitlinienempfehlungen abbildet. Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie hier
 

Pfad

In dem Projekt „Muster der Inanspruchnahme ‒ Analyse von empirischen Patientenpfaden und Befragung von Versicherten (Pfad)" ist es das Ziel, empirische Patientenpfade von Patienten vier ausgewählter Erkrankungen auf Grundlage von Routinedaten zu analysieren. Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie hier
 

Making SDM a Reality

Das Projekt "Making SDM a Reality - Vollimplementierung von Shared Decision Making im Krankenhaus" soll die Kommunikation zwischen Leistungserbringern und Patienten und Patientinnen verbessern sowie die Gesundheitskompetenz der Patienten und Patientinnen fördern. Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie hier.
 

SOG

Die Orthopädische Klinik für die Universität Regensburg leitet das Projekt „Spezielle Orthopädische Geriatrie (SOG)". In diesem durch den Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschuss geförderten Projekt sollen die Versorgungsqualität gesteigert und die Versorgungsdefizite von orthopädischen Patienten mit geriatrischen Begleiterkrankungen behoben werden. Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie hier
 

TEMPiS – GÖA

Im Forschungsprojekt „TEMPiS – GÖA“ wird evaluiert, ob der Einsatz eines mobilen Interventionsteams durch einen Helikopter bei der Behandlung ischämischer Schlaganfallpatienten in ländlichen Regionen kosteneffektiv ist. Im Rahmen des neuen Versorgungsmodells TEMPiS-FIT ist dieses mobile Interventionsteam seit 2018 in Südostbayern im Einsatz. Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie hier
 

WirtMed

In der „WirtMed-Studie“ werden neue Verfahren entwickelt und erprobt, mit denen die Kassenärztlichen Vereinigungen und die gesetzliche Krankenversicherung in Zukunft die Wirtschaftlichkeit und Qualität von Arzneimittelverordnungen prüfen und sinnvoll steuern können. Weitere Informationen zum Projekt erhalten Sie hier