Neuer Artikel in "Frontiers in Systems Neuroscience" erschienen

Lux, V., Non, A. L., Pexman, P. M., Stadler, W., Weber, L. A. E. & Krüger, M. (2021). A Developmental Framework for Embodiment Research: The Next Step Toward Integrating Concepts and Methods. Front. Syst. Neurosci. Dieser theoretische Artikel ist das Resultat eines von Vanessa Lux (Bochum) und Melanie Krüger (TUM; Hannover) am Zentrum für interdisziplinäre Forschung, ZIF, Bielefeld organisierten Workshops. Dieser hatte das Ziel, Embodiment-Forschung vor dem Hintergrund verschiedener Disziplinen, wie Kognitions- und Neurowissenschaft, Epigenetik und Soziologie zu diskutieren.

Embodiment bezieht sich auf die Verankerung mentaler Prozesse im Körper. Mit dem Ziel, eine interdisziplinäre Sicht auf Embodiment zu ermöglichen, präsentiert dieser Artikel einen Ansatz, bei dem die Entwicklungsperspektive im Vordergrund steht. Ein solcher Rahmen ermöglicht die Verortung unterschiedlicher zeitlicher Dynamiken, die sowohl der Inkorporation von Erfahrungen, als auch dem Ausdruck körperlicher Zustände zugrunde liegen. Darüber hinaus verbindet er die unterschiedlichen Niveaus, auf denen Embodiment über die Lebensspanne hinweg stattfinden kann. Diese reichen beispielsweise von Genexpression hin zum motorischen Lernen.

https://doi.org/10.3389/fnsys.2021.672740