Neues

Kick-Off der Delphi-Studie im Projekt WohL

Das Projekt WohL bringt ausgewiesene unterschiedliche Expertinnen und Experten aus dem Landkreis Dachau zusammen, um mit Blick auf Motivlagen und soziale Kontexte die Widersprüchlichkeit der örtlichen Wohnungsknappheit und des bestehenden Wohnungsleerstands multiperspektivisch zu analysieren.

 

Im Rahmen des partizipativ ausgelegten WohL-Forschungsprojektes fand am 03.05.2021 der Auftakt einer Delphi-Studie digital, in Form einer Zoom-Konferenz, satt. Das Delphi-Verfahren ist ein Baustein im Projekt WohL - Wohnungsleerstand wandeln! Ausgewiesene Expertinnen und Experten aus dem Landkreis Dachau sondieren in einer zweistufigen, strukturierten Vorgehensweise mögliche Faktoren örtlicher Wohnungsknappheit und des zeitgleichen Wohnungsleerstands. Über eine zirkuläre, mehrstufige Befragung werden Sachverhalte des ungenutzten Wohnraums aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten, Wissen wird angereichert und analysiert. Ideen werden so aus sozialräumlicher Perspektive generiert, diskutiert und fließen schließlich in ein aktuelles Lagebild für den Landkreis Dachau ein. Letztlich können innovative Lösungskonzepte multiperspektivisch geprüft werden.

Fünfzehn ausgewiesene Expert:innen aus relevanten politischen, wirtschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Fachgebieten bringen dafür ihre Einschätzungen über semistrukturierte Fragebögen ein. Beim Kick-Off gab es eine Projekt-Einführung und einen Austausch mit dem Forscherinnen-Team der TUM. Nun liegt der Ball für die erste Befragungsstufe im Expert:innenkreis: Nach Rücklauf der verteilten Fragebogen werden die Fachmeinungen ausgewertet und zusammengeführt. Die zweite Befragungsrunde ist für den Sommer 2021 geplant. In der zweiten Befragungsstufe werden Konsens und Kontroversen aus der ersten Befragungsstufe von den Expertinnen und Experten systematisch analysiert und diskutiert. Abschließend werden die Diskussionsergebnisse vom Expert:innenkreis bewertet, um in die Einschätzungen im Gesamtprojekt einzufließen.