Neuer Artikel in “Journal of Neurology” veröffentlicht

"Die selbstgewählte Standbreite als standardisierte Fußposition bei posturographischem Assessment." In dieser Studie untersuchten wir die Auswirkung verschiedener Standbreiten auf frequenz- und zeitbasierte Parameter während zweier weit verbreiteter posturographischer Tests; „Body sway“ und „Limits of stability“ (siehe Abbildung 1).

Abbildung 1: Einzelbeispiel der beiden posturographischen Tests in den verschiedenen Standbreiten - modifiziert nach Krewer et al. 2018.
Abbildung 2: Setup der posturographischen Messung.

Unsere Analyse zeigte einen signifikanten Einfluss der Standbreite auf fast alle frequenz- und zeitbasierten Parameter mit größerem Effekt auf die medio-laterale Dimension. Interessanterweise waren die mit selbst gewählter Standbreite erzielten Ergebnisse vergleichbar mit standardisierten Standbreiten von 20 und 30 cm. Zusätzlich zeigte die selbstgewählte Position einen positiven Zusammenhang mit individuellen anthropometrischen Werten. Die bereits bestehende Empfehlung (Krewer et al. 2018) der selbstgewählten Standbreite in der Posturographie für junge Probanden kann auf ältere gesunde Personen übertragen werden. Diese spiegelt eine natürlich gewählte und standardisierte Fußposition wider, welche zusätzlich die individuelle Körperzusammensetzung berücksichtigt.