Erstes digitales „KidsTUMove“ Sommercamp von 3. bis 7. August 2020


Das "kidsTUMove" Sommercamp findet dieses Jahr erstmalig digital statt

Im vergangenen Jahr fand das "kidsTUMove" Sommercamp mit 21 Kindern und Jugendlichen im kids to life Kinder- und Jugendhilfezentrum der Anton Schrobenhauser-Stiftung in Unterhaching statt

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen – aus diesem Grund findet das „KidsTUMove“ Sommercamp des Lehrstuhls für Präventive Pädiatrie von Ordinaria Prof. Dr. Renate Oberhoffer-Fritz sowie der Betriebseinheit Angewandte Sportwissenschaft von 3. bis 7. August 2020 zum ersten Mal digital statt. Das Organisationsteam um Projektmitarbeiterin Christina Sitzberger hat unter dem Motto „Sommercamp 2.0 – Wohnzimmeredition“ ein vielfältiges Programm für interessierte Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 17 Jahren entwickelt.

„KidsTUMove“ wurde bereits im Jahr 2007 gegründet und hat sich seither zum Ziel gesetzt, unter anderem chronisch kranken Kindern und Jugendlichen den Zugang zu Sport und Bewegung zu ermöglichen und somit die Gesundheit, die Lebensqualität und das Selbstbewusstsein der betroffenen Kinder zu fördern. „Kinder und Jugendliche mit chronischen Erkrankungen und ihre oft gleichermaßen psychisch belasteten Geschwister erfahren durch eine Vielfalt von Angeboten, welchen Mehrwert gesunde Ernährung, körperliche Aktivität und Entspannungsverfahren auf das Wohlbefinden und die Gesundheit haben“, erklärt Prof. Dr. Oberhoffer-Fritz. „Dabei hat das Miteinander in der Gruppe eine besondere Bedeutung – nicht zuletzt um zu erkennen, dass man nicht der oder die Einzige ist, der bzw. die von einer chronischen Erkrankung betroffen ist.“

Um das diesjährige Sommercamp trotz der Kontaktbeschränkungen aufgrund der COVID-19-Pandemie durchführen zu können, wird auf ein virtuelles Klassenzimmer zurückgegriffen, für das die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen registriert werden, um darin anschließend Fotos und Kommentare posten oder Links teilen zu können. Die digitale Variante bietet laut Prof. Oberhoffer-Fritz neue Möglichkeiten, bringt aber auch Herausforderungen mit sich: „Die Chance des digitalen Camps liegt darin, auch die Kinder zu erreichen, die sich bislang nicht zugetraut haben, eine ganze Woche ohne Eltern in ungewohnter Umgebung zu verbringen.  Und die Herausforderung besteht darin, das Programm so attraktiv zu gestalten, dass alle Teilnehmer_innen für mehrere Tage dabeibleiben.“

Jeder Camptag wird morgens um 8 Uhr mit einem Morgenritual und einem „Farbengruß an die Sonne“ beginnen, gefolgt von einem gemeinsamen Warm-Up mit wechselnden Aktivitäten. „Anschließend erhalten die Kinder eine Challenge, die sie selbständig im Laufe des Tages bearbeiten sollen“, erläutert Christina Sitzberger die Vorgehensweise. „Unterstützend dazu laden wir im virtuellen Klassenzimmer Anleitungen hoch.“ Als Highlights werden in diesem Jahr ein gemeinsames virtuelles „Live-Cooking“ durchgeführt sowie eine eigene Tanz-Performance einstudiert. Zum Abschluss der Woche werden die Teilnehmer_innen beim „Sternenleuchten“ selbstgebastelte Wunschlaternen in den Himmel steigen lassen.

Neben dem Projektteam des Lehrstuhls waren in diesem Jahr auch zwölf Studierende aus den beiden Modulen „KidsTUMove“ und „Besonderheiten menschlicher Entwicklung“ für die Organisation und Zusammenstellung des Programms verantwortlich. „Die Studierenden haben im Vorfeld die komplette Woche geplant und sind derzeit noch in die Akquise der Teilnehmer_innen eingebunden“, so Sitzberger. „Sie werden das Sommercamp komplett begleiten und im Nachgang Erfahrungswerte und Feedback einholen und zusammenstellen.“

Finanziert wird das Sommercamp über Spenden von Unternehmen und Privatleuten, die neben finanzieller Unterstützung auch Sachspenden wie beispielsweise Bastelmaterial zur Verfügung stellen.

Aufgrund des virtuellen Formats ist die Teilnehmerzahl unbegrenzt, weshalb in diesem Jahr auch Geschwister und Freunde von chronisch kranken Kindern und Jugendlichen am Sommercamp teilnehmen können. Um vorherige Anmeldung per E-Mail unter christina.sitzberger(at)tum.de wird gebeten. Angemeldete Teilnehmer_innen bekommen vom Lehrstuhl für Präventive Pädiatrie vorab ein kostenfreies „Care-Paket“ zugeschickt, das sämtliche für die Programmpunkte benötigten Materialien enthält.

 

Zur Homepage von „KidsTUMove“

Zur Homepage des Lehrstuhls für Präventive Pädiatrie

 

Kontakt:

Prof. Dr. Renate Oberhoffer-Fritz
Lehrstuhl für Präventive Pädiatrie
Georg-Brauchle-Ring 60/62
80992 München

Tel.: 089 289 24574
E-Mail: praeventive-paediatrie(at)tum.de

Christina Sitzberger
Lehrstuhl für Präventive Pädiatrie
Georg-Brauchle-Ring 60/62
80992 München

Tel.: 089 289 24578
E-Mail: christina.sitzberger(at)tum.de


Text: Romy Schwaiger
Fotos: KidsTUMove